ZF Friedrichshafen hat in Schweinfurt ein Gebäude für die Bereiche Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb der Division E-Mobility eröffnet.

Neues Zentrum von ZF Friedrichshafen

Am Sitz der Division für Elektromobilität in Schweinfurt hat ZF ein neues Gebäude für die Bereiche Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb eröffnet. ZF Friedrichshafen

Die Arbeitsplätze wurden dabei nach dem Bürokonzept 3.0 von ZF gestaltet, das projektbezogenes und flexibles Arbeiten ermöglichen und die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander erleichtern soll. Es spiegele den Wandel der Arbeitswelt wider, die von Agilität und Digitalisierung geprägt sei, sagte Jörg Grotendorst, Leiter der Division E-Mobility. In dem Gebäude, das 30 Millionen Euro gekostet hat, sind 16 Prüfstände und Prüfeinrichtungen untergebracht, mit denen elektrische und Hybridantriebe sowie zugehörige Komponenten erprobt werden können.

Zudem eröffnet das Unternehmen in Pancevo in Serbien einen Produktionsstandort, an dem elektrische Maschinen und Generatoren für Hybrid- und elektrische Antriebe sowie Getriebewählschalter und Mikroschalter hergestellt werden. Diesen Standort will der Zulieferer bereits jetzt erweitern, um der „großen Nachfrage“ nach diesen Produkten gerecht zu werden. Bis zu 1000 Mitarbeiter sollen dort künftig beschäftigt sein.

Einen weiteren Standort für Elektroantriebe plant ZF Friedrichshafen im chinesischen Hangzhou südlich von Schanghai. Dieser soll 2020 seinen Betrieb aufnehmen.