Bildergalerie
Ottmar Flach ist Geschäftsführer der Atlantik Elektronik GmbH in Planegg.
Die LED-Beleuchtung lässt sich von mobilen Geräten aus steuern.

Dafür kooperiert Greenvity mit Hodi Technologies, einem chinesischen Unternehmen das sich mit LED-Beleuchtungen und Smart-Grid-Systemen beschäftigt. Die  Sub-Komponenten-GV-Controller, GV-LED sowie die mobile App-Software basieren auf den Hybri-SoCs GV7011 und GV7013-Chips von Greenvity. Der GV-Controller steuert dabei die GV-LED-Module. Dies erfolgt entweder mittels Power Line Communication (PLC) über das vorhandene Stromkabel oder drahtlos mittels Zigbee. Der GV-Controller bildet den Übergang in die lokale IP-Infrastruktur und damit auch die mögliche Verbindung zum Internet. So lassen sich die LEDs von mobilen Geräten aus ansprechen.

Das Controller-Modul, das auf einem ARM9-Prozessor mit Linux und dem GV7013-Chip für Hausautomation auf PLC-Technik (Home-Plug-Green-Phy) aufgebaut ist, unterstützt Schnittstellen wie WLAN, Ethernet, USB, SPI, IEEE 802.15.4 mit 6-Low-Pan und Ipv-6-Support. Kombinierbar mit den meisten bestehenden industriellen LED-Treibern und Netzteilen ermöglicht das auf dem GV7013-Chip basierende Modul die Steuerung der LED-Leuchten. ,Ein- und Ausschalten, Dimmen oder Farbtemperatureinstellung erfolgt über Powerline Communication oder Zigbee. Das GV-LED-Modul lässt sich innerhalb des LED-Treibers, der Stromversorgung der LED-Lampe, des Deckenstrahlers oder der Straßenlaterne integrieren. Alternativ besteht die Möglichkeit, das Modul auch als Retrofit einzusetzen.

Diese Komponenten wurden bereits von Hodi in Einbaustrahlern, Straßenleuchten, T5- und T8-Leuchten sowie in weiteren Innen- und Außenbeleuchtungen eingesetzt. Die Leuchten verfügen über eine Helligkeitsregelung und Farbtemperaturen, die für eine ästhetische Stimmung sorgen.

IoT-Modelle von Greenvity konzentrieren sich auf die Steuerung von LED-Beleuchtung sowie auf die Haus- und Gebäudeautomation. Hierzu gehören LED-Lampen, Deckenstrahler, Hochregalleuchten, LED-Röhren und Straßenbeleuchtungen, die sich in verschiedenen Modi, wie Ein- und Ausschalten sowie Dimmen mittels Smartphone oder Tablet steuern lassen. Darüber hinaus kann der Benutzer via App auch die Farbtemperatur der Leuchten in unterschiedlichen Stufen, von warmem Licht bis hin zu kaltem Licht auswählen.

Greenvitys Smart-Lighting-Software-Suite und die mobilen Anwendungen (iOS und Android) stellt das Unternehmen mit den Modulen ohne Lizenzgebühr zur Verfügung und ermöglicht so die Überwachung, Steuerung und Regelung eines Netzwerks von bis zu 255 Beleuchtungs­körpern. Das API (Application Programming Interface) ist offen und dokumentiert, sodass OEM- und ODM-Kunden ihre eigene Anwendungssoftware zur Differenzierung und Verbesserung der eigenen Produkte hinzufügen können.

„Greenvitys Turn-Key-IoT-Lösungen ermöglichen den OEMs/ODMs eine schnelle Entwicklung und Vermarktung ihrer Produkte, ohne Kompromisse in punkto Leistung und Zuverlässigkeit einzugehen“, so Ottmar Flach, Geschäftsführer bei Atlantik Elektronik in Planegg.

Der Text basiert auf Unterlagen von Atlantik Elektronik.