Bei der neuen Plattform handelt es sich um eine zukunftssichere, leistungsfähige ECU-Entwicklungsplattform (Electronic Control Unit) für moderne ADAS-Anwendungen (Advanced Driver Assistance Systems). Sie integriert die Renesas Automotive-Control-Mikrocontroller (MCUs) RH850/P1x und die R-Car Hochleistungs-SoCs (System-on-Chips) mit der Softwareplattform TT-Integration von TTTech als Basis für hochkomplexe Automotive-Lösungen wie das automatisierte Fahren. Neben der physischen Integration ermöglicht die Plattform auch eine parallele Entwicklung und Integration individueller Software-Komponenten von mehreren Anbietern.

Derzeit steigen die Erwartungen an autonome Fahrzeuge und damit der Bedarf an automatisierten Funktionen, wobei gleichzeitig niedriger Stromverbrauch nachgefragt wird. Die zunehmende Fülle an Sensordaten, deren Bewertung und die daraus folgenden vorzunehmenden Aktionen erfordern Hardware- und Software-Implementierungen mit einem hohen Maß an Rechenleistung und funktionaler Sicherheit. Das Zusammenspiel unterschiedlicher Sensoren und Funktionen bedingt darüber hinaus neue Herausforderungen für die Implementierung der Software, da Technologien von verschiedenen Lieferanten parallel zueinander entwickelt und so nahtlos wie möglich miteinander integriert werden müssen. Unterschiedliche Software-Pakete müssen die Ressourcen der verfügbaren CPUs, der Hardware-Beschleuniger und der Kommunikationsnetze gemeinsam im Betrieb nutzen, ohne dabei andere Applikationen zu blockieren, die ebenfalls auf die gemeinsamen Ressourcen zugreifen.

Die Zusammenarbeit zwischen Renesas und TTTech adressiert genau diese Herausforderungen im Bereich der Software-Implementierung. Die Flexibilität während der Entwicklung und der Produktdefinition wird weiter zunehmen, da Software-Komponenten nicht mehr an einzelne Halbleiter gebunden sind, sondern auf verschiedenen MCUs, SoCs und sogar auf einer oder mehreren ECUs laufen können. Die nötigen Betriebssicherheit erreichen die Unternehmen, indem sie verschiedene ASIL-Stufen (Automotive Safety Integrity Level) ein auf einer gemeinsamen AUTOSAR-Schnittstelle (Automotive Open System Architecture) zur Verfügung stellen. ASIL ist in der Norm ISO 26262, die die funktionale Sicherheit für Straßenfahrzeuge definiert.

Renesas bringt in die Zusammenarbeit sein Know-how als Hersteller von Halbleiterlösungen für die Automobilelektronik ein. Zudem stellt der Hersteller Halbleiterlösungen mit hoher Rechenleistung und geringem Stromverbrauch einschließlich MCUs, SoCs, Middleware und Development-Kits für Großserienmärkte bereit, die eine kostengünstige Implementierung von sicherheitsrelevanten und Komfortfunktionen erfordern. Renesas erfüllt in seinen Halbleitern funktionale Sicherheit bis ASIL-D, das höchste Safety-Level des ASIL-Standards, und damit die hohen Anforderungen für den Straßenverkehr. Die stringente Entwicklung von Produktfamilien bietet dem Entwickler ein hohes Maß an Skalierbarkeit für Produkte, die alle Segmente vom Premium-Bereich bis zu Einsteigermodellen abdecken.

Die Kernelemente der ADAS-Plattform von TTTech bilden die TT-Integration und das Deterministic-Ethernet, eine echtzeitfähige Ethernet-Backbone-Lösung für die Kommunikation. TT-Integration arbeitet als Middleware zwischen der CPU und den integrierten Applikationen. Sie versorgt jede Anwendung mit der benötigten CPU-Zeit sowie dem erforderlichen Speicher und separiert oder abstrahiert dabei die Hardware gegenüber den Applikationen. Aus diesem Grund sind Datenquellen und Datenverwendung streng voneinander entkoppelt (Location Transparency). Durch die Bereitstellung einer Autosar-Umgebung für verschiedene Betriebssysteme können Systemhersteller ihre Applikationen einfacher zwischen Embedded-Cores bewegen. TT-Integration unterstützt mehrere Safety-Levels zugleich. Ein Partitionierungskonzept stellt sicher, dass ein Fehler in einer bestimmten Applikation keine andere beeinträchtigen oder einen Absturz der gesamten ECU herbeiführen kann.