Bildergalerie
Die Smart Select 35/25 von ATF Collenberg eignet sich wegen ihrer geringen Anschaffungs- und Betriebskosten auch für die Kleinserien- und Prototypenfertigung.
Das verwindungssteife Achsensystem gewährleistet das exakte Anfahren der X-, Y-, Z-Positionen.
Das von ATF entwickelte Ansaugsystem vermeidet Ansaugen und Einspülen von Krätze in die Lötdüse.
In der Smart Select 35/25 lassen sich Leiterplatten bis zu einer Größe von 350 mm x 250 mm bearbeiten.

Es ist gar nicht so einfach, sich im Dickicht des Angebots von Selektivlötanlagen zurechtzufinden. Die Verlockungen vieler Hochglanzprospekte und -produkte sowie immer neuer technischer Ausstattungsmerkmale sind hoch. Aber was davon braucht man wirklich? Zusatzfunktionen an einer Lötanlage sollten kein Selbstzweck sein. Und sie sollten auch nicht so kompliziert sein, dass sie im täglichen Produktionsprozess kaum oder gar nicht genutzt werden. Es lohnt sich also, vor dem Kauf eine genaue Analyse durchzuführen, was die neue Lötanlage leisten soll. Idealerweise passt der Anbieter seine Maschine genau dem Anforderungsprofil an.

Für solche Anpassungen geeignet ist das Selektivlötsystem Smart-Select 35/25 von ATF Collenberg. Die Anlage ist modular aufgebaut und besitzt die Abmessungen 1500 mm x 1300 mm x 1600 mm. Dadurch wird ihr Aufbau selbst auf engstem Raum und bei normalen Türbreiten möglich, was die Smart-Select 35/25 sogar für Ingenieurbüros interessant macht. Ihr Gesamtgewicht von 300 kg erfordert in der Regel keine besonderen statischen Voraussetzungen.

Teach-In-Funktion für einfache Bedienung

Die geringen Anschaffungs- und Betriebskosten machen diese Selektivlötanlage eine Alternative zum Handlöten; sie eignet sich bereits für kleine Stückzahlen in der Kleinserien- oder Prototypenfertigung. Sichtfenster im oberen Teil gewähren ungehinderte Sicht in die Maschine, sodass alle Prozessabläufe jederzeit nachverfolgt werden können. Die Sichtfenster können mit einem Handgriff nach oben weggefaltet werden und geben so einen maximalen Bewegungsbereich zum Bestücken und Entnehmen frei.

Die Steuereinheit der Smart-Select 35/25 ist in einem eigenen Modul untergebracht, das für eine optimale Raumnutzung wahlweise rechts oder links von der Maschine platziert werden kann. Die NC-Steuerung ermöglicht ein einfaches Erstellen, Speichern und Ändern der Prozessparameter. Um die Bedienung zu vereinfachen, ist auch die manuelle Eingabe der X/Y-Koordinaten sowie die Positionserfassung mittels Teach-In möglich. Ein Laserpointer ermöglicht eine punktgenaue Positionsfindung, wobei im Teach-In-Modus lediglich die Position der Selektivdüse zu übernehmen ist. Die Position des MD-Fluxers errechnet die Anlage eigenständig. Auf Wunsch ist auch die Übernahme von DXF-Dateien möglich.

Nach Angaben des Herstellers genügt eine gründliche Einweisung, um dauerhaft eine sichere Handhabung der Maschine sicherzustellen. Da die Steuerung netzwerkkompatibel ist, lassen sich sämtliche Parameter auch fernüberwachen und speichern. Durch die Netzwerkanbindung ist es den Technikern von ATF möglich, die Selektivlötanlage aus der Ferne zu warten und sogar zu reparieren. Auf diese Weise sinken die Servicezeiten und -kosten.

Neuer Ansatz für 3D

Wie der Name der Smart-Select 35/25 bereits andeutet, beträgt die maximale Leiterplattengröße, die bearbeitet werden kann, 350 mm x 250 mm. Die verwindungssteifen Achsen des Transportsystems sorgen für ein exaktes Anfahren der X-, Y- und Z-Positionen. Weil die normalerweise für das Anfahren von drei Dimensionen benötigte Technik zu teuer gewesen wäre, geht ATF in Bezug auf die dritte Dimension einen unkonventionellen Weg.

Bei der Vorheizung setzt das Unternehmen hingegen auf Bewährtes: Die eingebauten Infrarotstrahler sind schnell einsatzbereit und vergleichsweise energieeffizient, dadurch wird eine homogene Erwärmung der Baugruppe erreicht. Die Strahler sind regelbar und bieten eine hohe Leistungsreserve. Eine Ceranglasscheibe deckt die Strahler ab und ermöglicht eine einfache und schonende Reinigung. Der Micro-Drop-Fluxer (MDF) positioniert das Flussmittel mit hoher Geschwindigkeit auf der Leiterplatte.

Saubere Lötdüsen

Die Lötdüsen stellen bei vielen Selektivlötanlagen einen kritischen Punkt dar. Durch ihren geringen Durchmesser werden sie leicht von Krätze durchsetzt, so dass sie nicht mehr optimal arbeiten. ATF Collenberg hat deshalb ein Ansaugsystem entwickelt, das das Ansaugen und Einspülen von Krätze in die Lötdüse sicher verhindert. Durch den Einsatz von Stickstoff (Inertisierung) kann die Benetzung weiter verbessert und die Oberflächenkrätze reduziert werden. Die Lötdüse kann sehr einfach über eine Art Bajonettverschluss gewechselt werden und zwar nicht nur um sie zu ersetzen, sondern auch, um mit verschiedenen Größen wechselnden Anforderungen gerecht zu werden. Zurzeit stehen Lötdüsen in den Größen 3, 4, 5, 6, 8, 10, 12 und 15 mm zur Verfügung. Der Tiegel ist aus Edelstahl gefertigt und mit einer speziellen Oberflächenbeschichtung versiegelt, die auch für bleifreie Prozesse geeignet ist. Die Smart-Select 35/25 ist eine von drei Selektivlötanlagen von ATF Collenberg. Außerdem hat das Unternehmen einige Wellen- und Dampfphasenlötanlagen sowie individuell konfigurierbare Transportsysteme in seinem Programm.

Modulares Löten

Die Selektivlötanlage Smart-Select 35/25 stellt eine Alternative zum Handlöten dar und eignet sich bereits für kleine Stückzahlen in der Kleinserien- oder Prototypenfertigung. Ihre vergleichsweise geringen Abmessungen und das geringe Gewicht erlaubt sogar den Einsatz in Ingenieurbüros.