Bildergalerie
Das GPS-Domizil in Langen.
Das GPS-Team.

Es war das Jahr 2000, die Dot-Com-Blase platzte, Kaufentscheidungen wurden zurückgehalten. 1999 wurde noch in vielen Firmen als „best year ever“  gefeiert. Viele erinnern sich noch heute an diese „gute alte Zeit“. Nach Jahren in Saus und Braus sahen sich die Maschinenbauer für die Elektronikindustrie nun aber plötzlich einem Überangebot an Fertigungsequipment gegenüber. Die großen, in Eile zusammengekauften Lohnbestücker wollten keine neuen Maschinen mehr kaufen, nein, sie wollten nun sogar überzählige Fertigungslinien abstoßen und überschwemmten damit förmlich den Markt. Jene Organisationen, die sich auf diese globalen Accounts spezialisiert hatten, sahen sich gezwungen, dramatisch zu restrukturieren.

Zeitgleich war jedoch zu verzeichnen, dass die in Europa zahlenmäßig stark vertretenen kleineren und mittelständischen Firmen, die von jeher vorsichtig investiert hatten, gar nicht so arg in Mitleidenschaft gezogen waren, und diese in Summe für kleine, flexible Anbieter durchaus Potential versprachen.

Aus dieser Situation entstand die Idee, die GPS Technologies GmbH im Oktober 2001 zu gründen. Es ging darum, eine kleine flexible Firma zu etablieren, die schnell und kompetent  auf die Marktbedürfnisse reagieren konnte, den Service für bereits im Markt befindliche Geräte aufrecht zu erhalten und möglichst neue Systeme im Markt zu platzieren.

Da zu diesem Zeitpunkt viele Hersteller den indirekten Vertriebsweg über Distributoren anstrebten, viel es nicht schwer, ein umfassendes Vertriebsprogramm auf die Beine zu stellen. Dabei war man bestrebt, möglichst komplette SMT- Linienkonzepte anbieten zu können.

Der Aufbau

Gestartet wurde damals mit einer Hand voll Leuten in einem kleinen Büro in Neu-Isenburg, mit gemieteten Büromöbeln und Telefonen. Ein halbes Jahr später konnte dann in das heutige Domizil in der Heinrich-Hertz-Strasse in Langen umgezogen werden, dass die Mitarbeiter damals in Eigenleistung renoviert hatten.

Das Geschäftsmodel wurde im Markt gut angenommen, und der Erfolg blieb nicht aus. Die Hersteller hatten in zwischen auch erkannt, dass es sich lohnte, günstige flexible Maschinen für die kleine und mittelständische Kundschaft zu entwickeln und so konnten viele Neukunden gewonnen werden. Die GmbH konnte in den Anfangsjahren Umsatzzuwächse von 25 bis 30 % verzeichnen.

GPS heute

Heute kann GPS auf eine große installierte Basis an Maschinen verweisen, zahlreiche Auszeichnungen  durch Lieferanten vorweisen und auf starke Kundenbeziehungen bauen. Dabei ist man ständig bemüht, den Kunden die innovativsten Produkte anzubieten. So kann auf ein umfangreiches, wettbewerbsfähiges Portfolio zurückgegriffen werden.

Neben der Beratung der Kunden und dem Verkauf dieser Produkte ist GPS verantwortlich für den technischen Support, die Ersatzteilversorgung und die Instandsetzung der Anlagen. (mit Ausnahme von Panasonic.) Dafür wird das Personal ständig geschult und weitergebildet.

Die Firma wäre natürlich nichts ohne Ihre Mitarbeiter. 15 hoch motivierte Leute in Service, Vertrieb, Administration und Logistik geben täglich ihr Bestes um die Anforderungen der geschätzten Kundschaft zu erfüllen. Ein Drittel der Belegschaft war von Beginn an dabei und darf nun auf eine 10 jährige Betriebszugehörigkeit zurückblicken, das muss und wird natürlich gefeiert werden.