Mann wird von einer Welle aus Papieren verfolgt. Er hängt an Kartons.

Der VDMA befürchten, dass der Amtsschimmel KMUs beim Thema Nachhaltigkeit überfordern könnte. (Bild: Luis Louro – Adobe Stock)

Die EU will Unternehmen dazu verpflichten, über ihre Maßnahmen zur Steigerung der Nachhaltigkeit zu berichten. Der VDMA warnt: Die dafür vorgesehene Richtlinie (CSR-D) wird viele mittelständische Betriebe de facto überfordern und es drohe eine riesige und ineffiziente Bürokratiewelle auf den Mittelstand zuzurollen. Weder hätten die Maschinen- und Anlagenbauer die Expertise, noch werden sie am Markt dafür die benötigten Reporting-Experten finden.

Für den Verband steht nach der ersten Konsultationsrunde fest: Die CSR-Berichtsanforderungen sollten deutlich dezimiert werden, um für mittelständische Unternehmen handhabbar und für den Nutzer der Information verwertbar zu bleiben.

Dossier Klimaneutrale Industrie - hier zum Download

Frau liest spannendes Dossier
(Bild: mi connect)

Entdecken Sie, wie Sie den steigenden Energiekosten entkommen und gleichzeitig Ihr Unternehmen klimaneutral für die Zukunft aufstellen. Wie das geht, ist in dem Dossier Klimaneutrale Industrie verständlich erklärt. Weitere Informationen und den Link zum Download der Studie gibt es hier.

Das erwartet Sie:

  • Wirtschaftliche Vorteile eines klimaneutralen Unternehmens
  • Welche pragmatischen Lösungen es für die Reduzierung von CO2-Emissionen gibt
  • Wie Sie an die richtigen Fördertöpfe kommen
  • Experteninterviews mit Tipps aus der täglichen Praxis und gezielten Lösungsstrategien zu Fragen wie „Was will ich erreichen, was kann ich erreichen und wo fange ich überhaupt an?“
  • Best Practice-Cases aus der Industrie

Alleingang schadet Wohlstand in Europa

Der VDMA bemängelt unter anderem, dass die Unternehmen ihre gesamte Wertschöpfungskette in die Nachhaltigkeitsberichterstattung einziehen sollen. Denn die führt in der Praxis über viele Stufen und kann bei vielen Maschinen und Anlagen zigtausende Teile umfassen. Es müsse ein risikobasierender Ansatz her, der dort ansetzt, wo Unternehmen noch Einfluss haben, um zu qualifizierten Informationen zu gelangen. Noch besser wäre es, die Bürokratiebelastungen abzubauen.

Nach Ansicht des VDMA ist es zudem zwingend erforderlich, dass sich die europäische Nachhaltigkeitsberichterstattung an globalen Mindeststandards orientiert. Diese erarbeitet derzeit zum Beispiel das International Sustainability Standards Board. Ein europäischer Alleingang schade nicht nur der internationalen Berichterstattung mit enormer Doppelbelastung international aktiver Unternehmen, sondern gefährde zudem direkt Wettbewerbsfähigkeit und damit Wohlstand und Beschäftigung in Europa. Denn die große Anzahl einzelner Offenlegungsanforderungen mit unterschiedlichem Berücksichtigungsgrad in der europäischen Direktive schwächt ihre Verständlichkeit, Relevanz und die Vergleichbarkeit der Angaben.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

VDMA - Verband Deutscher Maschinen-und Anlagenbau e. V.

Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt/Main
Germany