Eckdaten

Mit der Steckverbinderserie Revos Basic M ist die Energie- oder Signalverteilung auch unter extremen Umwelteinflüssen, hohen mechanischen Anforderungen oder beengten Platzverhältnissen gewährleistet.

Häufige Einsatzbereiche der Steckverbinderserie Revos Basic von Wieland sind der Anschluss von Antrieben, die Blattverstellung oder die Rotornabe in Windkraftanlagen. Die Bedienung ist in Einhandverriegelung verfügbar, was die Handhabung bei beengten Platzverhältnissen vereinfacht. Die Verriegelungsbügel aus Edelstahl sind mit hitzebeständigem, thermoplastischem Kunststoff überzogen. Ergonomische Griffrillen sorgen für ein besseres Handling und stellen sicher, dass sich der Steckverbinder unter allen Umgebungsbedingungen gut bedienen lässt.

Dreifache Lichtwellenleiter-Verbindung

Revos Basic M-Steckverbinder: robust, langlebig und komfortabler in der Handhabung.

Revos Basic M-Steckverbinder: robust, langlebig und komfortabler in der Handhabung. Wieland

Durch verschiedene Einsätze eignen sich die Steckverbinder beispielsweise auch für Lichtwellenleiter (LWL) -Verbindungen. Da Lichtwellenleiter resistent gegen elektrische und elektromagnetische Störfelder sind, taugen sie sehr gut für den Einsatz in Windkraftanlagen zum Beispiel für die Busverbindung zwischen Hub-, Top- und Groundcontroller. So lässt sich das SC-Modul per Snap-in mit bis zu drei Glasfaser-Einsätzen verschiedener Fasertypen bestücken. Ein komplett bestücktes System weist bis zu sieben Module auf und kann somit aus 21 LWL-Leitungen in der Gehäusebaugröße 24 bestehen. Revos Basic M-Gehäuse mit SC-Modulen sind geeignet für den Einsatz im Hochspannungsumfeld sowie in FTTx-Anwendungen und unter rauen Industrieumgebungen.

Die SC-Module lassen sich per „Snap-In“ mit bis zu drei Glasfaser-Einsätzen verschiedener Fasertypen bestücken.

Die SC-Module lassen sich per „Snap-In“ mit bis zu drei Glasfaser-Einsätzen verschiedener Fasertypen bestücken. Wieland

Durch die Verwendung des chemisch beständigen Werkstoffes Viton ist die Dichtung zwischen den Gehäuseteilen sehr robust und steht der von Metallgehäusen in nichts nach. Eine geringe Gasdurchlässigkeit, hohe Alterungsbeständigkeit und ein sehr guter Druckverformungsrest sind die wesentlichen Merkmale des chemikalienbeständigen Fluorkautschuks. Die beweglich gelagerten Verriegelungsbolzen und der mit Rollen versehene Verrieglungsbügel sind aus Edelstahl und schließen äußert verschleiß- und abriebarm. Komfortabel ist zudem die Handhabung. Selbst bei einer Über-Kopf-Montage behalten die Bügel ihre Stellung.

Folgende Tests qualifizieren die Serie für harsche Umgebungsbedingungen:

  • Vibrationstest nach DIN 60068-2-6 (10-150Hz/2g)
  • Vibrationstest nach DIN EN 61373-1-B
  • Alterungsprüfung durch Bewittern und Bestrahlen nach EN ISO 4892-2
  • Ozon-Test nach DIN ISO 1431-1:2011-05
  • Korrosionsschutz von > 1500 h NSS DIN EN ISO 9227

Flexibler Einsatzbereich

Erhältlich in den Polzahlen 6, 10, 16 und 24 sowie mit Schutzklasse IP66 sind die Steckverbinder in einem Temperaturbereich von -40 bis 120 °C einsetzbar. Ein optionaler Aluminiumdeckel ermöglicht mehr Flexibilität auf der Baustelle und schützt die Steckverbinder im Servicefall.