Bildergalerie
Bestückungsdruck auf Leiterplatten
Klebeetiketten für die Leiterplattenkennzeichnung.
Seriennummerierung von Leiterplatten.
Codearten auf Leiterplatten: Barcode, 2D-Code, numerischer Code

Mit dem flexiblen Bestückungsdruck können Strichstärken von nur 75 ?m und Schrifthöhen bis 0,5 mm auch für kleinste Bauteile und sensible Baugruppen realisiert werden. Gegenüber Standard-Siebdruckverfahren werden die Leiterplatten geringerem thermischem Stress ausgesetzt. Bei sensiblen Baugruppen kann dies die Lebensdauer des Endproduktes erhöhen.

Codierungen für beschleunigten Informationsfluss

Codierungen von Komponenten ermöglichen einen effizienten Informations- und Warenfluss. Auf Leiterplatten werden diese Codes vielfach in Form von gedruckten Klebeetiketten aufgebracht. Derart gekennzeichnete Leiterplatten lassen sich beispielsweise automatisiert von modernen SMD-Bestückungsautomaten erfassen. Die entsprechenden Bestückungs- und Bauteildaten werden der Platine automatisch zugeordnet – schnell und fehlerfrei.

Direct-Labelling zur Produkt-ID

Mit der digitalen Inkjet-Technologie lassen sich diese Codes schon im Leiterplatten-Herstellungsprozess direkt auf die Platine drucken. Die Leiterplatten verfügen dann bereits über die für die weitere Verarbeitung notwendige Kennzeichnung bzw. Produkt-ID (Barcode, 2D-Code, Seriennummer).

Wer eine codierte Leiterplatte bestellt, verlagert den Kennzeichnungsprozess zum Platinenproduzenten, reduziert eigene Produktionsschritte und profitiert dabei von erhöhter Produktivität, Qualitätssteigerung und somit von Kostenvorteilen.

Vorteile des Inkjet-Labels

  • Ein Inkjet-Label reduziert Produktionsschritte. Es ersetzt alle für die Erstellung eines gedruckten, aufzuklebenden Labels notwendigen Arbeitsgänge. Sämtliche Anlagen, Materialien und Personalressourcen, die für diesen Prozess notwendig wären, können eingespart, Fehlerquellen wie Druckprobleme, Falschetikettierung, etc. können eliminiert werden.
  • Ein Inkjet-Label besteht den Lötprozess unbeschadet. Das in die Oberfläche integrierte Inkjet-Label ist ebenso hitzebeständig wie die Oberfläche der Leiterplatte selbst.
  • Ein Inkjet-Label kennt keine Haftungsprobleme und ist garantiert wisch- und kratzfest.
  • Das Inkjet-Label ist im günstigsten Falle kostenlos. In Kombination mit dem Bestückungsdruck entstehen keine zusätzlichen Kosten für einen Code bzw. eine Seriennummer.
  • Ein Inkjet-Label findet schnell eine geeignete Platzierung im Layout. Im Gegensatz zu gelaserten Codes kann es auch über oberflächengeschützten Leiterbahnen angebracht werden.

Ein weiterer Vorteil gegenüber der Lasercodierung: Eine Inkjet-Codierung kann in Abhängigkeit des Lesegerätes invers oder revers gestaltet werden.

Vorteile der Produkt-ID

Eine Leiterplatte mit Produkt-ID kann bereits beim Wareneingang mit dieser Nummer registriert werden. Dabei geben moderne Lagerhaltungssysteme auf Basis von Produktkennzeichnungen und durch den Einsatz technischer Hilfsmittel einen ständigen Einblick in alle unternehmensrelevanten Produkte und Daten.

Bei Produkten mit geforderter Traceability (Identifizierung und Rückverfolgbarkeit von Produkten) werden diese Kennzeichnungen sowie sämtliche Produkt- und Prozessparameter automatisiert in Datenbanken erfasst. Spezielle Softwareprogramme ermöglichen es, Lebenszyklen von Baugruppen bzw. den Ursprung eines Endproduktes über die gesamte Lieferkette bis hin zum einzelnen Bauteil zu verfolgen.

Leistungsmerkmale des Inkjet-Drucks

Bei Häusermann werden minimale Höhen der Zeichen von 0,5 mm und eine minimale Linienstärke von 75 µm bei einer Druckauflösung von 1.440 dpi angeboten. Die Farbe ist weiß. Die Schreibrichtung im Nutzen kann um bis zu 180° gedreht werden.

Die Positionierung erfolgt auf der Ober- und/oder Unterseite der Leiterplatte.

Die Registrierungsgenauigkeit wird mit ±35 µm angegeben. Zudem ist ein Druck von bis zu drei verschiedenen Codierungen auf einer Leiterplatte möglich: Strichcode, Data-Matrix- oder numerischer Code.