Smarc2.1-Modul ROM-5620

Das Smarc2.1-Modul ROM-5620 basiert auf dem ARM-Cortex-A35-Core im i.MX8X-Anwendungsprozessor von NXP. Advantech

Das Smarc2.1-Modul ROM-5620 von Advantech basiert auf einem SoC (System-on-Chip) mit Automotive-Spezifikation und zugehörige Bauelemente in Industrie-Qualität, um eine lange Lebensdauer und einen weiten Betriebstemperaturbereich von -40 bis +85 °C zu gewährleisten. Optional ist das Modul mit AIM-Linux- und Wise-DeviceOn-Softwarediensten verfügbar. Hiemit bietet das ROM-5620 einen zuverlässigen Betrieb sowie industrieorientierte Apps und SDK-Add-ons innerhalb des Linux-BSP Zwei GbE-Controller, 2 × CAN-Bus, softwarekonfigurierbare Displaylösungen mit 2-Kanal-LVDS oder MIPI-DSI und eine Vielzahl von I/Os wie PCIe 3.0, USB 3.0 und 4-Lane MIPI-CSI2 werden standardmäßig von dem kompakte Smarc2.1-Computer-On-Modul unterstützt.

Laut Advantech bietet es im Vergleich zur Cortex-A7-Plattform eine um 40 % höhere Leistungsfähigkeit und einen um 10 % geringeren Stromverbrauch. Das Modul basiert auf einem i.MX 8X SoC von NXP mit einem energieeffizienten Cortex-A35-Prozessor mit zwei oder vier Cores für den Mid-Range-Markt, einem Cortex-M4F-Core für die Echtzeitverarbeitung und einem Tensilica Hi-Fi 4 DSP für eine effiziente Audio-/Sprach-Codec-Verarbeitung. Für die Grafikleistung bietet die Vivante GC7000 Lite GPU einen 4K-H.265-fähigen Decoder und einen 4096 × 2160@60 Hz sowie einen1080P60-Display-Anschluß.

Nach dem Smarc2.1-Standard ist das ROM-5620 mit 2 GB LPDDR4-Speicher, 16 GB eMMC und zwei GbE-LAN-Controllern ausgestattet. Es bietet eine flexible Displaylösung für 1 × 2-Kanal-LVDS oder 2 × 4-Lane MIPI-DSI mittels Softwarekonfiguration. Zu den I/O-Erweiterungsoptionen zählen USB3.0, 2 × USB2.0, PCIe3.0, SDIO und 3 × UART für die Anbindung von Funkmodulen. Diese Erweiterungsmöglichkeiten decken zusammen mit 1 × 4-Lane MIPI-CSI2, 4 × I2C, 2 × SPI, 2 × CAN und 12 × GPIO alle wesentlichen Anforderungen für automatisierte Steuerungen und robuste Anwendungen ab.

Advantech unterstützt ein AIM-Framework (Allied, Industrial and Modular) für Linux-Anwendungen, das die Softwareentwicklung durch flexible, langfristige Unterstützung beschleunigt. AIM-Linux-Dienste bieten verifizierte Embedded-OS-Plattformen sowie industrieorientierte Apps und SDKs, über die Nutzer problemlos die Embedded-Software-Tools auswählen können, die sie für die Entwicklung ihrer Anwendungssoftware benötigen. Das ROM-5620 ist außerdem mit WISE-DeviceOn für sicheres automatisiertes Onboarding, Fernüberwachung und funkbasierte Software-Updates (OTA) ausgestattet.