Mobiles MES: Mit Pilot MES von Felten Group lassen sich dezentrale Echtzeitdaten zu den Fertigungszeiten, Maschinenauslastungen, Personalressourcen, Material- und Energieverbräuchen jederzeit bereitstellen.

Mobiles MES: Mit Pilot MES von Felten Group lassen sich dezentrale Echtzeitdaten zu den Fertigungszeiten, Maschinenauslastungen, Personalressourcen, Material- und Energieverbräuchen jederzeit bereitstellen. Felton Group

Nichts dem Zufall überlassen will Armbruster mit seinem digitalen Assistenzsystem zur Optimierung der Montage: Alle erforderlichen Informationen aus übergelagerten ERP-Systemen bekommt der Mitarbeiter in der Produktion zur Verfügung gestellt.

Nichts dem Zufall überlassen will Armbruster mit seinem digitalen Assistenzsystem zur Optimierung der Montage: Alle erforderlichen Informationen aus übergelagerten ERP-Systemen bekommt der Mitarbeiter in der Produktion zur Verfügung gestellt. Armbruster Engineering

Transparente Produktionsprozesse verspricht Inqu Informatics mit seiner Produktionssoftware InQu.MES, einem Tool zur Beherrschung aller Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette – auch per mobilem browserfähigen Endgerät.

Transparente Produktionsprozesse verspricht Inqu Informatics mit seiner Produktionssoftware InQu.MES, einem Tool zur Beherrschung aller Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette – auch per mobilem browserfähigen Endgerät. Inqu Informatics

Die Alarmierungsfunktion von Cosmino MES Plus: Zielgerichtete Warnungen aus dem MES beschleunigen den reaktionären Regelkreis: Über einen Browserdialog können sich Verantwortliche auch mobil weitere Details zu Meldungen abrufen.

Die Alarmierungsfunktion von Cosmino MES Plus: Zielgerichtete Warnungen aus dem MES beschleunigen den reaktionären Regelkreis: Über einen Browserdialog können sich Verantwortliche auch mobil weitere Details zu Meldungen abrufen. Cosmino

Die neue Architektur Legato Sapient von Gefasoft unterstützt sowohl mobile Anwendungen des MES als auch einen servicebasierten Einsatz (SaaS).

Die neue Architektur Legato Sapient von Gefasoft unterstützt sowohl mobile Anwendungen des MES als auch einen servicebasierten Einsatz (SaaS). Gefasoft

Aus hoch komplexen Daten in kurzer Zeit eine durchschaubare Datenstruktur mit verständlichen Informationen: Die PIDO-Reportings lassen sich einfach per Drag-and-Drop in das Cronetwork-Portal von Industrie Informatik einbinden.

Aus hoch komplexen Daten in kurzer Zeit eine durchschaubare Datenstruktur mit verständlichen Informationen: Die PIDO-Reportings lassen sich einfach per Drag-and-Drop in das Cronetwork-Portal von Industrie Informatik einbinden. Industrie Informatik

Maschinenanbindung im Handumdrehen ermöglicht die Shopfloor Connectivity Suite von MPDV.

Maschinenanbindung im Handumdrehen ermöglicht die Shopfloor Connectivity Suite von MPDV. MPDV

Industrie 4.0 greifbar wie nie: Auf der Hannover Messe 2016 herrschte Aufbruchsstimmung — in ein neues Industriezeitalter. Die Unternehmen seien endgültig in das digitale Zeitalter aufgebrochen, auf der Automations- wie auf der Energieseite. Der Vorsitzende des Austellerbeirats der Hannover Messe kein seinen Stolz nicht verhehlen: „Industrie 4.0 ist weltweit in den Köpfen angekommen!“ Die diesjährige Messe habe gezeigt, wie vielfältig die Anwendungsfelder von Industrie 4.0 sind, erklärt Dr. Friedhelm Loh, der auch Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung von Rittal ist. „Nun müssen die dazugehörigen Geschäftsmodelle deutlich gemacht werden. Spätestens jetzt sollte auch dem letzten klargeworden sein, dass Industrie 4.0 keine Vision mehr ist, sondern Realität“, zieht Loh sein Fazit aus der überaus erfolgreichen Industriemesse.

