Die passiven Verteiler bauen sehr flach und können daher direkt in Kabelkanäle oder in T-Profile der Maschinenkonstruktion montiert werden, ohne aufzutragen.

Die passiven Verteiler bauen sehr flach und können daher direkt in Kabelkanäle oder in T-Profile der Maschinenkonstruktion montiert werden, ohne aufzutragen. Bihl+Wiede­mann

Mit fünf Passivverteilern ging Bihl+Wiedemann in Hannover an den Start: für AS-i- und AUX-Profilkabel, mit fünf oder zwei M12-Buchsen sowie einer flachen Version für die Montage im Kabelkanal. „Zwei Features erleichtern die Installation und sichere Anwendung enorm“, so Produktmangerin Johanna Schüßler: Herkömmliche Module brauchen bis zu vier AS-i-Endkappen. Dagegen sind die Passiv-Verteiler bereits als Start- und Endpunkt der Profilkabel ausgelegt. Das macht zusätzliche Endkappen und deren Montage überflüssig. Und bei der Kontaktierung der Leitungen mit den vergoldeten Nadeln – „gedrehte, nicht gestanzte“, betont Schüßler – kann nichts mehr schief gehen. Aufgrund der Bauform und Führungsstifte dringen die Stifte de facto immer senkrecht in das Profilkabel ein. Als weiteren Vorteil nennt Schüßler den optional integrierten Leitungsschutz: „Wahlweise sichern wir die vier Abgänge mit 4-A-Wechselsicherungen oder selbstzurücksetzenden Automaten (1A).

Bei den Strömen macht es Sinn, auch die Einspeisung ins Feld zu verlagern. Daher unterstützen die AUX-Passivverteiler abhängig vom verwendeten Kabel erstmals das Durchschleifen von Strömen bis 20 A, die größere Aktuatoren durchaus mal benötigen. Dazu stellen die Verteiler zwei Anschlüsse (Profilkabel) für die Verteilung der Hilfsenergie zur Verfügung, die Variante BW3307 zusätzlich Kontakte für zwei Rundkabel beziehungsweise Anschlusslitzen für Adern bis 2,5 mm2, über welche die Hilfsenergie (24 V DC) eingespeist wird.

Neben den passiven Verteilern für AS-i-Komponenten mit entsprechenden Interface gibt es auch aktive Verteiler für AS-Interface Safety. Mit ihnen lassen sich beliebige Safety-Komponenten integrieren. Die Verteiler haben einen zweikanaligen sicheren Eingang (SIL3, PLe und einen Standard-Ausgang für optoelektronische Schutzeinrichtungen