Bildergalerie
Ralf-Michael Franke, CEO Industrial Automation Systems, Siemens
Effizientes und durchgängiges Engineering von Automatisierungssystemen ist das Ziel des TIA-Portals, auf dem auch die Editoren des neuen Engineering-Systems Simatic Step 7 V11 basieren.

Was hat sich für Siemens durch den Stuxnet-Vorfall verändert?

Franke: Wir verzeichnen zumindest keinen negativen Effekt. In den Märkten hat sich nach Stuxnet die Sensibilität für die Security-Themen verändert. Sicherheit wird wieder verstärkt als ein ganzheitliches Konzept diskutiert. Insofern war das ein Glücksfall, dass das passiert ist – ein Wecksignal für die Industrie. Das Security-Problem kann niemals allein durch gute Produkte gelöst werden. Es muss in ein Gesamtkonzept eingebettet sein. Der Betreiber der Anlage muss die Security-Rahmenbedingungen schaffen. Produkte wie solche aus unserem Security-Portfolio können diese Rahmenbedingungen nur ergänzen. Da hat sich einiges getan. Und durch Stuxnet ist das Thema Security nach auf der Agenda der Unternehmen nach oben gerutscht. Inzwischen werden verstärkt Beratungsleistungen zum Thema IT-Security angeboten – auch wir werden da stärker gefordert.

Welche eigenen Security-Produkte und auch Beratungsleistungen wird Siemens anbieten?

Franke: Das läuft unter dem Oberbegriff ‚Professional Services‘: So wie wir auch zum Beispiel für Energieeffizienz Consultingleistungen anbieten, werden wir verstärkt Security-Analysen durchführen und Vorschläge erarbeiten, wie die IT-Sicherheit einer Produktion erhöht werden kann. Und natürlich können wir diese Maßnahmen dann auch selbst integrieren.

Manche Anwender befürchten, dass die Stuxnet-Malware modifiziert werden wird. Wie gravierend schätzen Sie die Gefahr ein?

Franke: Alle Sicherheitslücken, die Stuxnet genutzt hat, sind inzwischen identifiziert und geschlossen. Durch Kopieren wird man da keinen Erfolg mehr haben. Stuxnet wird in gewisser Weise einmalig bleiben, weil der Aufwand, einen solchen Virus zu schaffen, immens hoch ist. Natürlich kann ich keine Prognose abgeben, was noch alles passieren wird – insbesondere deshalb, weil mir das Geschäftsmodell der Virenerzeuger nicht plausibel ist. Fakt bleibt: Wir müssen mit allem rechnen, was in der Office-Welt passiert, kann auch ins Produktions- und Fertigungsumfeld transferiert werden. Wir halten Schritt mit den Abwehrmaßnahmen – sowohl in Hard- als auch in Software.

Durch die Integration der Automatisierung über das Engineering und den Anlagenlebenszyklus entstehen zahlreiche zusätzliche Eingriffsmöglichkeiten. Was muss man tun, um durch die Integration nicht weitere Sicherheitslücken zu öffnen?

Franke: Ich glaube nicht, dass Security davon abhängig ist, ob es viele oder wenige Eingriffsmöglichkeiten gibt. Eine einzige ist schon eine zu viel. Es gibt nur ‘secure‘ oder ‚unsecure‘. Wenn man eine Lösung baut, muss sie dem aktuellen Stand entsprechen. Wo in der Zukunft der nächste Angriff stattfindet, kann niemand wissen.

Wälzen Sie die Verantwortung damit nicht auf den Betreiber ab, obwohl der Engineeringprozess immer heterogener wird?

Franke: Der Unterschied besteht darin, dass wir in Zukunft die Security über die gesamte Lieferkette hinweg sehen müssen. Das Thema Security hört nicht am Werkszaun auf. Wenn man Engineeringdienstleistungen nach draußen vergibt, dann müssen die Schutzzäune auch in der virtuellen Welt gezogen werden. Doch die Sicherheit einer Anlage darf sich sowieso nicht nur auf die Automatisierung abstützen. Die Anlage muss durch Hardware sicher gemacht werden, diese bildet die letzte Rückfallebene.

Automatisierungsplaner erwarten sich von integrierten Prozessen, wie Sie diese mit Comos schaffen, ein großes Einsparpotenzial. Wie werden die nächsten Schritte aussehen?

Franke: Comos ist für mich ein Glücksfall und ein technologisches Highlight, weil wir damit eine Schlüsseltechnologie gefunden haben, welche die Basis für unseren Automation Designer bildet. Das ist das Bindeglied zwischen Diskreter Fertigung und Prozessindustrie. Die durchgängige Unterstützung des Engineerings einer DCS-Anlage ist noch nicht realisiert. Das werden wir sicher noch in der Zukunft sehen, und diesen Prozess unterstützen wir mit Comos.

Digitaler Schatten

Reale Anlagen sind in Zukunft nur noch das Abbild ihres digitalen Originals. Dieser Vision will sich Siemens mit Riesenschritten nähern, ließ der Konzern jüngst auf einer Vor-Pressekonferenz zur Hannover Messe verlauten. Anders herum betrachtet: Über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes und einer Produktionsanlage soll künftig ein digitaler Schatten mitgeführt werden; die digitale Fabrik wird Realität.

Ein Element der Strategie war die Übernahme des CAE-Systemhauses Innotec im Herbst 2008. Das dadurch mit übernommene Comos-System bildet heute das Rückgrat der ‚Automation Designer‘ genannten grafischen Engineering-Plattform, mit der das Unternehmen Engineering-Daten aus Mechanik, Elektrik und Steuerungstechnik in einer Anlagenstruktur zusammenführt und die zum Ziel hat, ein durchgängiges Datenmanagement von der Planung bis zur Fertigung zu erreichen.

Durchgängiges Datenmanagement von der Planung bis zur Produktion

Und was den Projekteuren von Anlagen der Prozessindustrie das CAE-Tool Comos ist, ist für den Fertigungsautomatisierer der Automation Designer. Das Engineeringtool TIA-Portal wird dafür die gemeinsame Basis sein. „Wir wollen alle Industrien der Welt auf einer integrierten Plattform bedienen“, verdeutlichte Ralf-Michael Franke, CEO des Geschäftsbereichs Industrial Automation Systems, im Vorfeld der Hannover Messe. Im Engineering verfahrenstechnischer Anlagen bedeutet der integrierte Ansatz beispielsweise, dass Daten vom Produkt- und Produktionsdesign durchgängig über die Schritte Engineering und Inbetriebnahme bis hin zum Betrieb und der Wartung genutzt werden. Die bereits vor Jahren ‚Totally Integrated Automation‘ benannte Vision soll mit Werkzeugen wie Comos oder TIA-Portal nun Realität werden. „Wir sind überzeugt, dass Siemens damit in Zukunft eine ähnliche Rolle einnehmen wird, wie sie heute die SAP bei transaktionsorientierten Prozessen spielt“, erläuterte Franke im Interview und beantwortete Fragen zur IT-Security integrierter Lösungen.