Die energieeffizienten Blue-e+-Kühlgeräte gibt es jetzt auch in einer Edelstahlversion.

Die energieeffizienten Blue-e+-Kühlgeräte gibt es jetzt auch in einer Edelstahlversion. Rittal

Die neuen Edelstahl-Varianten der Blue e+-Kühlgeräteserie wurden für anspruchsvolle Umgebungsbedingungen entwickelt. Durch das Edelstahlgehäuse eignen sie sich für Anwendungen, bei denen es auf einen hohen Korrosionsschutz ankommt. Typische Beispiele hierfür sind etwa die Nahrungs- und Genussmittelindustrie, wo häufig gereinigt werden muss, sowie die Prozessindustrie. Die Kühlgeräte in der Edelstahlversion, welche die Schutzart IP55 erfüllen, sind serienmäßig ab Lager lieferbar. Sie arbeiten, wie die bisherigen Blue-e+-Geräte auch mit der besonders energieeffizienten Hybridtechnik und sind mit fünf verschiedenen Kälteleistungen von 1,6 bis 5,8 kW erhältlich.

Hybridtechnik der Kühlgeräte spart Energie

Die Hybridtechnik besteht aus einer Kombination aus Heat Pipe und herkömmlicher Kompressor-Technologie. In vielen Fällen, etwa wenn die Außentemperatur vergleichsweise niedrig ist, bietet die Heat Pipe ausreichend Kälteleistung. Da für deren Betrieb kein Kompressor notwendig ist, ist der Energieverbrauch sehr gering. Die zusätzliche Kompressor-Kühlung arbeitet nur, wenn eine größere Kälteleistung benötigt wird. Da alle Komponenten der Kompressor-Kühlung drehzahlgeregelt sind, ist auch deren Betrieb sehr energieeffizient. Zusätzlich ist die Temperatur-Hysterese sehr klein, was zu einer längeren Lebensdauer der installierten Komponenten im Schaltschrank beiträgt. Insgesamt sparen die Blue-e+-Geräte je nach Umgebungsbedingungen und Anwendung durchschnittlich 75 Prozent Energie im Vergleich zu einem herkömmlichen Kompressor-Kühlgerät ein. Mit der Mehrspannungsfähigkeit lassen sich die Kühlgeräte zudem problemlos weltweit bei allen üblichen Netzspannungen und -frequenzen betreiben.

Kühlgerät einfach in eine Industrie-4.0-Umgebung integrieren

Die intuitive Bedienung erfolgt komfortabel über ein Touch-Display, auf dem die grundlegenden Einstellungen durchgeführt und Statusmeldungen angezeigt werden. Neben der Bedienung direkt am Kühlgerät ist eine Smartphone-App verfügbar, die eine fast identische Bedieneroberfläche bietet. Ebenfalls optional ist das IoT-Interface erhältlich, mit dem sich das Kühlgerät einfach in eine Industrie-4.0-Umgebung integrieren lässt.

Das Blue-e+-Kühlgerät für den Dachaufbau hat eine Kälteleistung von 1,3 kW.

Das Blue-e+-Kühlgerät für den Dachaufbau hat eine Kälteleistung von 1,3 kW. Rittal

Dachaufbau-Versionen

Auch als Dachaufbau-Versionen stehen die Blue-e+-Kühlgeräte nun zur Verfügung. Die Geräte, die für Schaltschränke ab einer Größe von 800 × 600 mm2 (B × T) geeignet sind, haben eine Kälteleistung von 1,3 kW. So lassen sich auch im Schaltschrank installierte, aufbauende Geräte wie Frequenzumrichter ideal von oben mit Kaltluft umströmen. Alternativ ist die Kühllösung auch in Kombination mit dem neuen VX25-Schaltschrank als komplette Integrationslösung erhältlich.

Dachaufbau-Kühlgeräte sind dann erste Wahl im Steuerungs- und Schaltanlagenbau, wenn die Wärme oberhalb der Schränke nach außen abgeführt werden muss. Das ist etwa bei Schaltschränken der Fall, die angereiht sind und keinen Platz für einen Wandanbau von Kühlgeräten bieten. Da die Umgebungsluft an der Vorderseite des Kühlgeräts angesaugt und auch wieder ausgeblasen wird, sind keine Mindestabstände zu benachbarten Geräten oder zu einer Wand einzuhalten. Auch die Luftführung im Innern des Schaltschranks ist optimal: Die kalte Luft wird im vorderen Bereich des Schaltschranks ausgeblasen und führt so die Wärme von aufbauenden Komponenten, zum Beispiel Frequenzumrichter, ideal ab.

Die neuen Dachaufbau-Kühlgeräte der Serie Blue e+ arbeiten ebenso wie die bisherigen Wandanbau-Geräte mit einer Kombination aus Heat Pipe und herkömmlicher Kompressor-Technologie. Da bei der Kühlung über die Heat Pipe weder ein Kompressor noch eine Pumpe notwendig sind, ist der Energieverbrauch sehr gering. Lediglich die Lüfter, mit denen die Luft an den Wärmetauschern vorbeitransportiert wird, müssen mit elektrischer Energie versorgt werden. Diese Kühlmethode arbeitet dann besonders effizient, wenn eine große Temperaturdifferenz zwischen Schaltschrank-Innenraum und Umgebung besteht.

Durchschnittlich 75 Prozent Energie sparen

Der zusätzliche Kompressor in den Kühlgeräten arbeitet nur dann, wenn eine größere Kälteleistung benötigt wird. Auch die Kompressor-Kühlung ist sehr energieeffizient: Alle aktiven Komponenten arbeiten mit drehzahlgeregelten Antrieben. Die Kühlleistung ist dadurch immer genau so hoch wie benötigt, und der Energieverbrauch sinkt. Die geringeren Temperaturschwankungen im Schaltschrankinneren führen zu einer längeren Lebensdauer der installierten Komponenten.

Die neuen Geräte haben zudem eine mehrspannungsfähige Versorgung und können dadurch problemlos bei allen üblichen Netzspannungen und -frequenzen betrieben werden.

Die intuitive Bedienung des Kühlgeräts erfolgt über ein Touch-Display an der Vorderseite, auf dem die grundlegenden Einstellungen durchgeführt und Statusmeldungen angezeigt werden. Das Touch-Display kann optional auch in die Schaltschranktür integriert werden. Ebenfalls optional ist das IoT-Interface erhältlich.

Komplett vorinstalliert Kühlgeräte

Das Blue-e+-Kühlgerät kommt auch in der neuen Integrationslösung von Rittal zum Einsatz. Bei dieser Plug&Play-Lösung ist das Kühlgerät direkt im oberen Bereich des VX25-Schaltschranks eingebaut. Statt einen Standardschaltschrank mit einer Klimatisierungslösung nachzurüsten, erhält der Anwender mit der Integrationslösung ein komplettes System aus Schaltschrank inklusive Klimatisierung. Die Bedienung erfolgt über das in der Schaltschranktür eingebaute Touch-Display. Zu Wartungszwecken kann das Kühlgerät bei geöffneter Tür nach vorne herausgezogen werden.