Nach dem erfolgreichen Management-Buy-Out hat der österreichische Fertigungsdienstleister Melecs (www.melecs.at) seine Geschäftstätigkeit aufgenommen. Das Unternehmen hat die ehemaligen Siemens-Standorte in Wien, Linz und Siegendorf übernommen. Wien ist Sitz der MWW GmbH (Mechanik), Siegendorf der EWS GmbH (Elektronik) und Linz ist Sitz der SWL GmbH (Schaltanlagen).

Zudem kann Melecs auch – durch Kooperationspartner – auf Produktionsstandorte in Sibiu (Rumänien) und Teplice (Tschechische Republik) zurückgreifen Die operativen Einheiten werden von der in Wien angesiedelten Holding gesteuert. Melecs beschäftigt derzeit rund 615 Mitarbeiter und hat die Standorte bewusst in drei verschiedene Geschäftsfelder integriert. So ist Wien als Kompetenzzentrum für die Mechanikfertigung aufgebaut und Linz als Produktions- und Innovationszentrum für Schaltanlagen konzipiert. Siegendorf ist der Fertigungsstandort für Elektronik, welche als Hauptsegment die ‚Weisse Ware’ bedient. Zudem wird hier Automobilelektronik, Industrieelektronik und Tetra-Funktechnik produziert.

Hier kann vor allem auf den rumänischen Standort in Sibiu zurückgegriffen werden, sollten Kundenanforderungen dies notwendig machen. Als Ziel hat sich das neue Unternehmen nun den Ausbau des Marktanteils in den o.a. strategischen Geschäftsfeldern gemacht. Schon heute hat das Unternehmen eine Exportrate von 90 %.