Eckdaten

In Verbindung mit der Signal-Vu-PC-Software von Tektronix bietet der Spektrumanalysator RSA306, der auf einer USB-Architektur basiert, fortschrittliche Analyse-Möglichkeiten für Anwendungen in Forschung und Entwicklung, der Installation von Mobilfunknetzen, der Suche nach Störquellen oder Labor-Praktika in Universitäten.

Spektrumanalysatoren sind grundsätzlich teuer und oftmals gibt es in den Laboren, im Außendienst und in Universitäten nicht ausreichend viele Instrumente für alle Nutzer. Mit dem RSA306 wird die Leistung eines Echtzeit-Spektrumanalysators für das komplette technische Team möglich. Außerdem stellt Tektronix seine Signal-Vu-PC-Software kostenlos zur Verfügung. Dies ermöglicht einen freien Zugang zu leistungsfähigen Signalanalyse-Tools, die zuvor nur durch den Kauf von teuren Benchtop-Instrumenten erhältlich waren.

Freier Zugang zu leistungsfähigen Signalanalyse-Tools

RSA306 ist der erste USB-Spektrumanalysator von Tektronix, der künftig durch ähnliche Instrumente ergänzt wird. Diese nutzen die Verfügbarkeit von kostengünstigen Bürocomputern und Laptops mit ausreichender Verarbeitungsleistung, um komplexe Tests und Messanalysen zusammen über High-Speed-USB-3.0-Schnittstellen durchzuführen. Nur einen Bruchteil eines konventionellen Spektrumanalysators kostet dieser USB-Spektrumanalysator, wobei er eine vergleichbare oder sogar höhere Empfindlichkeit, Genauigkeit und einen größeren Dynamikbereich bietet.

Vergleich der Datenverarbeitung bei einem Laborspektrumanalysator (oben) und dem tragbaren Spektrumanalysator RSA306 (unten).

Vergleich der Datenverarbeitung bei einem Laborspektrumanalysator (oben) und dem tragbaren Spektrumanalysator RSA306 (unten).

Tektronix

Durch den Frequenzbereich von 9 kHz bis 6,2 GHz und mit einer Echtzeitbandbreite von 40 MHz ist der RSA306 einer der derzeit leistungsfähigsten USB-Spektrumanalysatoren. Außerdem ist seine Echtzeit-Verarbeitungsfähigkeit nach Aussagen von Tektronix mindestens um den Faktor 1000 höher als die von vergleichbaren Spektrumanalysatoren. Die vermutlich markanteste Änderung bei diesem Instrument gegenüber der Architektur eines konventionellen Echtzeit-Analysators ist die Datenverarbeitung. In einem typischen Echtzeit-Spektrumanalysator werden die Daten digital heruntergewandelt und im Aufzeichnungsspeicher der Hardware abgelegt. Im RSA306 werden die Rohdaten über den USB 3.0 Port zum PC übertragen, wo die gesamte digitale Verarbeitung mittels Software auf dem PC erfolgt (Bild 1). Die digitale Abwärtskonvertierung in I-Q-Daten, Filterung, Fourier-Transformation, Kanalkorrektur und DPX-Berechnungen für die Darstellung werden von der Software ausgeführt. Hierzu wird ein moderner Prozessor (Intel Quad-Core i7 oder gleichwertig) benötigt, damit die Software die großen Datenmengen in der Größenordnung von 224 MByte/s vom Instrument verarbeiten kann.

Die neue Klasse von kostengünstigen Spektrumanalysatoren, die auf einer USB-Architektur basieren.

Die neue Klasse von kostengünstigen Spektrumanalysatoren, die auf einer USB-Architektur basieren. Tektronix

Das Gerät arbeitet nahtlos mit der Signal-Vu-PC-Software zusammen, dem derzeit umfassendsten Signalanalyse-Paket für USB-Instrumente. Durch zahlreiche Verbesserungen der Echtzeit-Fähigkeiten zeichnet sich die mittlerweile siebte Generation der Software aus. Eine offene API erlaubt den Kunden den Einsatz von eigenen kundenspezifischen Windows-basierten Schnittstellen, wie Matlab oder Python, um die Rohdaten vom Instrument zu verarbeiten.

Für Hochfrequenz-Testanforderungen

Speziell für Hochfrequenz-Testanforderungen in unterschiedlichsten Marktsegmenten wurde dieser Spektrumanalysator entwickelt. Immer mehr Designs umfassen RF-Komponenten, wie preiswerte Wi-Fi-Module, was die Notwendigkeit für eine Spektrum-Analyse drastisch erhöht. Jetzt können alle mit Wireless-Designs beschäftigten Mitarbeiter im Design-Team mit den notwendigen Hochfrequenz-Signalanalyse-Tools ausgestattet werden.

Auch für Feldeinsätze bietet der RSA306 die Analyse-Möglichkeiten, den Komfort und die benutzerfreundliche Bedienung, damit Techniker und Ingenieure schnell einen Überblick über die Netzwerkfunktionalität erhalten. Umfassende Spektrumanalysator-Messfunktionen gewährleisten Flexibilität und weit mehr Möglichkeiten als dedizierte Pass/Fail-Tester.

Durch eine relativ kleine Investition können jetzt auch Bildungseinrichtungen die Ausbildung von Studenten zu Hochfrequenz- und Mikrowelleningenieuren verbessern. Anhand von Vektor-Analyse, Frequenz- und Phasen-Trends sowie anderen Tools haben die Ausbilder nun die Möglichkeit, Konzepte zu erklären, die über die Grundlagen von Frequenz und Amplitude hinausgehen.