Durch die Festlegungen in den zuständigen EMV-Normen kommt der Entwickler heute nicht mehr umhin, abgestrahlte und leistungsgebundene Störungen hinsichtlich ihres Pegels zu begrenzen. Da die Entstörung für sich schon ein schwieriger technischer Vorgang ist, wurde von der Seite der Entwicklungsingenieure immer mehr gewünscht eine fertige Lösung zu haben.


DATEL bietet jetzt die FLT100-Serie an, deren beide Modelle FLT100V10 für 10 A und FLTV20 für 20 A hinsichtlich der Unterdrückung von Gleichtakt- und differentiellen Störungen keine Wünsche mehr offen lässt. Den Hauptanteil zu den differentiellen Störungen liefert die Taktfrequenz und deren harmonische Schwingungen. So verwendet die FLT100-Serie zwischen den Eingangsleitungen einen selbstheilenden Mylarkondensator, der für Spannungen bis zu 100 Volt spezifiziert ist.


Zusammen mit der Streuinduktivität der Kompensationsdrosseln werden so die niederfrequenten Anteile der differentiellen Störungen eliminiert. Gleichtaktstörungen werden zwischen den Eingangsleitungen und einem anderen Bezugspotential, meist zu einem Massepotential gemessen. Diese Störungen werden durch Schaltvorgänge im DC/DC-Wandler hervorgerufen und liegen im Frequenzbereich >10 MHz. Durch zwei Kondensatoren, die sich zwischen zwei Kompensationsdrosseln befinden, werden die Störungen von den jeweiligen Leitungen auf das Bezugspotential abgeleitet.


Eigenschaften:



  • Kompatibel mit den meisten modernen DC/DC-Wandlern

  • Unterdrückt Gleichtakt- wie auch differentielle Störungen

  • Vereinfacht die elektromagnetische Verträglichkeit bei leitungsgebundenen Störungen 

  • Geringe Abmessungen, auf Leiterplatte montierbar 

  • Betrieb von -40 bis 100°C Gehäusetemperatur 

  • UL94V0 spezifiziertes Gehäusematerial 

  • UL geprüft

  • Kompatibel zu den LUCENT-Filtern FLTR100V10/V20