Über die Zukunft der Elektromobilität und insbesondere der Autobatterien referierte Dr. Hanho Lee, Vice President Automotive Battery Marketing bei Samsung SDI.. Nachdem die Hürden für den Kauf eines Elektrofahrzeuges anfänglich noch hoch waren, nimmt das Thema Elektromobilität langsam aber stetig Fahrt auf. Lee verwies auf einen steigenden Ölpreis sowie staatliche Anreize, die den Kauf eines Elektrofahrzeuges begünstigen.

Dr. Hanho Lee von Samsung SDI weist in seinem Vortrag auf die Hürden bei Elektromobilität hin, die es noch abzubauen gilt.

Dr. Hanho Lee von Samsung SDI weist in seinem Vortrag auf die Hürden bei Elektromobilität hin, die es noch abzubauen gilt. Matthias Baumgartner

Bei potentiellen Käufern ziehen in Deutschland rund 44 Prozent ein Elektroauto in Betracht, in den USA liegt diese Zahl bei 29 Prozent. Zu den größten Bedenken gehören immer noch die Ladeinfrastruktur, Reichweite sowie der höhere Preis gegenüber einem Verbrenner.

Höhere Energiedichte

Samsung will diesen Bedenken mit stärkeren Batterien entgegentreten, um so Reichweitenängsten zuvorzukommen. Eine gesteigerte Energiedichte soll die Reichweite von Elektrofahrzeugen auf die eines Verbrenners erhöhen. Die aktuelle Batteriegeneration von Samsung kommt auf eine Energiedichte von 500 Wh/l. Die nächste Generation (Generation 4) soll die Energiedichte auf 600 Wh/l erhöhen, Generation 5 auf 700. Ab Generation 6 sollen dann Lithium-Zellen die Lithium-Ionen-Zellen bei Samsung ablösen und 800 Wh/l bieten. Dabei soll dann metallisches Lithium zum Einsatz kommen. Bis das jedoch der Fall ist, setzt das Unternehmen auf Lithium-Ionen-Materialien.

Der Trend in der Batterieentwicklung geht dahin, die Kapazität mittels neuer Materialien zu erhöhen. Als Kathodenmaterial eignet sich Mangan, Kobalt oder Nickel. Aktuell gelten Kathoden auf Nickel-Basis am vielversprechendsten, um die Energiedichte zu erhöhen.

Entwicklung mit Kompromissen

Dr. Hanho Lee, Vice President Automotive Battery Marketing bei Samsung SDI: „Wir müssen eine Reichweite von 500 km erreichen. Erst dann akzeptieren Kunden Batterien emotional."

Dr. Hanho Lee, Vice President Automotive Battery Marketing bei Samsung SDI: „Wir müssen eine Reichweite von 500 km erreichen. Erst dann akzeptieren Kunden Batterien emotional.“ Matthias Baumgartner

Lee wies darauf hin, dass die Entwicklung einer Batterie und die Verbesserung der Energieeffizienz nur möglich sind, wenn man dabei eine Vielzahl an Faktoren abwägt. Zu diesen Faktoren zählen beispielsweise die Gasentwicklung, Strukturverfall, Hitzeentwicklung der Elektroden, Kapazitätsverlust oder Temperaturbeständigkeit. Um dem entgegenzuwirken setzt Samsung darauf, die innere Struktur der Materialien zu verändern. Dazu stabilisieren die Forscher die Struktur der Materialien, indem sie die Materialien dotieren. Zusätzlich verringern sie die Grenzflächenreaktionen mittels Oberflächenbeschichtung. Diese verleiht den Strukturen auch zusätzliche Stabilität. Die Verbesserung der Oberfläche erfolgt durch eine spezielle Behandlung, um Lithiumrückstände zu beseitigen.

Seite 1 von 3123