Mit der Doppelstockklemme lassen sich zwei Potenziale mit einer Komponente anschließen.

Mit der Doppelstockklemme lassen sich zwei Potenziale mit einer Komponente anschließen.

Seit der Markteinführung von X-Com S, dem steckbaren Pendant zu Topjob S, vor knapp zwei Jahren hat Wago das Reihenklemmensystem stets und ständig weiterentwickelt. Nach den X-Com-S-Mini-Steckverbindern mit passenden Reihenklemmen im Raster 3,5 Millimeter hat der Mindener Hersteller die Produktfamilie 2022 im Raster 5,2 Millimeter nun durch Doppelstockklemmen ergänzt. Mit ihr lassen sich zwei Potenziale mit einer Klemme anschließen, wodurch erheblich Platz auf der Tragschiene eingespart wird. Wie auch die Basisklemmen verfügen sie über eine doppelte Brückerführung pro Potenzial und glänzen durch gute Beschriftungsmöglichkeiten. Der Anwender kann die Beschriftung mit WMB-Schildern und -Streifen sowohl von der Leiteranschlussseite als auch von der Steckerseite vornehmen. Zur Kennzeichnung der Potenziale beider Ebenen stellt das Unternehmen einen großflächigen schwenkbaren Beschriftungsadapter zur Verfügung. Die Größe der Beschriftungsträger ermöglicht eine zweizeilige Beschriftung. Die Doppelstockklemmen gibt es in zwei Ausführungen: mit einem Leiteranschluss und einem Steckplatz sowie mit zwei Leiteranschlüssen und zwei Steckplätzen bei intern verbundenem Potenzial, so dass sie sich beispielsweise für PE-Anschluss eignen. Die Steckverbinder lassen sich am Steckplatz verriegeln und erhalten damit eine zusätzliche mechanische Sicherung. Beide Klemmenausführungen sind für einen Nennstrom von maximal 28 Ampere ausgelegt und können Leiter bis vier Quadratmillimeter aufnehmen. Erhältlich sind die Klemmen in den Standardfarben: blau, grau, gelb/grün und diversen Kombinationen davon. (eck)