Daimler und BMW Group haben einen Vertrag über eine langfristige Kooperation beim automatisierten Fahren unterzeichnet.

Daimler und BMW Group

Daimler und BMW Group starten Entwicklungskooperation für automatisiertes Fahren. Daimler

Die Automobilhersteller wollen gemeinsam die nächste Technologiegeneration für Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren auf Autobahnen sowie automatisierte Parkfunktionen (jeweils bis SAE Level 4) entwickeln. Darüber hinaus wollen die Partner auch Gespräche führen über eine Ausdehnung des Kooperationsumfangs in der Zukunft auf höhere Automatisierungsgrade für urbane Gegenden und Städte.

Die Unternehmen planen eigenen Angaben zufolge eine langfristige und nachhaltige Kooperation hin zu einer skalierbaren Plattform des automatisierten Fahrens. Die nicht-exklusive Kooperation soll offen für weitere OEM- und Technologie-Partner sein. Die Ergebnisse der Zusammenarbeit sollen weiteren OEMs zur Lizenzierung angeboten werden.

Daimler und BMW wollen die Technologie schnell einführen: Ab dem Jahr 2024 sollen entsprechende Systeme in Pkw für Privatkunden verfügbar sein. Jeder Partner soll die Ergebnisse der Entwicklungskooperation individuell in seinen Serienprodukten umsetzen.

Im Rahmen der Kooperation werden über 1.200 Fachleute zusammenarbeiten, zum Teil auch in gemischten Teams. Zu den Standorten zählen das Mercedes‑Benz Technology Center (MTC) in Sindelfingen, das Daimler Prüf- und Technologiezentrum in Immendingen und der BMW Group Autonomous Driving Campus in Unterschleißheim bei München. Die Partner wollen eine skalierbare Architektur für Fahrassistenzsysteme inklusive Sensoren konzipieren, ein gemeinsames Rechenzentrum zur Speicherung, Verwaltung und Weiterverarbeitung von Daten aufbauen sowie Funktionen und Software entwickeln.