EDID

Abkürzung für: Extended Display Identification Data
Definition: EDID ist eine 128-Byte-Datenstruktur, mit der ein Anzeigegerät seine Fähigkeiten beschreibt. Enthalten sind Informationen wie der Hersteller, Fertigungsdatum, Displaygröße, Pixel Mapping Data (nur bei reinen Digitalpanels) und weiter. Die Kommunikation zwischen Monitor und Grafikkarte erfolgt üblicherweise per I²C-Bus. Die Kombination von EDID und I²C nennt sich Display Data Channel Version 2 (DDC2), wobei sich DDC2 durch ein anderes serielles Format gegenüber VESAs ursprünglichem DDC unterscheidet.
Kategorien: Datentechnik,Normen
Loader-Icon