In einem achtpoligen MLF-Gehäuse mit einer Grundfläche von 2 mm x 2 mm hat Micrel die beiden synchronen Abwärtswandler MIC23050/1 untergebracht, die am Ausgang 500 mA zur Verfügung stellen. Die Buck-Wandler arbeiten bei 4 MHz und ermöglichen so den Einsatz der „kleinsten Induktivitäten in ihrer Leistungsklasse“, betont Ralf J. Muenster, Director of Marketing Applications für Power Products bei Micrel, im Gespräch mit elektronik industrie. „Diese Bausteine nutzen ein neues, patentiertes Schaltverfahren, mit dem wir auch bei kleinen Lasten einen hervorragenden Wirkungsgrad erzielen. Außerdem haben wir das beste Transienten-Verhalten überhaupt; kein anderes Produkt kommt mit seinen Transienten-Spezifikationen auch nur in die Nähe von MIC23050/1.“

In Zahlen ausgedrückt heißt das, dass die für den Temperaturbereich von -40 °C bis +125 °C ausgelegten Buck-Regler eine relativ flache Wirkungsgrad-Kurve über der Temperatur aufweisen, wobei der Spitzen-Wirkungsgrad über 93% liegt, während er bei einem Ausgangsstrom von 1 mA immer noch satte 85% beträgt. Aus Eingangsspannungen zwischen 2,7 V und 5,5 V erzeugen die Bausteine eine voreingestellte Ausgangsspannung von 0,6 V bis 2,5 V, während der Ruhestrom 20 µA beträgt.

Beim MIC23051 besteht darüber hinaus im Rahmen des Voltage-Scaling die Möglichkeit, über ein aktives Signal die Ausgangsspannung dynamisch abzusenken, so dass die Verlustleistungsaufnahme der versorgten Schaltung im Sleep-Modus sinkt. (av) 381ei0707