Ein betriebssicheres Energieführungssystem besteht im Wesentlichen aus der Kette mit Leitungen, Anschlusselementen, passgerechten Zugentlastungen und Steckverbindungen. Diese Einzelkomponenten müssen optimal zusammenarbeiten, um die geforderte Funktionalität zu erreichen. Interessiert sich ein Anwender für maßgeschneiderte Komponenten, individuelle Konstruktionen und ein fertig geliefertes System, dann wird er zum Beispiel bei der Totaltrax-Lösung fündig. Von der individuellen Beratung bereits bei Projektbeginn und von verschlankten Prozessen profitieren zahlreiche Abteilungen des Kunden wie Konstruktion und Entwicklung, Beschaffungsmanagement, Buchhaltung, Logistik und Qualitätssicherung.

Plug-and-Play: Die Totaltrax-Energieführungen sind einbaufertig konfektionierte Komplettsysteme.

Plug-and-Play: Die Totaltrax-Energieführungen sind einbaufertig konfektionierte Komplettsysteme.Tsubaki Kabelschlepp

Ein Komplettsystem, das heißt wenn ein Anbieter sämtliche Komponenten liefert, bedeutet für den Kunden lediglich eine Bestellung und eine Wareneingangsprüfung. Er hat einen gesamtverantwortlichen Ansprechpartner, der sich um alles kümmert. Die Lagerhaltung von Bauteilen und die damit verbundene Kapitalbindung schrumpfen. Beschaffungs- und Bearbeitungsprozesse werden verschlankt, das Lieferantenhandling reduziert und Lagerkapazitäten heruntergefahren. Zudem entfällt der Aufwand für die Projektierung, die Zusammenführung sowie die Montage aller Einzelteile und für die Anschaffung von Werkzeug und Fertigungsmaschinen.

Zusammenarbeit ist das A und O

Ein wenig Vorarbeit lässt sich allerdings nicht vermeiden. Im ersten Schritt muss der Kunde seine Anforderungen an das Kabel- und Leitungsführungssystem möglichst genau definieren, damit der Lieferant die passende Lösung für ihn erarbeiten kann. Bei der Vorbereitung des Kunden hilft eine Checkliste (siehe Kasten), um die künftigen Einsatzbedingungen und etwaige Präferenzen bezüglich der eingesetzten Ketten und Leitungen einzuordnen. In einem persönlichen Gespräch klären die zuständigen Projektingenieure alle nötigen Spezifikationen ab und beraten auch bezüglich der passenden Werkstoffe oder in Konstruktionsfragen.

Eckdaten

Die Kabel- und Leitungsführung beweglicher Maschinen und Anlagenteile besteht aus einer Vielzahl von Komponenten und erfordert spezielles Know-how. Viele Anwender entscheiden sich daher für modulare Komplettsysteme aus der Hand von Spezialisten, die den Kunden von der Konzeption bis zur Montage begleiten. 

Sobald alle Anforderungen und Wünsche geklärt sind, beginnt man mit der Umsetzung. Auf Wunsch übernimmt der Lieferant für den Kunden alle Ingenieursdienstleistungen und arbeitet die Anlage komplett aus. In der Planungs- und Fertigungsphase erfolgt eine enge Abstimmung zwischen festen Ansprechpartnern beim Hersteller und dem Kunden, die ihn über den gesamten Prozess bis hin zur Lieferung und darüber hinaus begleiten. Zum vereinbarten Liefertermin stehen dann die mechanisch und elektrisch geprüften Komplettsysteme zur Verfügung. Optional sind im Lieferumfang auch fahrbare Transportgestelle oder sonstige notwendige Blechträger aus eigener Fertigung enthalten, sodass der Einsatz eines Gabelstaplers vor Ort entfallen kann und Transport und Montage im Betrieb des Kunden vereinfacht werden.

Allein die Applikation entscheidet über die Wahl des Werkstoffes Kunststoff, Stahl oder Kunststoff/Aluminium.

Allein die Applikation entscheidet über die Wahl des Werkstoffes Kunststoff, Stahl oder Kunststoff/Aluminium.Tsubaki Kabelschlepp

Mit einem Komplettsystem bekommt der Kunde leistungsfähige und individuelle Lösungen aus aufeinander abgestimmten Komponenten. Statt die einzelnen Komponenten selbst zu beschaffen, ergeben sich Synergie-Effekte in Bezug auf den Preis, da der Hersteller durch den Einkauf größerer Mengen günstigere Konditionen erhält.

