Die Kommunikationsbibliothek Accon-AGLink erlaubt verschiedene Zugriffsmöglichkeiten auf Steuerungsdaten: (a) Symbolinformationen aus TIA Portal-Projekten auslesen; (b) Symbolinformationen direkt aus den Steuerungen S7-1200 und S7-1500 auslesen; (c) Symbolinformationen wie bei den Optionen a oder b auslesen, diese in einem internen Dateiformat (agl) der Kommunikationsbibliothek speichern, um dann die Variablen symbolisch zu lesen und zu schreiben.

Die Kommunikationsbibliothek Accon-AGLink erlaubt verschiedene Zugriffsmöglichkeiten auf Steuerungsdaten: (a) Symbolinformationen aus TIA Portal-Projekten auslesen; (b) Symbolinformationen direkt aus den Steuerungen S7-1200 und S7-1500 auslesen; (c) Symbolinformationen wie bei den Optionen a oder b auslesen, diese in einem internen Dateiformat (agl) der Kommunikationsbibliothek speichern, um dann die Variablen symbolisch zu lesen und zu schreiben. Delta Logic

Der Vorteil: Die Projektdaten sind immer aktuell. Als Engineering-Framework hat sich das TIA (Totally Integrated Automation) Portal von Siemens in der Automatisierungswelt etabliert. Mit der Einführung des ‚optimierten Bausteinzugriffs‘ in diesem Portal hat Siemens die Leistungsfähigkeit der CPU deutlich gesteigert. Denn die Daten werden nun so abgelegt, wie es für die SPS am effizientesten ist. Dabei sieht der Anwender nur noch die symbolischen Namen. Er muss sich nicht mehr um die Variablenadressen kümmern, weil das System diese automatisch verwaltet. Die Programmierung im TIA Portal ist dadurch weniger fehleranfällig, denn Zugriffsfehler durch Fehlprogrammierung werden unterbunden.

Optimierter Bausteinzugriff integriert

Der optimierte Bausteinzugriff erschwerte es jedoch denjenigen Anwendern, die keinen Zugriff auf das TIA Portal hatten, mit den Simatic-S7-1200- und S7-1500-Steuerungen direkt zu kommunizieren. Dies ist zum Beispiel für die Hersteller von Panels und Visualisierungssoftware entscheidend, weil sie ihren Kunden die Möglichkeit bieten wollen, sich von außen an die Siemens-Welt anzubinden. Delta Logic – ein Spezialist für die PC-SPS-Kommunikation im Siemens-Umfeld – hat dafür bereits Ende 2013 eine Lösung vorgestellt, um direkt auf TIA Portal-Projekte zuzugreifen. Entwickler können darüber symbolische Operanden und Datenbausteine mit ihren Datentypen, Strukturen, Kommentaren, UDTs, Schnittstellen und anderes mehr auslesen. Mit diesem Wissen können sie dann optimiert lesend oder schreibend auf die SPS zugreifen. Inzwischen hat sich diese Lösung, die in die Kommunikationsbibliothek Accon-AGLink ab Version 5.0 integriert ist, in vielen Anwendungen bewährt.

Das wesentliche in 20 Sekunden

  • Die Kommunikationsbibliothek Accon-AGLink ermöglicht es, direkt (online) auf S7-Steuerungsdaten mit symbolischer Adressierung zuzugreifen.
  • Die Software unterstützt Siemens-S7-Dienste zur Datenübertragung wie Breceive und Ureceive.
  • Der Funktionsumfang der Software für CNC- und Antriebssteuerungen von Siemens wird künftig weiter ausgebaut.

Aktuelle Projektdaten durch online-Zugriff

Mit dem Software-Update Version 5.2 ist es gelungen, die für den symbolischen Zugriff erforderlichen Daten nun auch direkt und online aus den S7-1200 und S7-1500 Steuerungen auszulesen. Die Daten müssen somit nicht mehr aus den TIA Portal-Projekten ausgelesen werden. Dies hat den Vorteil, dass die Entwickler jederzeit auf aktuelle Projektdaten zugreifen können. Im Gegensatz dazu: Früher wurde das Projekt einmal aus dem TIA Portal ausgelesen und die Kommunikation mit den Steuerungen dann basierend auf diesen Informationen projektiert. Waren allerdings nachträglich Änderungen an den Steuerungen über das TIA Portal vorgenommen worden, bestand die Gefahr, dass sich hieraus Schwierigkeiten für den Datenzugriff ergeben. Es musste ebenfalls immer das aktuelle TIA Portal-Projekt der Anwendung zur Verfügung gestellt werden, damit die korrekten Symbolinformationen für den Zugriff vorhanden waren.

