Nachdem Chiphersteller Broadcom vergangene Woche verkündete, den Rivalen Qualcomm für 103 Milliarden US-Dollar übernehmen zu wollen, meldet sich jetzt der Verwaltungsrat von Qualcomm zu Wort. Einstimmig lehnte dieser das Angebot ab. Das Angebot sei viel zu gering im Angesicht der Führungsposition bei mobilen Technologien und zukünftigen Wachstumsaspekten, begründete der Verwaltungsrat seine Entscheidung. Zudem wies er darauf hin, dass eine Übernahme scharfen regulatorischen Auflagen unterstellt wäre.

Der Verwaltungsrat Qualcomm lehnt das Angebot von Broadcom einstimmig ab.

Der Verwaltungsrat lehnt das Angebot von Broadcom einstimmig ab. Coolcaesar, Wikipedia, eigenes Werk

Dennoch verkündete Broadcom, auch weiterhin mit dem Management und dem Verwaltungsrat von Qualcomm verhandeln zu wollen, und fügte hinzu, dass sie von Seiten der Aktionäre und wichtigen Kunden überwiegend positives Feedback für die Übernahme erhielten. Nach Aussage von Analysten hätte Broadcom jetzt die Möglichkeit, ihr Angebot zu erhöhen. Marktbeobachter halten einen Preis von 80 bis 85 US-Dollar pro Aktie für realistisch. Sogar ein Preis von 90 US-Dollar wäre denkbar.

Ein wichtiger Kunde beider Unternehmen ist Apple, jedoch liegt der Technologieriese gerade im Clinch mit Qualcomm wegen Patentstreitigkeiten. Im Gegensatz dazu pflegt Broadcom ein gutes Verhältnis zu Apple. Analysten gehen davon aus, dass eine Übernahme dazu führen könnte, dass Apple und Qualcomm die Rechtsstreitigkeiten zügig beilegen würden.

Eine Übernahme in dieser Größenordnung würde jedoch die Kartellbehörden alarmieren, da die beiden Unternehmen eine Quasi-Monopolstellung auf dem weltweiten WLAN-Markt hätten und für einen großen Teil der Smartphone-Hersteller Chips und Module liefern würden. Ähnlich kritisch prüfen die Kartellbehörden bereits die Übernahme NXPs durch Qualcomm, die eigentlich schon in diesem Jahr abgeschlossen worden sein sollte. Der 38-Milliarden-Dollar-Deal verschiebt sich jedoch wegen Prüfungen der EU-Kommission voraussichtlich auf Anfang 2018. Broadcom verkündete, dass sie Qualcomm auch kaufen wollen, falls die Übernahme von NXP nicht zustande kommen sollte.