Der ECAD-MCAD-Collaborator ermöglicht die bidirektionale digitale Kommunikation von inkrementellen Designänderungen.

Der ECAD-MCAD-Collaborator ermöglicht die bidirektionale digitale Kommunikation von inkrementellen Designänderungen.

Für Hanns Windele steht es außer Frage: „Die Integration mechanischer und elektronischer Komponenten in integrierten mechatronischen Produkten gewinnt stark an Bedeutung.” Für den Vice President Europe von Mentor Graphics findet die Entwicklung dabei zumeist in getrennten Teams mit unterschiedlichen Werkzeugen für elektrisches (ECAD) und mechanisches (MCAD) Design statt. Mit dem ECAD-MCAD-Collaborator will Mentor Graphics die trennende Barriere abschaffen: „Es überwindet die Kommunikationshürden zwischen den beiden Bereichen und ermöglicht erstmals die direkte Zusammenarbeit zwischen ECAD- und MCAD-Systemen”, freut er sich. Das Tool basiert auf dem vom ProSTEP-iViP-Verein anerkannten EDMD-Standard (Electrical Design Mechanical Design) zum Austausch elektromechanischer Daten, dessen Entwicklung von Mentor Graphics initiiert und forciert wurde. Der ECAD-MCAD-Collaborator ermöglicht die bidirektionale digitale Kommunikation von inkrementellen Designänderungen und automatisiert den Überprüfungs- und Freigabeprozess zwischen den entsprechenden Bereichen. „Als Anbieter von Design-Automatisierungs-Software verfolgen wir die Strategie, unseren Fokus über reine Leiterplatten- und ECAD-Entwicklung hinaus in Bereiche auszudehnen, die die Effizienz des vollständigen Elektronikprodukt-Entwicklungsprozesses eines Unternehmens verbessern“, betont Hanns Windele und fährt fort: „Da sich Designs weiterentwickeln und in jedem Bereich Änderungen vorgenommen werden, erfordert die Entwicklung dieser Produkte eine kontinuierliche Kommunikation zwischen den elektrischen und mechanischen Bereichen.” Zweifelsohne automatisiert der ECAD-MCAD-Collaborator diesen Prozess und „stellt unseren Anwendern die benötigten Funktionen zur Verfügung”. (rob)