Das Center of Automotive Management (CAM) rechnet für das Jahr 2020 mit einer Verdopplung des E-Fahrzeugabsatzes auf rund 220.000 Pkw und einer weiteren deutlichen Steigerung im Folgejahr. „Die Absatzzahlen in Deutschland zeigen, dass die deutschen Automobilhersteller bei der Elektromobilität besser sind als ihr Ruf und auch weiterhin vom Markthochlauf profitieren können“, sagte Prof. Dr. Stefan Bratzel, Studienleiter des CAM.

BEV-Absatz und BEV-Anteil der Automobilhersteller an den Neuzulassungen in Deutschland (Januar bis Mai 2020).

BEV-Absatz und BEV-Anteil der Automobilhersteller an den Neuzulassungen in Deutschland (Januar bis Mai 2020). CAM

Das Konjunkturpakt der Bundesregierung fördere die Elektromobilität in Deutschland in besonderer Weise. Davon profitierten die Automobilhersteller abhängig von ihrem Produktportfolio jedoch unterschiedlich. Die Analyse der Neuzulassungen von Elektroautos in den ersten vier Monaten 2020 durch das CAM zeige, dass die deutschen Premiummarken insbesondere beim Absatz von Plug-in-Hybriden (PHEV) führend seien. BMW, Mercedes und Audi verkaufen zwischen 7 und 8,3 % ihrer Fahrzeuge als PHEV und damit fast doppelt so viel wie im Bundesdurchschnitt (3,9 %).

Dagegen ist beim Absatz von reinen Elektrofahrzeugen (BEV) in Deutschland VW der Marktführer. Die Marke VW konnte von Januar bis Mai 9090 reine Elektrofahrzeuge absetzen und damit bereits mehr als im gesamten Jahr 2019. VW erreicht einen BEV-Anteil von 4,9 % an allen VW-Verkäufen in Deutschland. Bei Audi macht der BEV-Anteil 3,3, bei BMW 2,6 und bei Mercedes lediglich 0,4 % aus. Dagegen sind bereits 9,5 % der Porsche-Verkäufe in Deutschland BEVs (Taycan). Das zeigen neue Auswertungen des „Electromobility Report 2020“ des CAM in Bergisch Gladbach, indem die Markt-, Absatz- und Innovationstrends der E-Mobilität regelmäßig bilanziert werden.

PHEV-Absatz und PHEV-Anteil der Automobilhersteller an den Neuzulassungen in Deutschland (Januar bis Mai 2020).

PHEV-Absatz und PHEV-Anteil der Automobilhersteller an den Neuzulassungen in Deutschland (Januar bis Mai 2020). CAM

Bei der reinen Elektromobilität sind neben VW der französische Hersteller Renault und Tesla die absatzstärksten Marken gefolgt von Audi und Hyundai. Dabei ist der BEV-Anteil von Importeursmarken wie Tesla (100 %), Renault (15,1 %) oder Hyundai (7 %) weit überdurchschnittlich. Insgesamt wurden in den ersten vier Monaten in Deutschland 36.188 BEV neu zugelassen, was einem Wachstum von 43 % zum Vorjahreszeitraum entspricht.

Die PHEV-Neuzulassungen haben sich in den ersten vier Monaten in Deutschland fast verdreifacht auf 38.792 Pkw. BMW und Mercedes mit fast 6700 Pkw sowie Audi (5782) sind die PHEV-Marktführer deutlich vor Volvo, VW und Mitsubishi. Bei Volvo machen PHEVs bereits fast 23 %, bei Mitsubishi 15 und bei Porsche 11 % am Gesamtabsatz in Deutschland aus.

Insgesamt wurden in der kombinierten Gesamtbilanz von BEV und PHEV bislang 74.980 Elektrofahrzeuge in Deutschland neu zugelassen, was einem Zuwachs von 92 % entspricht (Januar bis Mai 2020). Marktführer sind die deutschen Herstellermarken VW (12.590), BMW (8779), Audi (8537) und Mercedes (7056) gefolgt von Renault (5618) und Tesla (4262). Den höchsten Elektroanteil besitzt neben Tesla und Smart (jeweils 100 %) derzeit überraschend Porsche mit 20,4 %. Es folgen Renault (15,1 %), Mini (12,5 %) und Kia (11,7 %). Weit überdurchschnittlich im Vergleich zum Elektroanteil in Deutschland von 7,6 % schneiden auch BMW (10,9 %) und Audi (10,3 %) ab. Aufgrund des geringen BEV-Anteils kommt Mercedes bislang nur auf einen Elektroanteil von 7,4 %. Umgekehrt kommt die Marke VW – mit einem geringeren PHEV-Anteil – auf 6,8 % Elektroanteil.