Die MicroAutoBox-III-Variante bietet ein erweitertes Angebot an Bus- und Netzwerkschnittstellen für besonders kommunikationsintensive Anwendungen bei der Zentralisierung der E/E-Architekturen.

Die MicroAutoBox-III-Variante bietet ein erweitertes Angebot an Bus- und Netzwerkschnittstellen für besonders kommunikationsintensive Anwendungen bei der Zentralisierung der E/E-Architekturen. (Bild: dSPACe)

Aufgrund der hohen Kanalzahl eignet sich die Variante D1521 insbesondere für kommunikationsintensive Entwicklungen, die unter anderem der Zentralisierung der E/E-Architekturen Rechnung tragen. Typische Anwendungsfälle sind intelligente Gateways, da Ausführen überlagerter Regler zu Ansteuerung weiterer ECUs in Echtzeit über Busse und Netzwerke sowie der Entwurf von Zentralsteuergeräten mit servicebasierter Ethernet-Kommunikation.

Das DS1521-Bus- und Netzwerkboard bietet acht CAN-FD-Kanäle, drei Automotive-Ethernet-Ports (100/1000BASE-T1), zwei FlexRay-Anschlüsse (A/B), drei LIN-Kanäle sowie zusätzlich UART-, Digital- und Analogschnittstellen. Die MicroAutoBox II lässt sich mit zwei dieser Boards ausstatten, eine Kombination mit weiteren I/O-Boards ist ebenfalls möglich. Die Konfiguration des Systems erfolgt über die Implementierungssoftware ConfigurationDesk inklusive des integrierten Bus-Managers. Damit lässt sich die Bus-Kommunikation auf Basis aktuellster Standards und Protokolle konfigurieren. Unterstützt werden auch akutelle Autosar-Feartures wie SecOC, End-to-End Protection oder GTS auf allen relevanten Bus-Systemen inklusive SOME-IP.

(na)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?