Der laue, an Spätsommer erinnernde Tag mitten im Herbst 2016, hätte besser nicht sein können, um über 60 Gäste nach Ebermannstadt zu locken. Hier, in der heimlichen Hauptstadt der Fränkischen Schweiz, ist Vierling seit der Gründung vor 75 Jahren angesiedelt. Das mittelständische Familienunternehmen verdankt seine Entstehung dem Forscherdrang von Oskar Vierling, dem Großvater des jetzigen Geschäftsführers Martin Vierling.

75 Jahre Vierling: Die strategische Ausrichtung des EMS sieht Martin Vierling in der Erweiterung des Dienstleistungsangebots, um noch enger im Schulterschluss mit den Kunden stehen zu können.

75 Jahre Vierling: Die strategische Ausrichtung des EMS sieht Martin Vierling in der Erweiterung des Dienstleistungsangebots, um noch enger im Schulterschluss mit den Kunden stehen zu können. Marisa Robles Consee

Auf der Technologietagung zum 75. Jubiläum von Vierling referierte auch Nobert Heilmann, Technology Scout von ASM Assembly Sytems über die Evolution der Bestückautomaten und den immer kleiner werdenden Bauteilen.

Auf der Technologietagung zum 75. Jubiläum von Vierling referierte auch Nobert Heilmann, Technology Scout von ASM Assembly Sytems über die Evolution der Bestückautomaten und den immer kleiner werdenden Bauteilen. Marisa Robles Consee

Christopher Kästle vom Lehrstuhl FAPS der Uni Nürnberg-Erlangen war der zweite Gastredner und referierte Digitalisierung und Flexibilisierung in der Elektronikproduktion.

Christopher Kästle vom Lehrstuhl FAPS der Uni Nürnberg-Erlangen war der zweite Gastredner und referierte Digitalisierung und Flexibilisierung in der Elektronikproduktion. Marisa Robles Consee

Wie klein ist die derzeitige kleinste Baugröße? Das Siplace-Demoboard, das von Norbert Heilmann, Technology Scout von ASM Assembly Systems durchgereicht wurde, sollte dies anschaulich aufzeigen..

Wie klein ist die derzeitige kleinste Baugröße? Das Siplace-Demoboard, das von Norbert Heilmann, Technology Scout von ASM Assembly Systems durchgereicht wurde, sollte dies anschaulich aufzeigen.. Marisa Robles Consee

Andrang zum 75. Jubiläum: Etwa 60 Teilnehmer folgten der Einladung zur Technologietagung mit anschließender historischer Dampfbahnfahrt durch die Fränkische Schweiz.

Andrang zum 75. Jubiläum: Etwa 60 Teilnehmer folgten der Einladung zur Technologietagung mit anschließender historischer Dampfbahnfahrt durch die Fränkische Schweiz. Marisa Robles Consee

75. Jubiläum Vierling: Die Dampflokfahrt von Ebermannstadt via Muggendorf nach Behringermühle und zurück kam bei den über 60 gelandenen Gästen gut an.

75. Jubiläum Vierling: Die Dampflokfahrt von Ebermannstadt via Muggendorf nach Behringermühle und zurück kam bei den über 60 gelandenen Gästen gut an. Marisa Robles Consee

Im Zuge des 75. Firmenjubiläums ist Martin Vierling, Enkel des Firmengründers Prof. Dr. Oskar Vierling, nun in dritter Generation Mehrheitsgesellschafter und alleiniger Geschäftsführer von Vierling.

Im Zuge des 75. Firmenjubiläums ist Martin Vierling, Enkel des Firmengründers Prof. Dr. Oskar Vierling, nun in dritter Generation Mehrheitsgesellschafter und alleiniger Geschäftsführer von Vierling. Marisa Robles Consee

Seit 75 Jahren befindet sich Vierling unverändert am Standort in Ebermannstadt, mitten in der fränkischen Metropolregion von Nürnberg.

Seit 75 Jahren befindet sich Vierling unverändert am Standort in Ebermannstadt, mitten in der fränkischen Metropolregion von Nürnberg. Marisa Robles Consee

Standortpflege: Michael Mügge von Viscom überreicht ein Präsent mit typischen Hannoveraner Spezialitäten.

Standortpflege: Michael Mügge von Viscom überreicht ein Präsent mit typischen Hannoveraner Spezialitäten. Marisa Robles Consee

Denn unter der Vermittlung von Pfarrer Georg Fröhlich entschloss sich das Multitalent im Jahr 1941 sich auf der Burg Feuerstein bei Ebermannstadt anzusiedeln. Ein Grund dafür war der störungsfreie Funkverkehr auf der Höhenlage. Politisch kaum interessiert, dem NS-Regime abgeneigt, aber begierig an „ungehinderten“ Forschungen und Entwicklungen für die Wehrmacht war Oskar Vierling der NSDAP beigetreten. 1949 wurde die Firma an den jetzigen Standort in der Pretzfelder Strasse in Ebermannstadt verlegt.

