Der neue Audi-Chef Markus Duesmann rückt bei der Entwicklung von Fahrzeugen die Rechenleistung in den Vordergrund. „Die Baureihen werden nicht mehr nach Fahrzeuggröße, sondern entlang der elektrischen und elektronischen Bordnetz-Architektur entwickelt“, sagte Duesmann im Interview mit Reuters.

Audi-Chef Markus Duesmann

Audi-Chef Duesmann will mit einem kleinen Team ein Ökosystem für neue Elektrofahrzeuge schaffen. Audi

„Wir stellen uns auf immer schnellere Veränderung und schnelleres Reagieren ein“, erläuterte der ehemalige Entwickler von Formel-1-Motoren. Wenn sie mit einem Zulieferer oder mit einem Softwareunternehmen Geschwindigkeit gewinnen würden, dann würden sie das in Erwägung ziehen.

Bei Audi soll eine kleine Truppe namens Artemis innerhalb von vier Jahren ein neues Ökosystem für Elektrofahrzeuge entwickeln. In diesem sollen auch weitere Modelle für Konzernmarken entstehen. Er denke bei Artemis an ein Team von rund 200 Beschäftigten, meinte Duesmann. Das ist viel weniger als beim Volkswagen-Konzern, wo rund 10.000 Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung beschäftigt sind. Der Projekt-Inkubator soll jedoch von Synergien mit dem Volkswagen-Konzern profitieren. Eine erste Vision des EV will Audi 2021 vorstellen, das erste elektrische Serienmodell soll das Portfolio von Audi 2024 ergänzen.