Der Gewinner (r.) in Aktion

Der Gewinner (r.) in AktionUniversal Robots

Der Knickarmroboter UR5 konnte sich gegen die weiteren Iera-Award-Finalisten aus Japan, den USA, Deutschland und England durchsetzen. Vor allem weil er direkt neben seinen menschlichen Kollegen ohne Schutzzaun arbeiten kann. Der Preis ist auch eine Würdigung des schnellen Unternehmenswachstums seit der Markteinführung des Roboters 2008. „Diese Auszeichnung ist eine große Anerkennung der Leistung all unserer Mitarbeiter und unserer weltweit 75 Händler. Gemeinsam haben wir hart am Erfolg unseres Unternehmens gearbeitet“, freut sich Thomas Visti, Vizepräsident von Universal Robots.