Kein Bild vorhanden

Spencer Ryan ist technischer Fachberater und der Spezialist für Logik-Controller beim Distributor Distrelec Schuricht. Wenn es um das Automatisieren unterschiedlicher Prozesse geht, greifen die Kunden des Bremer Elektronik-Versenders gerne auf sein Know-how zurück und lassen sich bei der Auswahl des richtigen Controllers beraten. Die Bandbreite der unterschiedlichen Applikationen, zu denen sie Ryans Rat einholen, ist groß. Sie reicht vom mittelständischen Industrieunternehmen, das seine Folienmaschinen steuern möchte, über kommunale Versorger, die die Straßenbeleuchtung in Abhängigkeit vom Auf- und Untergehen der Sonne regeln möchten, bis hin zum ambitionierten Tüftler, der mehr oder weniger komplexe, semiprofessionelle Anwendungen hat. Wie vielschichtig die Fragen und Anwendungen sind, die Antwort des Fachmanns ist fast immer dieselbe. Ryan rät seinen Kunden zum Logik-Controller Millenium 3 von Crouzet, der bei dem Distributor in unterschiedlichen Ausführungen und mit umfangreichem Zubehör erhältlich ist. „Wer eine intelligente Kleinsteuerung mit hoher Funktionalität sucht, mit der sich auch anspruchsvolle Anwendungen vergleichsweise einfach realisieren lassen, ist mit der Millenium 3 meistens gut bedient“, sagt Ryan. „In Verbindung mit der neuen Version 2.5 der kostenlosen Programmiersoftware AC7 lassen sich Automatisierungsprojekte mit der grafischen Programmierung schnell und effizient umsetzen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Projekte aus der Industrie, der Gebäudetechnik, den Bereichen Infrastruktur und Transport oder um Labor- und Medizintechnik geht.“

Für jede Anwendung die richtige Steuerung

Mit der Kleinsteuerung lassen sich Automatisierungsaufgaben aller Art schnell und einfach realisieren.

Mit der Kleinsteuerung lassen sich Automatisierungsaufgaben aller Art schnell und einfach realisieren.Crouzet/Distrelec

Die Kleinsteuerung gibt es in den zwei Varianten ‚Essential‘ und ‚Smart‘. Die Funktionen der Smart-Ausführung sind vor allem für fortgeschrittene, komplexere Anwendungen gedacht. Die Kleinsteuerung ist mit einem integrierten blauen Display mit vier Zeilen je 18 Zeichen ausgestattet, das sich gut ablesen lässt und dem Anwender alle wichtigen Informationen zur Verfügung stellt. An der Frontseite ist die Steuerung mit programmierbaren Tasten ausgestattet, mit denen sich schnell eine ergonomische und maßgeschneiderte Bedienerschnittstelle für die direkte Kommunikation einrichten lässt. „So kann auf alle wichtigen Funktionen zugegriffen werden und die Gefahr einer Fehlbedienung ist gering“, sagt Ryan. Für anwendungsspezifische Funktionen bietet die Kleinsteuerung bis zu 76 Speicherslots. „Damit bringt die Steuerung ideale Voraussetzungen für komplexe Anwendungen mit. Dazu kommt eine einfache Programmierbarkeit mit einer Speicherkapazität von 700 Blöcken.“

Benutzerfreundlich programmieren

Mit der neuen AC7-Software, die kostenlos zum Download zur Verfügung steht, lassen sich die Steuerungen anwenderfreundlich und ohne steuerungsspezifisches Fachwissen programmieren. Bei der aktuellen Version 2.5 wurde besonders Wert auf eine bessere Ergonomie gelegt. Die Register sind jetzt so organisiert, dass sich die Funktionsblöcke logisch und übersichtlich ablegen lassen. Die Klassifizierung erfolgt dabei nach Kategorien wie Berechnung, Logik, Ein- und Ausgänge oder Anwenderschnittstelle. In einem neuen Makro-Register lassen sich einmal entwickelte Makros genauso wie Funktionsblöcke ablegen. Darüber hinaus können Anwender sechs Register als Favoriten kennzeichnen und dort ihre am häufigsten verwendeten Funktionsblöcke und Makros speichern. „Mit der AC7-Software lassen sich einfache, aber auch komplexe Automatisierungslösungen auf einer grafischen Oberfläche direkt mit der Maus programmieren“, erläutert Spencer Ryan. „Es muss keine einzige Codezeile eingegeben werden.“ Gerade für Einsteiger sei dies ein großer Vorteil, so der Automatisierungsexperte.

Erst die Software, dann die Hardware

Der Distributor liefert fast alle Produkte innerhalb von 24 Stunden aus.

Der Distributor liefert fast alle Produkte innerhalb von 24 Stunden aus.Distrelec

Nach dem Programmieren kann der Nutzer die erstellten Anwendungen mit einer Simulationsfunktion auf Herz und Nieren prüfen, bevor er sie in die Steuerung lädt. Er kann die Programme also bereits frühzeitig, während der Validierungsphase eines Projektes, erstellen. Diese Vorgehensweise, die Programme zuerst unabhängig von der Hardware zu entwickeln, macht es außerdem möglich, bereits frühzeitig zu erkennen, ob eher eine ‚Essential‘- oder doch eine ‚Smart‘-Ausführung gebraucht wird – je nach Funktionsumfang.

Während der Inbetriebnahme der Kleinsteuerung kommt dann der Überwachungsmodus der AC7-Software zum Einsatz, der die Anwendung direkt PC-gestützt überprüft. Dazu schließt der Anwender den PC über die USB-Schnittstelle oder einen verbundenen Bluetooth-Stick an die Kleinsteuerung an. Auf diese Weise können Entwickler den Ablauf des Programms visuell in der Steuerung analysieren und falls erforderlich Parameter anpassen oder das Programm modifizieren.

Der Distributor bietet die Kleinsteuerung in unterschiedlichen Ausführungen als Starter-Kit komplett mit Software und USB-Kabel an. Darüber hinaus hat er Zubehör wie Logik-, Kommunikations- und Erweiterungsmodule im Programm. Die Kleinsteuerungen und das Zubehör sind direkt ab Lager verfügbar und sind innerhalb von 24 Stunden lieferbar.

Holger Opitz:

Assistenz Management im Bereich Marketing bei der Distrelec Schuricht GmbH in Bremen

(mf)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Distrelec Deutschland GmbH

Lise-Meitner-Straße 4
28359 Bremen
Germany