Vom Telekommunikationsspezialisten zum EMS

Nach 1945 entwickelte sich Vierling zum Lieferanten der Deutschen Bundespost und Deutschen Telekom für Mess- und Prüftechnik. Das Unternehmen stellte Telefonzusatzeinrichtungen und -geräte genauso her wie Bauteile sowie Baugruppen für Vermittlungs- und Telefonübertragungstechnik. Darüber hinaus entwickelte und produzierte Vierling auch Prüf- und Messgeräte, wie etwa das Prüfgerät Nr. 53a im Jahr 1978, das einen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte darstellte. Es war das erste Prüfgerät auf Mikroprozessor-Basis, das für die Deutsche Bundespost hergestellt wurde. Im Jahr 1984 gelang ein weiteres Highlight mit der Entwicklung und Fertigung des Fernseh-TED, dem Tele-Dialog das bei Fernsehsendungen eine Publikumsabstimmung erlaubte.

Ab dem Jahr 2008 konzentrierte sich Vierling vermehrt auf Dienstleistungen rund um die Fertigung und Entwicklung von Elektronik und vollzog mit dem Ausstieg aus der Telekommunikation 2009 zügig den Umbau vom Telekommunikationsunternehmen zum Elektronikfertiger und -entwickler. „In 75 Jahren muss sich ein Unternehmen immer wieder neu erfinden und strategisch neu justieren und fokussieren. Für uns war Kunden- und Dienstleistungsorientierung die Option“, formuliert Martin Vierling das bis heute gültige Credo.

Der Enkel ist nunmehr Mehrheitsgesellschafter und alleiniger Geschäftsführer des Unternehmens in dritter Generation. Die Übergabe der Verantwortung an die dritte Generation fällt zusammen mit dem 75-jährigen Firmenjubiläum: Im Juli 2016 haben Manfred und Werner Vierling, die Söhne von Oskar Vierling, ihre Gesellschaftsanteile auf ihre Kinder Martin und Ute Vierling übertragen. Mit seinen 110 Mitarbeitern hat Martin Vierling ein klares Ziel vor Augen: dem Kunden alles aus einer Hand zu liefern und damit auch weiterhin Vierling zu einem prosperierenden Elektronikfertigungs-Dienstleister zu machen. Das soll durch ein breit aufgestelltes Dienstleistungsportfolio geschehen, das von der Entwicklung über die elektronische Baugruppenfertigung in Stückzahlen von 1 bis 20.000 sowie die komplette Elektronikfertigung reicht, wie etwa die Montage, Programmierung, Test von Geräten und Systemen.

Erweitertes Dienstleistungsportfolio

Ein besonderes Anliegen ist Martin Vierling die Entwicklung als Dienstleistung: „In der Vergangenheit mussten wir immer wieder feststellen, dass die Entwickler der Kunden oftmals wenig Erfahrung mit einer Produktion haben.“ Mit seiner aus sechs Mitarbeitern bestehenden Entwicklungsabteilung will er nun den Schulterschluss mit dem Kunden bilden und Kunden das fertigungsnahe Know-how zur Verfügung stellen. Immerhin legt die Entwicklung rund 80 Prozent der Produktkosten fest. Schon allein durch geringe Layoutänderungen ließen sich komplette Arbeitsgänge streichen, erklärt er. Zudem können kleine Redesigns doppelseitige Bestückungen oder THT-Arbeitsgänge überflüssig machen oder manuelles Löten sich durch den Selektivlötroboter ersetzen.

Im Zuge der Entwicklungs-Dienstleistung schließt sich zwangsläufig auch die Prototypenherstellung auf dem Weg zur Serienreife an: „Das war ein Thema, das wir bis vor kurzem zugegebenermaßen etwas stiefmütterlich behandelt haben“, räumt er ein, der den wesentlichen Vorteil darin sieht, dass „der Know-how-Aufbau in unserem Haus bleibt und wir das komplette Dienstleistungsportfolio bis zur Serie anbieten können.“ Um seinen Kunden ein kurzes Time-to-Market der Produkte und niedrige Serienkosten zu ermöglichen, erweitert der EMS kontinuierlich sein Angebot.

So bietet der jüngst etablierte Expressmusterservice entwicklungsnahe Muster von elektronischen Baugruppen, Geräten und Systemen in maximaler Geschwindigkeit und Fertigungsqualität. Hierzu hat Vierling den Expressmusterservice mit spezieller technischer Ausrüstung und eigens zugewiesenem Personal als Überholspurprozess durch die gesamte Prozesslandschaft des Unternehmens konzipiert.

Der Expressmusterservice ist Bestandteil einer weiteren Dienstleistung: Ready for Manufacturing (RfM), worunter ein NPI-Angebot (New Product Introduction) zu verstehen ist. Ziel ist es, Kunden ab der Designphase und über den kompletten Lebenszyklus ihrer elektronischen Produkte hinweg mit Entwicklungsdienstleistungen und entwicklungsnahem Fertigungs-Know-how zur Seite zu stehen. Mitarbeiter aus Entwicklung und Fertigung von Vierling unterstützen Kunden dabei, ihre Produkte schnell in die Serienfertigung zu überführen, zu geringen Anlauf- und Stückkosten zu produzieren sowie Qualität und Zukunftsfähigkeit der Produkte zu verbessern. Das RfM-Angebot umfasst Review-Dienstleistungen unter anderem zu Design for Manufacturing (DfM) und EMV (elektromagnetische Verträglichkeit) sowie Layout-Dienstleistungen, einen Expressmuster-Service, Inbetriebnahme-Dienstleistungen und die Entwicklung von Prüfkonzepten.

 

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr über Vierlings Zukunftspläne in Sachen Industrie 4.0.

Seite 1 von 212