Komplettsysteme nach Kundenspezifikation

Tsubaki Kabelschlepp projektiert die einbaufertigen Totaltrax-Komplettsysteme ganz nach Kundenspezifikation. Sie sind daher so individuell wie die Maschinen, in denen sie eingesetzt werden. Je nach Applikation lässt sich aus einem umfangreichen Produkt- und Zubehörprogramm von über 100.000 Varianten die passende Energieführung aus Stahl, Vollkunststoff oder einer Kombination von Werkstoffen modular aufbauen. Dabei stehen differenzierte, modulare Typen und Baureihen zur Verfügung: preisgünstige, robuste, gewichtsoptimierte, sehr stabile, schnelle, dichte oder leise Energieführungen sowie Lösungen für große freitragende Längen, mit fixen oder millimetergenauen Kettenbreiten, mit großer Innenhöhe oder für besondere Designansprüche.

Die Komplettsysteme bewähren sich auch in komplexen oder anspruchsvollen Anwendungsbereichen. So sind in vielen Branchen Maschinen mit mehreren Energieführungen die Regel, wie beispielsweise Bearbeitungszentren zum Fräsen, Bohren und Schleifen. In anderen Fällen liegen extreme Umgebungsbedingungen wie hohe Temperaturen vor oder es werden kritische Werkstoffe eingesetzt. Oft liegt das Problem auch in engen Bauräumen oder Systemen mit komplexer Geometrie, wo die Experten des Herstellers gefragt sind, um konkrete Vorschläge bezüglich Konstruktion und Einbau der Energieführungssysteme zu machen.

Für die Energieführung der Windenwagen seiner Laufkräne setzt CO.MAS das Totaltrax Komplettsystem ein.

Für die Energieführung der Windenwagen seiner Laufkräne setzt CO.MAS das Totaltrax Komplettsystem ein.Tsubaki Kabelschlepp

Ein Beispiel hierfür ist der Windenwagen des italienischen Laufkran-Herstellers CO-MAS. Das Leitungsführungssystem wird auf dem Tragebalken eines Laufkrans positioniert und muss sich um 360° drehen können. Um das zu realisieren, entschied man sich für ein rundlaufendes Energieführungssystem mit einer auf der Seite liegenden Kette, die in einem für den Windenwagen maßgearbeiteten Blechkanal um die Lagerung des Windenaufbaus verfährt. Der Kunde setzt hier robuste Energieführungsketten der Serie M ein: „Maßgeblich für unsere Entscheidung war die Strapazierfähigkeit der Ketten, die auf einer Hochleistungsmaschine montiert werden. Sie ist im Vergleich zu getesteten Mustern von Wettbewerbern entschieden höher“, erläutert Simone Carrer, Geschäftsführer von CO-MAS.

Individuellen Anforderungen stellen

An den Multifunktions-Schalungsrobotern von Sommer sind fertig konfektionierte Energieführungen verbaut.

An den Multifunktions-Schalungsrobotern von Sommer sind fertig konfektionierte Energieführungen verbaut.Tsubaki Kabelschlepp

Auch die Firma Sommer Anlagentechnik setzt maßgeschneiderte und fertig konfektionierte Energieführungen in dem selbst entwickelten Schalungsroboter MFSR ein. In der Komplettlösung für die Standard-Ausführung sind auf der X- und Y-Achse die robusten Energieführungen KE0900 verbaut, auf der Z-Achse des Schalungsroboters kommt der Kettentyp Uniflex Advanced 1555 zum Einsatz. Um den individuellen Anforderungen zu entsprechen, wurden die Standardketten für den Einsatz im MFSR jedoch etwas modifiziert. „Für die Kette auf der X-Achse benötigen wir einen tiefer angeschlossenen Mitnehmeranschluss mit einem möglichst geringen Kettenüberstand, und die Kette auf der Y-Achse sollte freitragend sein, unabhängig davon, wie lang der Verfahrweg ist“, erläutert Rainer Braun, Bereichsleiter Entwicklung bei Sommer Anlagentechnik. Um das zu erreichen, wurden die ersten Glieder der Kette auf der X-Achse am Mitnehmeranschluss speziell nachgefräst, sodass ein Pendelanschluss entsteht. Für die Kette auf der Y-Achse kommt eine einbaufertige Kettenunterstützungskonstruktion zum Einsatz, wenn die zulässige freitragende Länge überschritten wird.

