Wilfried Sorge (links) und Gunnar Kron sind die Geschäftsführer von Kronoton

Wilfried Sorge (links) und Gunnar Kron sind die Geschäftsführer von Kronoton Kronoton

High Definition Sound Expansion – HDSX – ist ab sofort über Analog Devices lizenzierbar. Die Entwicklersoftware Sigma Studio 3.9 stellt HDSX als Trialversion kostenlos zur Verfügung. Damit ist HDSX der erste Algorithmus eines Drittanbieters, den ADI standardmäßig auf seiner Testsoftware integriert. HDSX erweitert das Hörerlebnis unabhängig von verwendeten Abspielgeräten oder Audioformaten. Entwickelt hat das Soundverfahren der Hamburger Medienexperte und Musikproduzent Gunnar Kron. Mit seinem Partner Wilfried Sorge, einem langjährig erfahrenen Medienmanager, ist er geschäftsführender Gesellschafter des vermarktenden Entwicklungs- und Lizenzierungsunternehmens Kronoton. Gunnar Kron freut sich über die Integration: „Das ist für uns quasi ein Ritterschlag. Toll, dass HDSX Analog Devices so überzeugt hat.“

Das Klangerweiterungsverfahren soll den Zuhörer Stereo-Klang neu erleben lassen. Es platziert den Zuschauer mitten in das Klanggeschehen, die Musik klingt plastischer und differenzierter. Dazu erweitert der Algorithmus das Stereo-Klangfeld. Dabei ist das HDSX-Verfahren sehr einfach zu implementieren. Der Algorithmus benötigt nur minimale Speicherkapazitäten auf einem Chip und ist daher mit sehr geringem Kostenaufwand zu integrieren. Hörbeispiele gibt es auf der Website von Kronoton: In der Flash-Anwendung am oberen Seitenbereich kann man rechts verschiedene Stücke auswählen und durch einen Klick auf den Button „HDSX“ das Verfahren ab- und abschalten, um jederzeit einen A/B-Vergleich zu hören.