Tools für effiziente Fertigungsprozesse

Themen wie Industrie 4.0, Industrial Internet oder Digitalisierung haben sich in Deutschland und der Industrie zu einem richtigen Hype entwickelt. Allerdings gehen Branchenexperten davon aus, dass der Mittelstand im Hinblick auf Digitalisierung und Vernetzung auch in Deutschland noch viel ungenutztes Potenzial hat: Eine stärker vernetzte Wertschöpfungskette passt sich flexibler an Marktschwankungen und Kundenwünsche an als ein starres System. Das beginnt bereits bei der papierarmen Produktion. Eine konsequente Abkehr von den heute noch sehr umfangreich genutzten Papierdokumenten entlang der Produktionsprozesse bietet vielfältige Nutzeneffekte, ist sich die Felten Group sicher. Das Softwaretool Pilot MES erzeugt eine Vernetzung der Informationen und beschleunigt damit beispielsweise den Produktionsprozess zwischen der Planung und Ausführung, sorgt aber auch für eine effizientere Kapazitäts- und Auslastungssteuerung der Produktionsanlagen. Ebenso bewirkt die Lösung eine hohe Transparenz und gehört deshalb heutzutage zum Pflichtprogramm moderner Produktionsstrukturen.

Der Dresdner Softwarehersteller Inqu Informatics bietet mit seiner Produktionssoftware InQu.MES eine integrierte Lösung aus einem Guss, die das komplette Spektrum der Fertigungsprozesse unterstützt: Von der Planung, Steuerung über die Qualitätssicherung bis hin zur Betriebs- und Maschinendatenerfassung und der zielgerichtete Auswertung von Kennzahlen – und das nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch unterwegs per mobilem browserfähigen Endgerät. Das integrierende MES, das sowohl unabhängig als auch im Verbund mit anderen Systemen arbeitet, schließt die Lücke zwischen ERP-System und Produktion und erfüllt die geforderten Standards gemäß der Richtlinien VDI-5600 und des VDMA-Einheitsblattes 66412-1 in vollem Umfang, verspricht das Unternehmen.

Für den Softwareentwickler Cosmino ist es indes wichtig, mit seiner MES-Lösung eine individuelle Gestaltung der Informationsverteilung zu ermöglichen, insbesondere mit der neuen Alarmierungsfunktion im Softwaretool MES Plus. Dabei lassen sich für verschiedene Anwender nun individuelle Ereignisse überwachen, was für eine höher Zuverlässigkeit und Sicherheit im Fertigungsprozess sorgen soll. So kann für Anlagenzustände wie Rüsten, Reparatur oder Wartezeiten bei Überschreitung einer Maximaldauer eine Meldung ausgelöst werden. Auch bei einer definierbaren Anzahl an Ausschuss- oder Nacharbeitsmengen innerhalb eines Zeitraums ist es möglich, einen Verantwortlichen zu informieren. Die genaue Definition von Warnungen kann für jeden Arbeitsplatz individuell festgelegt werden. Wer im Ereignisfall informiert werden soll, lässt sich individuell definieren.

Seine MES-Architektur Legato Sapient hat Gefasoft grundlegend neu konzipiert. Es verfügt gegenüber dem etablierten Produkt Legato über eine Reihe neuer Merkmale, die von der Unterstützung mobiler Geräte über eine verbesserte visuelle Ergonomie mittels flexiblem Dashboard-Konzept und einer flexiblen, interaktiven Analyse- und Reporting-Funktion bis hin zu einem durch externe Daten angereichertes Production Monitoring reicht. Besonderes Augenmerk wurde in der neuen Architektur auf eine Nutzung des MES als servicebasierte Anwendung (SaaS) gelegt. In der Cloud-Lösung wird beim Endkunden lediglich ein Gateway zur Erfassung der Produktionsdaten und zur Weitergabe von Solwerten im Shop-Floor installiert – alle Serversysteme von Legato Sapient befinden sich in der Cloud. Die Erstinvestition wird dadurch deutlich reduziert und der Zeitbedarf zur Systemeinführung sinkt spürbar, verspricht Gefasoft.

