Der  Bewässerungscomputer C1060 profi/solar von Gardena übernimmt nach individueller Programmwahl vollautomatisch bis zu 6-mal täglich die Bewässerung.


Neben der zeitabhängigen Bewässerung die über Regner, Sprinkler oder Tropfbewässerung erfolgen kann, besteht beim Bewässerungscomputer C1060 profi/solar über Bodenfeuchtesensor oder Regensensor zusätzlich die Möglichkeit der Einbeziehung der Bodenfeuchtigkeit oder des Niederschlags in die Bewässerungsprogramme. D.h. bei ausreichender Bodenfeuchtigkeit wird der Stopp eines Programms ausgelöst oder die Aktivierung des Programmes unterbunden. Bild 1 zeigt den Bewässerungscomputer mit LCD-Display, Bedientasten und Solarzelle für netzunabhängigen, akku-gepufferten Betrieb. Auf einfache Weise kann dann Bewässerungsstart, Bewässerungsdauer und Bewässerungstag(e) bzw. –zyklen programmiert werden.


In der Serie ist das Modul mit einem 2-K-Epoxyharz vergossen ( das ist nicht bei allen Bewässerungscomputern anderer Hersteller der Fall). Die integrierte Solarzelle ( von RWE Schott Solar) versorgt den mitgelieferten 9-V-Akku bereits bei geringer Beleuchtungsstärke. Herzstück des C1060 profi/solar ist ein Mixed-Signal-ASIC, entwickelt von der Neutron Mikroelektronik GmbH. Im Gegensatz zu Bewässerungscomputern anderer Hersteller ( z.B. aus den USA) verwendet Gardena wegen der EMV-Problematik einen ASIC anstelle eines Mikrocontrollers. Neutron Mikroelektronik entwickelt anwendungsspezifische Mikrochips seit 1968. In den Gardena-Bewässerungscomputern kommt u. a. ein ASIC in Low-Power-Uhrentechnologie zum Einsatz. Der Takt-Oszillator wird mit einem preiswerten 32-kHz-Armbanduhrenquarz betrieben. Der interne 8-bit-Mikrocontroller-Core (Neutron-Core) erreicht jedoch durch spezielle Handshake-Verfahren Zykluszeiten weit unterhalb einer Mikrosekunde. Was vor allem einer wartezeitfreien Bedieneroberfläche zugute kommt. Trotz Low-Power-Technolgie kann der Mikrochip an einer 9 V Batterie betrieben werden. Dies ist für die einwandfreie Funktion der Gardena-Magnetventile erforderlich. Chipinterne Analogfunktionsblöcke in Form von kurzschlußfesten Transistorbrücken sorgen für die präzise Ansteuerung des Remanenz-Magnetventils. In einige Bewässerungscomputern kommen motorbetriebene Kugelventile zum Einsatz. Der ASIC erkennt dies automatisch und liefert in diesem Fall ohne zusätzliche externe Komponenten einen Motorstrom im Amperebereich. Er verfügt über eine zusätzliche Schnittstelle zum Anschluss des externen Feuchtefühlers. An dieser Schnittstelle sitzt ein AD-Wandler für die Wandlung des Sensorsignals. Weitere im ASIC realisierte Funktionen sind: alle I/O-Funktionen für LCD, Bedientasten usw., Überwachung der Stromversorgung, Ladefunktion der Solarzelle, Verpolschutz, Solarzellenüberwachung und Leitungsüberwachung (schaltet falls Strom >5mA ab), Power Reset sowie EMV-Filter mittels integrierter Kondensatoren. Den Bewässerungscomputer von Gardena gibt es im Handel für 99,95 Euro.