Die Topologie-Software zeigt nicht nur, wo genau sich die Teilnehmer in ihrer Anlage befinden, sondern auch deren Gesundheitszustand.

Die Topologie-Software zeigt nicht nur, wo genau sich die Teilnehmer in ihrer Anlage befinden, sondern auch deren Gesundheitszustand. Indu-Sol

Um Profinet- und Ethernet-Netzwerke zu überwachen, bietet Indu-Sol jetzt eine Kombilösung für Diagnose und Topologie an. Das Profinet Diagnoseduo funktioniert wie ein Navigationssystem für die Anlage und unterstützt dadurch Instandhalter bei ihrer Arbeit. Denn durch das Zusammenspiel von Live-Topologieplan und Diagnose-Anzeige sieht der Techniker sofort die Position jedes Netz-Teilnehmers und seinen Gesundheitszustand. Dafür arbeitet die Topologie-Software Proscan Active Hand in Hand mit dem Profinet-Inspektor, der für die Netzwerkdiagnose zuständig ist.

Mit der Topologie-Software lassen sich Profinet- und Ethernet-Netzwerke innerhalb kurzer Zeit ausführlich beschreiben und darstellen. Sie scannt in individuell einstellbaren Abständen automatisch im laufenden Betrieb das Profinet-Netzwerk und erstellt live einen grafischen Topologieplan. Darin enthalten sind Informationen zu Profinet-Name, IP- und MAC-Adresse, aktuelle Portbelegung, Kabellängen, Dämpfungsreserven bei Polymerfasern und Hinweise auf Unterbrechungen. Zudem liefert die Software in einer übersichtlichen Liste Teilnehmerinformationen wie Hard- und Software-Version, Gerätename und -typ sowie Bestellnummer. Sie ist ressourcensparend, für den Einsatz auf Touchpanels geeignet und arbeitet herstellerunabhängig.

Die intelligente Analyse des logischen Telegrammverkehrs bildet die Basis für die Zustandsanzeige im Topologieplan.

Die intelligente Analyse des logischen Telegrammverkehrs bildet die Basis für die Zustandsanzeige im Topologieplan.Indu-Sol

In Verbindung mit dem Diagnosegerät Profinet-Inspektor sieht der Techniker in diesem Topologieplan auf einen Blick den Zustand der einzelnen Teilnehmer. Die Ampelfarben Grün, Gelb, Rot stellen den Gerätestatus grafisch dar. Zusätzlich registriert und speichert das Diagnosegerät teilnehmerbezogen, entsprechend voreingestellter Trigger-Funktionen, alle Ereignisse im Netzwerk und gibt dabei Aufschluss über Qualitätskriterien wie Auslastung, Datendurchsatz, Aktualisierungsraten, Telegrammlücken und Telegrammjitter, die den aktuellen Zustand der Kommunikationsqualität im Netzwerk widerspiegeln. Über einen potenzialfreien Kontakt lassen sich zusätzlich auch visuelle sowie akustische Alarme einrichten. Der Instandhalter vor Ort hat damit jederzeit einen Überblick über die Netzwerkqualität und kann potenzielle Störer lokalisieren, und das ohne tiefgehende Kenntnisse der eigentlichen Netzwerktechnik. Wer auch auf der Leitebene den Überblick behalten will, wird von der zentralen Software Promanage unterstützt. Sie ermöglicht eine zentrale, feldbusübergreifende Überwachung von mehreren Diagnosegeräten beziehungsweise Switches.

SPS IPC Drives 2014
Halle 2, Stand 310