Rainer Braun, Bereichsleiter Entwicklung bei Sommer Anlagentechnik, schätzt die reibungslose Umsetzung und Betreuung.

Rainer Braun, Bereichsleiter Entwicklung bei Sommer Anlagentechnik, schätzt die reibungslose Umsetzung und Betreuung.Tsubaki Kabelschlepp

Rainer Braun betont auch die effiziente Beschaffung inklusive Kostenvorteilen: „Unser Bestellaufwand ist minimal und gegenüber der Eigenbestückung entfallen die Kosten für Werkzeuge, Lager- und Montageflächen und Personal.“

Speziell für den Einsatz an dynamischen Verbrauchern ausgelegt ist das Leitungsprogramm Traxline. Für Indoor- oder Outdoor-Applikationen stehen lagen- oder bündelverseilte, geschirmte oder ungeschirmte, temperatur- oder UV-resistente, kostengünstige oder Highend-Produkte mit hoher mechanischer Widerstandsfähigkeit zur Verfügung. Verfügbar sind Steuer-, Leistungs-, Einzelader-, Daten-, Bus-, LWL- und Koax-Leitungen, Systemleitungen zum Beispiel nach Siemens-, Indramat- oder anderen Spezifikationen sowie die Mittelspannungsserie Heavy Duty. Auch die entsprechenden Steckverbindungen sind in einer großen Auswahl erhältlich, was eine einfache und schnelle Montage ermöglicht.

Checkliste

Für einbaufertige Totaltrax-Komplettlösungen empfiehlt sich die Abarbeitung folgender Punkte:

  • Klärung der Umgebungsbedingungen der Schleppkettenanwendung: Soll die Energieführung in einer Halle oder im Freien eingesetzt werden? Sind Temperaturschwankungen oder übermäßige Luftfeuchtigkeit zu erwarten? Kommt die Kette mit Staub, Säuren oder Laugen in Kontakt? Soll das System in explosionsgefährdeten Bereichen oder in Reinräumen eingesetzt werden?
  • Definition der Bewegungsachsen: Ist eine horizontale, vertikale oder andere Anwendung gewünscht? Welche Medien müssen transportiert werden – Luft, Öl oder Wasser?
  • Abstimmung der Parameter Verfahrweg, Beschleunigung und freier Einbauraum / Lastspiele je Achse
  • Klärung der Lieferoptionen nach Gesamtumfang, Termin, Stückzahl und Dokumentation
  • Prüfung der Leitungsliste je Achse auf Vollständigkeit, Reserveoptionen und Kettendurchgangslänge, zum Beispiel: Welche Motor- und Datenleitungen werden benötigt? Welche Leitungs- und Schlauchüberstände werden benötigt?
  • Prüfung der Leitungspositionen und deren Varianten auf Machbarkeit und Verfügbarkeit
  • Definition der Anschlusspositionen der Schlauchleitung am Schottblech
  • Anschlusszeichnung mit Längenangabe zu den Schlauchleitungen für jedes Kettenende
  • Auswahl der E-Leitungen nach Kundenvorgabe mit Optionen und Reserve
  • Technische Optimierung der kundenseitig vorgegebenen E-Leitungen (Querschnitt, Aderzahl, Radius)
  • Dokumentation aller Leitungen und Reserveoptionen in einer Stegbildzeichnung je Achse, zum Beispiel: Wie sollen die Leitungen zugentlastet werden – mit Bügelschellen oder über eine Kammleiste? Welche Schlaucharmaturen oder Stecker werden benötigt? Welche Stecker-Codierung ist gewünscht? Welche Stecker-Dichtigkeit ist erforderlich, welche Kennzeichnung ist gewünscht?
  • Ermittlung von Kettenlänge, Kettentyp, Varianten
  • Abstimmung der Lieferlogistik, zum Beispiel: Gibt es Verpackungssonderwünsche? Wird ein Transportgestell gewünscht?