Bildergalerie
Die Fassaden-Illumination des Hauptbahnhofs in Frankfurt.
Die Metamorphosen und Performances der Gruppe Kopffarben in der Naxos-Halle.
Die Water-Lili-Installation der Luminauten im Palmengarten.
Lichtspiele auf der Luminale.
Die abendliche Skyline von Frankfurt am Main.
Lichtbänke vor der Alten Oper in Frankfurt am Main.
Die Flamenca-Tischleuchte von Benq ist angelehnt an einen schwingenden Rock beim Flamencotanz.

Seit jeher in Frankfurt am Main ansässig gilt sie sowohl bei den Fachbesuchern als auch dem breiten Publikum als Innovationsplattform für Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen. Und eines lässt sich schon vorab sagen: es wird spannend dieses Jahr.

Beleuchtung trifft Gebäude

„Explore Technology for Life – die beste Energie ist die, die nicht verbraucht wird.“ Dieses Leitthema der Messe ist gerade unter dem Aspekt der steigenden Strompreise ein Thema das die Massen bewegt. Der Fokus liegt bei diesem Thema auf intelligenter Nachhaltigkeit, Smart Powered Building – das Gebäude im Smart Grid. Zu den Top-Themen zählen des Weiteren: Mensch und Licht, die Wirkung des Lichts auf den Menschen und wie sich Licht auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen, Tieren und Pflanzen auswirkt. Das Lichtdesign ist untrennbar mit der Lichtsteuerung verbunden. Es gibt bereits mehrere Softwaremodelle, die intelligente Lösungen zeigen.

Der Veranstalter zeigt sich begeistert, denn die Aussichten sind hervorragend: Aufgrund der großen Nachfrage hinsichtlich LEDs sowie technische Leuchten und Lampen eröffnet die Messe Frankfurt zusätzlich die Hallenebene 6.2. Damit sind 22 Hallenebnen inklusive des Freigeländes Agora belegt. Über 2300 Hersteller aus 50 Ländern präsentieren sechs Tage lang ihre Produktneuheiten.

Lichtblicke miterleben

Die Messe Light & Building zeigt abgesehen von Gebäudetechnik alle zwei Jahre in Frankfurt am Main spannenden Lichtlösungen und faszinierende Beleuchtungsszenarien und ist in jedem Fall einen Besuch wert.

Auch das Rahmenprogramm braucht sich nicht zu verstecken: Mit Sonderschauen wie Smart Powered Building und das E-Haus, Building Performance, Design Plus umrahmt vom Trendforum zeigt es sich vielfältig aufgestellt. Unter dem Treffpunkt Zukunft findet sich eine Werkstattstraße, Hochschulareale und Arbeitssicherheitsseminare. Wieder am Start sind das ACS- und das Open-BIM-Forum.

Frankfurt leuchtet kunterbunt

Ein weiterer Grund überzeugt immer wieder Besucher die teilweise weite Reise in die Metropole Frankfurt anzutreten: die Luminale. Mit der Light & Building verheiratet, zeigt sich die faszinierende Lichtshow nach 18 Uhr in ihrer gesamten farbenfrohen Bandbreite: rund 100 strahlende Lichtereignisse und Veranstaltungen beleben Frankfurt und die nähere Umgebung.

Von skurril über surrealistisch bis hin zu strahlender Farbvielfalt: Ob Bahnhof, Hafen oder Häuserfassade – alles ist dabei und vieles faszinierend anzusehen. Seit 2002 gibt es die Luminale; sie verfolgt hauptsächlich ein Ziel: Sie will die Messethemen Licht, Design und Architektur in das Stadtbild hineintragen und die erwarteten 140.000 Besucher aus aller Welt begeistern.

Erwartungen und Ausblicke

Highlights auf der Messe gibt es wie Sand am Meer. Osram etwa greift die biologischen Wirkungen von Licht auf und zeigt, wie sich im Rahmen einer abgestimmten Lichtplanung die Konzentration auf Lebensqualität der Menschen steigern lässt. Auch die erste LED-Lampe, die in herkömmlicher Glühlampengröße daherkommt oder die Artika-P-Biolux, die das Tageslicht ins Büro bringt, beide haben Zukunft.

Eine Technik die sich immer mehr auf Augenhöhe der LED hochturnt ist die OLED, die mit 65 lm/W effizienter unterwegs ist als Energiesparlampen. Auch bei Philips sind organische LEDs durchaus ein Thema, da sie in Zielmärkten wie in Signage-, Automotive-, Illumination-, Lichtskulpturen-Anwendungen und bei der Integration in Möbel durchaus punktet. Klar, sie ist dünn, biegsam und flexibel, sie erzeugt kaum Hitze, strahlt kein UV-Licht ab und sorgt für ein homogenes Erscheinungsbild.

Neben dieser Lichtquellen kommen Designer hinsichtlich aller erdenklichen Farben und Formen voll auf ihre Kosten, ob es sich nun um Premium-Lifestyle-Leuchten in Blütenform etwa von Benq handelt oder um eine geeignete Shop- und Retail-Flächenbeleuchtung, wie sie Zumtobel auf ihrem Messestand zeigen wird. Weitere Hersteller wie Tridonic, Fischer Elektronik, Cooledge, Riedon, Euro-Lighting und Phoenix Contact um nur einige zu nennen, stellen in Fachbeiträgen in diesem Heft ihre Techniken und Produkte, die sie auf der Light & Building vorstellen werden, anschaulich vor.