Die Version 3.2 von Eplan PPE (Software für Mess- und Regeltechnik) präsentiert sich als ganzheitliche, für abteilungsübergreifende Anforderungen gerüstete, prozessorientierte Lösung im Anlagenbau.


Eine Grundlegende Erweiterung ist die Einbindung von M-CAD-Funktionalitäten. Das für Logocad Triga entwickelte P&ID-Modul ergibt erstmals ein komplettes Anlagenbau-Paket, welches den konstruktiven Maschinen- und Apparatebau, das Basic- und Detail-Engineering sowie die elektrotechnische Automation einbindet. Auch unter Autocad 2000 sind einige Erweiterungen im P&ID eingeflossen. Weiterhin kann man direkt aus der Mess- und Regeltechnik-Software heraus den grafischen Editor von Eplan 21 aufrufen und Stromlaufpläne generieren.


Integration ist auch das Stichwort für die zusammengeführte Artikelverwaltung von beiden: Die redundante Datenhaltung der Artikel entfällt, es wird direkt von beiden Programmen auf den gemeinsamen Artikelstamm zugegriffen. Die letzte entscheidende Erweiterung betrifft das E-CAD Paket Eplan 5: Durch eine Funktionserweiterung werden die in PPE geplanten EMR-Stellen in Stromlaufplänen des CAD-Systems ausgegeben.