19988.jpg

Meilhaus Electronic GmbH

Sie verfügen standardmäßig über eine Reihe nützlicher Funktionen wie serielle Decodierung, Maskengrenzprüfungen, einen segmentierten Speicher und erweiterte Trigger. Alle Oszilloskope sind mit einem integrierten Funktionsgenerator ausgestattet, der bisher nur bei den Pico-Modellen mit hoher Bandbreite verfügbar war. Sie sind darüber hinaus mit einem externen Trigger-Eingang versehen, die Spitzenmodelle der Reihe bieten zusätzlich einen Generator für anwenderdefinierte Wellenformen.

Die Oszilloskope besitzen einen großzügig bemessenen Speicher für bis zu 128 Megasamples. Damit können auch lange Wellenformen präzise erfasst werden, ohne die Anzeige zu verlangsamen oder die Abtastrate herabzusetzen. Die Speicherkapazität ermöglicht den Betrieb der Oszilloskope mit Zeitbasen von lediglich 20 ms/Div unter Aufrechterhaltung der Spitzenabtastrate. Die erweiterten digitalen Trigger-Arten umfassen Impulsbreite, Intervall, Fenster, Fenster-Impulsbreite, Ebenen-Aussetzer, Fenster-Aussetzer, Runt-Impuls, variable Hysterese und Logik. Die digitale Triggerung gewährleistet einen geringeren Jitter, höhere Genauigkeit und eine bessere Spannungsauflösung als analoge Techniken. Jedes Oszilloskop wird mit einer Vollversion der PicoScope-Software geliefert. PicoScope bietet eine großformatige, übersichtliche Anzeige, die alle Details einer Wellenform wiedergibt und das einfache Zoomen und Schwenken von langen Erfassungen gestattet.

Weitere Funktionen umfassen intensitäts- und farblich codierte Persistenzanzeigen, Spektralanalysen, Rechenkanäle, automatische Messungen mit Statistik sowie die Live-Entschlüsselung von I2C-, UART-, SPI- und CAN-Bus-Daten.