Die Lenord + Bauer mit Stammsitz in Oberhausen ist Spezialist im Bereich der Bewegungssensorik und integrierten Antriebstechnik. Das kontinuierliche Wachstum über Jahre hinweg führte zu großer räumlicher Enge in der Produktion. Schließlich entschloss sich die Geschäftsführung zu einem Neubau am Standort Gladbeck. Ziel war es, die Abteilungen Einkauf, Lager, Betriebsmittelbau und Qualitätssicherung am Materialfluss orientiert, direkt an das Layout der Produktion anzubinden. Treston Deutschland, Spezialist für Arbeitsplatzsysteme, beriet das mittelständische Unternehmen bei der Umsetzung und stattete anschließend alle Bereiche in der Elektronikfertigung mit Arbeitstischen und Zubehör aus.

Ein Blick in die Elektronikhalle mit Elektronikfertigung von Lenord + Bauer in Gladbeck

Ein Blick in die Elektronikhalle mit Elektronikfertigung von Lenord + Bauer in Gladbeck Treston

Mit Produktionsflexibilität und Lean Production zum Ziel

Der Neubau wurde von Beginn an unter den Aspekten der größtmöglichen Produktionsflexibilität und der Lean Production geplant. Das 2012 fertiggestellte Gebäude ist, laut Achim Olkner, Leiter Produktion und Logistik bei Lenord + Bauer, eine sogenannte atmende Fabrik, die viele Möglichkeiten für Veränderungen lässt. Das Werk in Gladbeck ermöglicht maximale Flexibilität bei minimalem Aufwand, um schnell auf die Gegebenheiten des Marktes reagieren zu können. Achim Olkner ist überzeugt, dass sich die anfänglichen Zusatzinvestitionen rentiert haben: „Wenn wir jetzt umbauen, dann wissen wir, wie viele Plätze wir brauchen, in welchem Raster wir sie aufstellen können und dann machen wir das einfach.“ In der mechanischen Fertigung wurde bereits beim Bau eine Standardzelle für ein Bearbeitungszentrum definiert. Wo jetzt noch leere Zwischenräume oder alte Maschinen stehen, können schnell neue eingepasst werden. Durch die ganze Halle verlaufen Stromschienensysteme unter der Decke und überall sind Absauganlagen angebracht. Auch EDV-Vorrichtungen sind vorhanden. Bei Bedarf könnte also ganz schnell umgestellt werden.

Auch bei den Arbeitsplätzen wird das Prinzip der Flexibilität großgeschrieben: „Wir wollten immer in U-Inseln arbeiten. Dann haben wir die Tische standardisiert, ausgelegt mit elektrischer Energieversorgung, Druckluft, EDV, sodass wir immer flexibel sind und uns schnell anpassen können. Dazu kommt noch die Vielseitigkeit der Mitarbeiter, die bestimmte Grundfähigkeiten haben und mehrere Produkte herstellen können. Da wir in verschiedenen Märkten arbeiten, gibt es natürlich auch unterschiedliche Nachfragen und darauf können wir so schnell reagieren“, erklärt der Leiter Produktion und Logistik zufrieden.

Concept-Arbeitstische, gruppiert zur U-förmigen Arbeitsinsel.

Concept-Arbeitstische, gruppiert zur U-förmigen Arbeitsinsel. Treston

Schlanke Elektronikfertigung in Gladbeck

Auf 1.840 m² befindet sich die Elektronikfertigung mit der Vor- und Endmontage. Etwa die Hälfte der 150 Mitarbeiter arbeitet in dieser Halle. Nach dem Umzug ins neue Werk sollte auf moderne Einrichtung nach ergonomischen Gesichtspunkten umgestellt werden, die auch anspruchsvollen Montageabläufen gerecht wird. Hierfür wurde Treston hinzugezogen. In enger Zusammenarbeit untersuchte man zunächst die bestehenden Arbeitsprozesse und stellte sie bewusst in Frage. Der gesamte Prozess – von der Analyse der Fertigungsabläufe am alten Standort bis zum Erarbeiten und Umsetzen der optimalen Lösung im neuen Werk – dauerte rund ein Jahr. Die Lösungen wurden unter Lean-Production-Aspekten mit Standardkomponenten von Treston realisiert. Ulrich Fröleke, Lean-Experte bei Treston, erläutert das Lean-Production-Prinzip: „In der Lean-Betrachtung kommt es immer darauf an, dass der Gesamtproduktionszusammenhang beachtet wird. Abteilungsübergreifende Lean-Projekte sind hocheffizient, weil kosten- und zeitintensive Schnittstellen untersucht und beseitigt werden.“ Im Zuge dieser Überlegungen wurde die ganze Halle in Rastern geplant, die auf den Maßen der Treston-Arbeitstische (2m x 0,75 m) basieren. Diese Concept-Arbeitstische wurden zu U-förmigen Inseln gruppiert. Der Vorteil der Rasterplanung: Falls nötig, lassen sich Umbaumaßnahmen für neue Arbeitsinseln innerhalb von ein bis zwei Tagen vornehmen. Spezielle Kundenwünsche können schnell und flexibel erledigt werden.

Natürliche Beleuchtung

Das richtige Licht am Arbeitsplatz reduziert das Fehlerrisiko und steigert die Produktivität der Mitarbeiter. Das Lichtempfinden ist von Mensch zu Mensch verschieden. NaturLite LEDs bieten den Mitarbeitern die Möglichkeit, die Beleuchtung am Arbeitsplatz eigenständig zu kontrollieren. So wird die Motivation gesteigert und Präzision gefördert. Die NaturLite LED-Modelle sind vielseitig anpassbar und verfügen über ein minimalistisches und schlankes Design. Sie sind individuell in jeden Arbeitsplatz integrierbar, dimmbar und ihre Lebensdauer beträgt über 50.0000 Stunden.

Die prozessorientierte Anordnung und Verkettung der verwendeten Concept-Arbeitstische brachte für Lenord + Bauer deutliche Vorteile: Die Trennung von Logistik und Montage, die gleichzeitige Einbindung in den neu gestalteten Produktionsablauf und einen transparenten Materialfluss. Die einzelnen Fertigungsinseln werden nun durch einen Materialzug mit dem benötigten Material versorgt, der durch die Anwendung eines elektronischen Kanban-Prinzips immer bedarfsgenau gesteuert wird. Während die Produkte früher in circa drei bis vier Tagen Durchlaufzeit gefertigt wurden, wird das heute, dank Lean Production, in nur einem oder eineinhalb Tagen erledigt. Kabel und Messsystem werden parallel gefertigt. Eine Roboterzelle übernimmt die Vorparametrisierung. Sie prüft, ob das Messsystem an sich funktioniert, danach kommt das Kabel dazu und die Mitarbeiter fügen alles zusammen. So ergeben sich deutlich kürzere Durchlaufzeiten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr über kundenneutrales und kundenspezifisches Lean Management.

Seite 1 von 212