Mit der Shopfloor Connectivity Suite können Fertigungsunternehmen einen heterogenen Maschinenpark mit geringem Zeitaufwand an das MES Hydra von MPDV anbinden. Das ermöglicht vollständige Transparenz über die aktuelle Fertigungssituation. Zur Shopfloor Connectivity Suite gehört auch eine umfangreiche Bibliothek an Treiber- und Schnittstellenbausteinen, die flexibel durch eigene Konfigurationen erweitert werden kann. Hierfür enthält das Softwarepaket ein leicht zu bedienendes Driver Development Kit.

Der Mensch im Mittelpunkt

Wie macht man aus einer klassischen Produktion eine Industrie 4.0-Fertigung? Die Antwort hierzu will der österreichische MES-Anbieter Industrie Informatik mit seiner in die MES-Lösung Cronetwork integrierte, operative BI-Tool PIDO liefern. Das Akronym PIDO steht für Produktionsinfo Datenobjekte und ermöglicht Mitarbeitern die schnelle und vor allem einfache Gestaltung von Auswertungen. Der Grund dafür ist ein integriertes Meta-Modell, bei dem die gesamten Nomenklaturen der Informationen 1:1 mit denen der Programme und Abläufe übereinstimmen. Aus hoch komplexen Daten wird in kurzer Zeit eine durchschaubare Datenstruktur mit verständlichen Informationen. Durch den Verzicht auf fremde Meta-Modelle hat jeder cronetwork-User einen semantisch verträglichen Zugang zu all seinen Daten.“ Zudem könne man mit PIDO nicht nur Reportings wie Listen und Grafiken nach Wunsch erstellen, sondern diese auch als echte Webservices via XML oder HTML in individuelle Dashboards wie das Cronetwork-Portal einbinden.

Wie sich manuelle Montagearbeitsplätze ins digitale Zeitalter hieven lassen, demonstriert Armbruster Engineering mit Elam-Software, einem digitalen Assistenzsystem zur Optimierung der Montage: Alle erforderlichen Informationen aus übergelagerten ERP-Systemen werden dem Mitarbeiter in der Produktion zur Verfügung gestellt, bis hin zur arbeitsschrittsynchronen Parametrierung seiner Werkzeuge und Messmittel. Durch diese vertikale Integration werden Mitarbeiter aus den Bereichen Kommissionierung, Montage und Prüfung bis hin zur Verpackung und zum Versand gleichermaßen unterstützt. Produktionsdaten werden fabrikweit erfasst und ausgewertet und bieten die Grundlage für intelligente Monitoring- und Entscheidungsprozesse. Dem Unternehmen gelang dabei, sich einen Platz in der deutschlandweiten Online-Landkarte der Plattform Industrie 4.0 sichern.

Tisoware konzentriert sich auf Lösungen für die Zeiterfassung, Personaleinsatzplanung, Workflow, Reisekostenmanagement, Projekt-Controlling und -Ressourcenplanung, Zutrittskontrolle, Betriebs- und Maschinendatenerfassung, Leistungslohnermittlung, Feinplanungsleitstand, Mobile Workforce Management sowie MES. Als langjähriger Partner von Kaba und PCS Systemtechnik bietet das Unternehmen Lösungen aus einer Hand. Beim Motorenhersteller Ziehl-Abegg gelang es beispielsweise, für deren Zeit- und Betriebsdatenerfassung ein zuverlässiges, elektronisches und vor allem schnittstellenoptimiertes System zu realisieren, sodass eine sehr transparente und übersichtliche Arbeitszeitbuchung und damit auch eine faire Leistungsabrechnung ermöglicht wurde. Durch die integrierte und webbasierte Workflowlösung können Mitarbeiter Urlaubsanträge oder Zeitkorrekturen via PC problemlos online erstellen.

Security als bremsklotz

Eine zentrale Herausforderung auf dem Weg zu Industrie 4.0 ist für viele Unternehmen die Sicherheit ihrer Daten. Fehlende „Security“ wird als größter Hemmschuh bei der Umsetzung von Industrie 4.0 angesehen. Der VDMA hat daher den Leitfaden „Industrie 4.0 Security“ mit Handlungsempfehlungen auf dem Weg gebracht. Mit dem Leitfaden soll es Mitgliedsfirmen möglich sein, die Notwendigkeit von Security-Maßnahmen in ihren Anlagen klar abzuschätzen.