Handling-Roboter: Die Anlage produziert 35 Tempergussfittings und ersetzt drei Vorgängeranlagen.

Die Anlage produziert 35 Tempergussfittings und ersetzt drei Vorgängeranlagen. Yaskawa

Für Georg Fischer Fittings mit Sitz im österreichischen Traisen hat HK-Con eine Zerspanungsanlage zur Bearbeitung von Tempergussfittings geplant und angefertigt. Die Herausforderungen bei der Anlage: Sie soll 35 Endprodukte produzieren – bei Taktzeiten von teilweise nur fünf Sekunden. Außerdem kommt es beim Bestücken der Zerspanungsmaschine darauf an, dass nur fehlerfreie Teile in die Maschine gelangen. Möglich machen das vier Motoman-Roboter von Yaskawa: zwei MH12 und zwei MH5, die mit der Steuerung DX200 arbeiten. Ein Kontrollsystem aus sechs Kameras unterstützt die Roboter, indem es die Qualität der Teile kontrolliert. Bei der Software der Robotersteuerungen handelt es sich um die Motoplus SDK, die als Schnittstelle die Kommunikation zu den Kameras herstellt und die Zusammenarbeit regelt.

Eine statt drei Anlagen

Zwei Drehbearbeitungszentren liegen sich gegenüber. Ihnen vorgeschalten stehen je zwei Motoman-Roboter, wobei diese über Kreuz angeordnet sind:

Zwei Drehbearbeitungszentren liegen sich gegenüber. Ihnen vorgeschalten stehen je zwei Motoman-Roboter, wobei diese über Kreuz angeordnet sind: Yaskawa

Der Aufbau der Anlage: Zwei Drehbearbeitungszentren stehen sich gegenüber, wobei ihnen je zwei Motoman-Roboter über Kreuz vorgeschalten sind: Links vorne und rechts hinten befinden sich die gleichen Modelle und umgekehrt. Diese Anordnung erwies sich als geeignet, um die benötigte Reichweite beim Beladen zu erreichen. Arbeitssicherheitsgründe verhinderten, die Maschinen noch näher zusammenzuschieben.

Tempergussfittings

Temperguss ist ein Eisen-Kohlenstoff-Werkstoff, der nach dem Giesen graphitfrei erstarrt. Danach wird er auf bis zu 1 000 °C erhitzt ‚getempert‘, um seine charakteristischen Güteeigenschaften, wie gute Zähigkeit, Langlebigkeit und Bearbeitbarkeit zu erhalten. Tempergussfittings sind die weit verbreitetesten Rohrverbindungsteile.

Handling-Roboter: Die Anlage verfügt über einen Bunker für Schüttgut und einen Zuführtisch für Sonderteile, die über Paletten drehlagenorientiert zugeführt werden. Die Anlage lässt sich beidseitig via Massenzuführung bedienen oder einseitig mit Sonderteilen. Yaskawa

Die Anlage verfügt über einen Bunker für Schüttgut und einen Zuführtisch für Sonderteile, die über Paletten drehlagenorientiert zugeführt werden. Die Anlage lässt sich beidseitig via Massenzuführung bedienen oder einseitig mit Sonderteilen. Yaskawa

Die Anlage verfügt über einen Bunker für Schüttgut-Teile und einen Zuführtisch für Sonderteile, die über Paletten drehlagenorientiert zugeführt werden, wobei Anwender die Anlage entweder beidseitig via Schüttgut bedienen können oder einseitig mit Sonderteilen. Zur Produktion gelangen die Teile immer sortenrein. Insgesamt stellt Georg Fischer mit dieser Anlage neun Typen Gussfittings her, was zusammen mit unterschiedlichen Größen 35 Endprodukte ergibt. Bislang waren für deren Fertigung drei separate Einrichtungen nötig.

An der neuen Anlage kommt es meist nur zu Umrüstzeiten beim Bearbeiten eines anderen Bauteils – die unterschiedliche Größen sind größtenteils ohne weitere Umstellung möglich. Je nachdem welche Variante die Anlage produzieren soll, muss ein Monteur lediglich die Zuführung entsprechend einstellen oder die Roboterbacken austauschen. So kann er die Anlage in einer Stunde pro Seite umbauen. HK-Con hat die jeweiligen Programme bereits geteached. Für die Bedienung der Anlage braucht es eine halbe Bedienkraft. Zu den Aufgaben zählen beispielsweise: Überwachen, Prüfung Fertigteile, Beistellen Rohteile, Entleeren Spänebehälter und Rüsten.

Wie die Zusammenarbeit von Robotern und Kameras funktioniert, lesen Sie auf Seite 2.

Seite 1 von 212