Bilderstrecke

Beim Crimpvollautomaten Crimpcenter 36 S trifft Leistung auf interessantes Design.
Schneidkopfmechanik und Schwenkerantrieb wurden ebenfalls überarbeitet.
Auffälliges Design konsequent auch in der Schutzhaube umgesetzt.

Das attraktive Design und technische Optimierungsziele waren klare Vorgaben für die Konstruktionsüberarbeitung. Das Maschinengestell wurde überarbeitet, so dass es größere Stabilität bietet, was zu besserer Laufruhe und erhöhter Verarbeitungspräzision führt. Außerdem wurde der Zugang zum Schaltschrank für Servicezwecke optimiert.

Mit einem Verarbeitungsspektrum von 0,13 mm² bis 4 mm² (26 – 12 AWG) und der Aufnahmemöglichkeit von bis zu sechs Verarbeitungsstationen bietet das Crimpcenter 36 S eine sehr hohe Anwendungsflexibilität. Darüber hinaus kann der Automat standardmäßig Kabellängen von 45 mm bis hin zu 65 m verarbeiten, optional ist eine Kabelverabeitung bei einer Länge ab 35 mm möglich. Die neuartige Schwenk-Förder-Einheit erlaubt fein abgestimmte Schwenkarmbewegungen und erreicht Fördergeschwindigkeiten von bis zu 8 m/s. Dadurch sind recht hohe Produktionsraten möglich. Hochdynamische Servomotoren in Verbindung mit einem intelligenten Steuerungssystem generieren laut Schleuniger konstant hohe Maschinenleistungen ohne dabei die Verarbeitungsqualität zu schmälern.

Ein Doppelrichtwerk verkürzt die Rüstzeiten und lässt sich mit Richtwerken für normale und dünne Leitungsquerschnitte bestücken. Die Förderschwenkeinheit ist standardmäßig mit einem elektrischen Einfädelassistenten und Schnellwechselführungsröhrchen ausgestattet. Außerdem ist das Auswechseln der Förderriemen mit wenigen Handgriffen noch einfacher möglich. Die Schwenkeinheiten wurden auf beiden Seiten im Detail überarbeitet, woraus erhöhte Präzision und Haltbarkeit resultieren.

Wie bei allen Crimpcenter-Modellen des Herstellers wird durch die intuitive Bedienersoftware Easy und den Touchscreen die Eingabe von Auftragsparametern vereinfacht. Die aktuelle Version 4.2.2 ist die bis jetzt umfangreichste und flexibelste Crimpcenter-Software. Alle Produktionsdaten können gespeichert und jederzeit wieder aufgerufen werden. Elektronische Ersatzteilkataloge mit Baugruppenzeichnungen zur Teileidentifizierung und Betriebsanleitungen sind direkt in der Maschinensoftware integriert und jederzeit zugänglich. Die Bedieneroberfläche mit pfiffigem Design bietet viele weitere Leistungsmerkmale. So erlauben sowohl eine grafische Fehleranzeige als auch Diagnose- und Protokollfunktionen die schnelle Fehlersuche zu vereinfachen und Stillstandzeiten zu reduzieren. Wie gewohnt ist für die Maschinenkommunikation das Standard-TCP/IP-Protokoll implementiert.

Leistung trifft auf Design

Das Crimpcenter 36 S besitzt ein zeitgemäßes Design: Das unverwechselbare Erscheinungsbild der gesamten Maschine wird insbesondere durch die Schutzhaube bestimmt. Ihre Oberseite ist großflächig geschlossen, wodurch der Innenbereich weniger verschmutzt und sich der Lärmpegel reduziert. Verbesserte Führungen erlauben einen schnelleren Betrieb der Schutzhaube und neuartige Drucktaster bieten ein zeitsparendes Öffnen mit Zwischenstopp. Die Schneidkopfmechanik und der Schwenkerantrieb wurden entsprechend der Designvorgabe ebenfalls mit schwarz beschichteten Hauben gekapselt. Die Hauben haben glatte Außenflächen und sind mit wenigen sichtbaren Schrauben befestigt. Der Abfallsammelbehälter für Isolationsreste ist gut zugänglich und lässt sich so recht einfach entleeren. Eine LED-Beleuchtung für verbesserte Sicht wurde über dem Schwenkarm integriert.

Die markanteste Änderung an den aktuellen Unicrimp-Stationen sind Verschalungen entsprechend dem aktuellen Design. Die Pressen können jetzt ein größeres Spektrum von Crimpwerkzeugen mit unterschiedlichen Schließhöhen aufnehmen und falls notwendig, ist die Umstellung der Schließhöhe einfach möglich. Wie bisher lässt sich auch der Hub schnell umstellen.