Auf der anderen Seite erfordert die auf der Online-Kommunikation basierende Lösung für Konfiguration oder Test einer Applikation immer die Anbindung an die physikalische Steuerung. Dieser Ansatz bedingt, dass das Engineering in diesem Fall jederzeit Zugriff auf die Steuerung benötigt. Bei einem Visualisierungshersteller würde dies zum Beispiel bedeuten, dass die Aufgabenbereiche des Visualisierungsprojekteurs und Steuerungsprogrammierers sich nicht mehr trennen ließen.

Um hier weiterhin ein flexibles Arbeiten zu gewährleisten, hat Delta Logic ein eigenes Dateiformat entwickelt. Das heißt, der Anwender kann mit Hilfe einer speziellen Software von Delta Logic das online-Projekt aus der Steuerung einlesen und in einem internen Dateiformat der Kommunikationsbibliothek[h3]  speichern. Das Projekt lässt sich dann mit allen Offline-Funktionen in Accon-AGLink weiterbearbeiten, wie aus früheren Versionen der Software bekannt.

Unterstützung von S7-300 bis TIA Portal V14

Bei der Version 5.2 hat der Anwender die Wahl, seine TIA Portal-Projekte in den Versionen 11, 12 und 13 weiterhin von der Kommunikationsbibliothek aus einer Datei auslesen zu lassen oder für die Versionen 12, 13 und 14 den online-Zugriff auf die in den Steuerungen S7-1200 und S7-1500 gespeicherten Projektdaten zu nutzen. Die erste Variante bietet den Vorteil, dass die Versionen 11, 12 und 13 des TIA Portals auch die Steuerungen S7-300 und S7-400 unterstützen und über die Software des Herstellers auch eine Kommunikation mit diesen älteren Steuerungen möglich ist.

Darüber hinaus erlaubt es die Kommunikationsbibliothek den Anwendern, von verschiedensten Software-Applikationen aus mit Siemens-Steuerungen zu kommunizieren – vom Logo!-Modul über die S5- und S7-Welten bis zur Sinumerik 840D, MicroMaster, Sinamics und Simotion.

In der aktuellen Version 5.2 der Kommunikationsbibliothek Accon-AGLink ist die Funktionalität für Sinumerik-CNC- und Simotion-Antriebssteuerungen erweitert.

In der aktuellen Version 5.2 der Kommunikationsbibliothek Accon-AGLink ist die Funktionalität für Sinumerik-CNC- und Simotion-Antriebssteuerungen erweitert. Delta Logic

Gleichzeitig hat der Software-Hersteller umfangreiche Funktionen integriert: Unterstützt werden nicht nur die Möglichkeit, ereignisgesteuert auf SPS-Telegramme zu reagieren, sondern auch Siemens-S7-Dienste zur Datenübertragung wie Breceive und Ureceive, das komplette Alarm- und Quittierungs-Handling sowie die Betriebszustands-Übergangsmeldungen. Möglich sind sowohl symbol-, baustein- und systemgetriggerte Meldungen. Weil die Bibliothek bis zu 256 Kommunikationsgeräte mit jeweils bis zu 16 SPSen verwalten kann, lassen sich auch komplexe Architekturen realisieren.

Mit diesen Funktionen ermöglicht die Kommunikationsbibliothek einen reibungslosen Datenaustausch zwischen der SPS-Welt und dem Industrie-PC beziehungsweise als embedded Version mit Geräten wie dem industrietauglichen Mobilfunk-Router der Firma Insys.[h4]  Eingesetzt wird diese Lösung bei steuerungstechnischen Anlagen in verschiedenen Industriebranchen von der Automobilfertigung bei VW über die Ausrüstung von Kreuzfahrtschiffen bei Aida bis zur Spinatverarbeitung bei Iglo.

Künftig im Fokus: Sinumerik und Simotion

In der Version 5.2 unterstützt die Kommunikationsbibliothek sowohl Windows und Linux (jeweils 32 und 64 Bit) als auch Windows CE, Embedded Linux sowie VxWorks. Die Software ermöglicht somit unabhängig vom Betriebssystem, vom Kommunikationsweg und von der Programmiersprache die schnelle und flexible Kommunikation für automatisierungstechnische Aufgaben wie das Steuern, Überwachen, Visualisieren, Auswerten und Archivieren von Prozessdaten.

Künftig will der Software-Hersteller sein Angebot für die CNC-Steuerungen (Sinumerik) und in der Antriebstechnik (Simotion-Steuerungen) erweitern. Die ersten Schritte sind mit der Einführung von erweiterter Sinumerik-Funktionalität sowie der Integration des Zugriffs auf die Simotion-Antriebe bereits in der Version 5.2 realisiert.