Bernhard Zangerl, CEO Bachmann Electronic

Bernhard Zangerl, CEO Bachmann Electronic Bachmann

„Die anhaltend positive Ertragssituation, mit der wir ins neue Jahr starten, bestätigen, dass wir den richtigen Kurs eingeschlagen haben – strategisch wie technologisch“, resümiert Bernhard Zangerl, Chief Executive Officer bei Bachmann Electronic in Feldkirch. In allen Zielbranchen verzeichnete er positive Entwicklungen, allen voran im Bereich Wind. „Dort haben wir unsere Marktposition in China und Indien weiter ausgebaut“, so Gabriel Schwanzer, Leiter der Business Unit Wind. Und auch aus den USA kamen wieder positive Impulse.

Der allgemeinen Ausbaustagnation in Deutschland im Bereich Blockheizkraftwerk (BHKW) trotzt Bachmann und setzt auf Innovationen wie die Web-Visualisierung oder Netzmesstechnik für BHKWs. Den schwierigen Rahmenbedingungen im Maritim-Bereich zum Trotz, wurde auch in diesem Segment der Wachstumstrend beibehalten. „Entwicklungen wie die optimierte Motorsteuerung auf Schiffen, zahlen sich aus“, so CEO Zangerl. Eine ähnliche Entwicklung verzeichnet das Unternehmen im Bereich Industrie. Das zweistellige Wachstum lag deutlich über dem generellen Trend der Maschinenbaubranche. „Wir sind bewusst an Kunden mit speziellem Anforderungsprofil herangetreten, das heißt mit besonders hohen Anforderungen an Robustheit, Performance und an das Bedien­konzept.“

Auch hinsichtlich Engineering geht man unorthodoxe Wege: Mit Eclipse hat Bachmann eine in der IT-Software-Entwicklung und im Embedded-Bereich weit verbreitete Open-Source-Plattform als Basis des eigenen Entwicklungs-Frameworks ‚Solution Center‘ gewählt. Dessen Plug-in-Konzept bietet die Möglichkeit, zu den klassischen Aspekten beim Engineering – Konfiguration, Programmierung (Steuerung und Visualisierung), Test und Inbetriebnahme – zusätzliche Funktionen zu implementieren. Dazu zählen beispielsweise die zwei Templates für Windturbinen sowie für Maritime&Offshore oder für den Maschinen- und Anlagenbau.