Bei einem kürzlich von Xilinx durchgeführten Test erreichte die ATCA Full-Mesh-Backplane von Rittal mit nur 18 Layer – gegenüber üblichen 32 Layer – eine Leistung von 5 Gbit/s. Laut PICMG 3.x Standard sind 3.125 Gbit/s erforderlich. Nach Aufrüstung mit Xilinx Virtex-II Pro X FPGAs erreichte sie sogar 10 Gbit/Sek. Das bedeutet eine 3fach höhere Geschwindigkeit gegenüber den Vorgaben von PICMG. Die daraus resultierenden kühltechnischen Anforderungen löst Rittal mit entsprechend konstruierter Shelf-Technik in 12 und 13 HE mit integriertem Wärmemanagement. Einzelne Backplane-Ausführungen werden durch die Art des verwendeten Shelf-Management-Controllers (ShMC) beeinflusst, wobei das Peripherie-Kontrollgerät auch vom ShMC abhängig ist. Die neue Produktreihe unterstützt ShMCs der Firmen Pigeon Point Systems, Intel und Force Computers. Die ATCA Backplanes haben ein zweifaches Intelligent Platform Management Interface (IPMI), das entweder radial oder als Bus konfiguriert werden kann. Zur Produktreihe gehören Full-Mesh, Dual Star, Dual-Dual Star und Dual-Dual-Starkonfiguration mit zusätzlicher Mesh-Performance. Alle Backplanes in dieser Reihe entsprechen der Spezifikationsserie PICMG 3.x. Auf der electronica 2004 stellt Rittal seine Hochleistungs-Backplanes vor (Halle A2 Stand 606 ).