SiRF IV bietet alle Voraussetzungen für die Integration der „always on Location“ in Konsumergeräten: winzig, stromsparend und EMV-sicher. (Bild: SiRF)

SiRF IV bietet alle Voraussetzungen für die Integration der „always on Location“ in Konsumergeräten: winzig, stromsparend und EMV-sicher. (Bild: SiRF)

Drei Jahre nach der Einführung des erfolgreichen SiRF III Chipsatzes für die GPS-Navigation kündigte SiRF am 28.Juli den SiRF IV an, der eine neue Ära in der Navigation einläutet.

Unter dem Motto „immer wissen wo man ist“ oder „Location always on“ wurde dieser Chipsatz entwickelt, der dem Trend entgegenkommt, dass nicht nur die Navigation in viele Konsumergeräte Einzug findet, sondern die komplette standortbezogene Informationsabfrage.

An erster Stelle steht da das Handy, das aber was den Platzbedarf angeht und wegen anderer Randbedingungen eine besonders große Herausforderung darstellt. Den geringen Platz adressiert das erste Mitglied der SiRF IV Familie, das in einem 65nm Prozess hergestellt ist und in einem winzigen 3,4 x 2,7 x 0,86 mm messenden CSP angeboten wird. Es ist ein kompletter Empfänger mit LNA, SAW-Filter, Baseband usw. Da im Handy der SiRFIV von einer Vielzahl von anderer Elektronik umgeben ist (z.B. Display mit Ansteuerung, GSM/UMTS-Sende/Empfänger usw.) scannt der Chipsatz die möglichen Störfrequenzen und filtert mittels DSP diese Interferenzen aus.

Durch den Einsatz eines neuen Algorithmus wird der GPS-Empfang nicht bereits bei –155dBm gesperrt, sondern erst bei –160 dBm. Das korrespondiert mit der erhöhten Empfindlichkeit des SiRFIV, die auf –160 dBm erhöht wurde ( Tracking bis –163dBm). Gegenüber den Spezifikationen ergibt sich ein Margin von 6…8 dB. Die neue Locatioengine ist dank eines Micro Power Modes sehr stromsparend und dabei noch zweimal schneller als bisherige Chipsätze. Das ist auch für die angezielte Applikation „allways on“ notwendig. Z.B. beim Einsatz in einem CamCorder oder in einer Digitalkamera will der Bediener nicht lange warten, bis die Positionsangabe vom GPS-Empfänger kommt. SiRFIV hat deshalb eine TTFF von nur 2…3s. Er ist nicht kompatibel zu Galileo, für diese Applikation bietet SiRF den seit 2008 erhältlichen Prima Chipsatz an und seit Juni 2009 den Atlas. Die Firma beobachtet auch die Satellitennavigations-Aktivitäten der Russen (Glonas) und Chinesen (Compass) (sb).