Fujitsu erweitert die FM3-Produktfamilie der 32-Bit-MCUs um eine neue Serie im kompakten Gehäuse mit wenig Pins für Motorsteuerungen und 5-Volt-Betrieb.

Fujitsu erweitert die FM3-Produktfamilie der 32-Bit-MCUs um eine neue Serie im kompakten Gehäuse mit wenig Pins für Motorsteuerungen und 5-Volt-Betrieb.Fujitsu Semiconductor Europe

Zu den neuen Bausteinen dieser MCU-Serie zählt das Modell MB9BF121JWQN – ein Chip mit niedriger Pinzahl im QFN-Gehäuse, geeignet für die Systemsteuerung in der Hausgerätetechnik, Büro- und Industrieautomation.

Innerhalb der FM3-Familiy handelt es sich bei der MB9B120J-Serie, um die ersten MCUs im 32-Pin-Gehäuse. Der Chip ist in LQFP- und QFN-Gehäusen ab einer Größe von 5 x 5 mm2 lieferbar. Funktionen wie ein getrimmter On-Chip-RC-Oszillator oder interne Pull-up-Widerstände reduzieren die Zahl externer Komponenten und lassen den Platzbedarf auf der Platine weiter sinken. Somit eignet sich die MCU für Anwendungen im Bereich von Industriesensoren, wo kleinstmögliche Chip-Größen von entscheidender Bedeutung sind.

Mit Taktraten bis zu 72 MHz arbeiten diese Mikrocontroller. Aufgrund ihrer optimierten Peripheriefunktionen eignet sich die Serie sehr gut für den Einsatz in Inverter-Steuerungen mit geringer Pin-Anzahl. Einsatzgebiete sind beispielsweise Inverter und Motoren für die Low-Cost-Industrieautomation, aber auch Anwendungen in Haushaltsgeräten wie Kühlschränke, Waschmaschinen und Induktionskochfelder. Zentrale Komponente des Inverters ist der Multifunktionstimer mit PWM-Generierung, flexiblen ADC-Trigger-Funktionen und Wellenformgenerator mit Totzeiteinfügung. Der A/D-Wandler bietet eine 12-Bit-Auflösung und eine Abtastrate von einer Million Samples pro Sekunde. Die MCUs dieser Serie können in einem weiten Betriebsspannungsbereich zwischen 2,7 und 5,5 V betrieben werden. Zahlreiche Softwarepakete und Lösungen von Fujitsu ermöglichen einen schnellen Projektstart und eine kurze Produkteinführungszeit.