Mehr Durchsatz dank Asys-Software: Sebastian Eise (Vertrieb Asys Group) und Bernhard Kirchgäßner von (SEW Eurodrive) freuen sich über die gelungene Implementierung der OIC-Software.

Mehr Durchsatz dank Asys-Software: Sebastian Eise (Vertrieb Asys Group) und Bernhard Kirchgäßner von (SEW Eurodrive) freuen sich über die gelungene Implementierung der OIC-Software. Asys

Dem Kunden zu helfen und seine Produktionslösungen gesamtheitlich zu optimieren, darin sieht Asys seine Kompetenz. Daher setzt der Maschinen- und Sonderanlagenbauer einen großen Fokus auf die Software. Handling- und Bedienkonzepte wie Simplex, Connexio oder der gerade für Furore sorgende Pulse Mobile Line Assist untermauern das fundierte Know-how auf diesem Gebiet. Davon konnte sich nun auch der Bruchsaler Hersteller von Getriebemotoren, Servo-Antriebssystemen und Industriegetrieben, SEW Eurodrive überzeugen.

Leitrechner als wachsames Auge

Das OIC erstellt ein Abbild der Produktionslinie und visualisiert Überwachungs- und Kontrollinformationen zur Lokalisierung von Verbesserungspotenzialen im Prozess. Parallel dazu werden alle für die Produktion relevanten Daten und Verfügbarkeiten dokumentiert. Mit dem Softwaretool erfolgt das Anlegen und Einrichten neuer Produkte außerordentlich schnell, da über einen Leitrechner eine linienübergreifende Produktsteuerung während der Fertigung möglich ist. Dank einem zentralen Rüstanstoß entfällt der manuelle Wechsel an einzelnen Anlagen. Das reduziert Linienstillstandzeiten, erhöht die Produktivität und reduziert mögliche Fehler bei der Rüstung.

Selbst verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Breiten lassen sich problemlos innerhalb einer Linie bearbeiten. Mit OIC stellt sich jede Anlage automatisch um und ist auf das zu bearbeitende Produkt vorbereitet. Das Besondere daran ist, nicht nur Asys-Module werden gesteuert, sondern auch Maschinen anderer Hersteller wie Bestückautomaten, Lötanlagen und automatische, optische Inspektionssysteme.

„Mithilfe der OIC-Liniensoftware ist es möglich, auch kleine Losgrößen bis hin zur Losgröße eins wirtschaftlich auf einer Line zu fertigen. Durch die clevere Software von Asys und einer speziellen Art der Maschinenrüstung ließ sich der Durchsatz sogar um etwa 8 Prozent gerade bei kleinen Losgrößen steigern“, verdeutlicht Bernhard Kirchgäßner, Leitung der Abteilung Automatische Bestückung von SEW Eurodrive. Anhand durchdachter Asys-Puffersysteme können bestückte Flachbaugruppen kurzfristig zwischengelagert werden, um Produktionszeiten der Lötanlage effektiv zu überbrücken und Linienstillstände auszuschließen.

Dass bei Software-Lösungen für die Elektronikfertigung noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist, davon ist man bei Asys überzeugt: Schließlich werden Maschinen intelligenter und autonomer. Daher gilt es, zusätzlich zur Beherrschung der Maschinentechnologie, den Faktor Mensch und dessen Bedürfnisse genauer zu betrachten. Wenn sich Maschinen selbst steuern, benötigen diese weniger Bedienereingriffe, die jedoch dann meist anspruchsvoller sind. Daher will der Maschinenbauer – befeuert durch Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge – künftig seinen Geschäftsbereich Software Solutions weiter ausbauen und eine intelligente Mensch-Maschine-Interaktion vorantreiben: Noch in diesem Jahr werden die OIC-Bausteine ein fester Bestandteil der Produktsparte Pulseone sein.