SNDR

Bild 8: Ein 52 GBaud PAM4-Signal, erzeugt von einem BERT M8040A, erfasst mit einem Oszilloskop DSAZ634A. (Bild: Keysight)

SNDR

Bild 1: Ein hochgenaues PAM4-Signal, geliefert von einem Bitfehlerratentester M8040A und analysiert mit einem Infiniium-Oszilloskop DSAZ634A. Keysight

Ein grundsätzliches Problem bei der Charak­te­ri­sie­rung von Signalen mit mehrpegeliger Modulation hängt damit zusammen, dass das Ampli­tuden­rauschen einen stärkeren Einfluss auf das BER-Limit haben kann als herkömm­liches Phasen­rauschen (Jitter). Das erkennt man deutlich an dem in Bild 2 gezeigten PAM4-Signal, das eine rela­tiv geringe Kanal­dämpfung von ledig­lich 15 dB erfahren hat. Die Augenöffnung ähnelt einer flachen Scheibe. Das bedeutet, dass in diesem Fall das vertikale Rauschen (hier als Sigma-e bezeich­net) die Bitfehlerrate stärker beein­flusst als der Jitter. Diese vertikale Augenverengung lässt sich weit­gehend kompensieren. Aktu­elle Daten­kom­mu­ni­ka­tions­stan­dards schreiben üblicher­weise eine adaptive Refe­renz­entzerrung vor, die den nega­tiven Einfluss der Kanal­dämpfung auf die Signal­qualität verringert.

Die mit Charak­te­ri­sie­rung und Test des Physical Layers befassten Fachleute haben im Laufe von Jahrzehnten die Methoden zur Zerlegung von Jitter in seine Bestand­teile (zufällig, deterministisch, periodisch und be­grenzt-unkorreliert) immer weiter perfektioniert. Ent­wick­ler haben heute Mess­geräte zur Hand, die die genaue Zusammensetzung des Jitters anzeigen und es ihnen ermög­lichen, anhand dieser Daten informierte Design-Entscheidungen zu treffen. Diese Tools ermög­lichen es, den Ursachen von Problemen auf den Grund zu gehen, und beschleu­ni­gen das Physical-Layer-Debug­ging und PHY-Konfor­mi­täts­tests signi­fi­kant.

SNDR

Bild 2: Augendiagramm eines PAM4-Signals nach Durchlaufen eines Kanals mit einer Dämpfung von 15 dB (maximal zulässige Dämpfung laut 802.3cd-Interim-Spezifikation: 33 dB). Keysight

Aktu­elle Tools zur Charak­te­ri­sie­rung von Rauschen und Inter­ferenzen (Bild 3) bieten zuver­lässige Methoden zur Dekompostion der Rausch­kom­po­nenten und ermög­lichen es Ent­wick­lern, geeignete Abhilfemaßnahmen zu ergreifen, wenn das­ Zufalls­rauschen (RN), periodische Inter­ferenzen (PN) oder deterministische Inter­ferenzen (DI) die zuläs­sigen Grenzwerte überschreitet.

Weil Interferenz-/Rauschanalysen im Hinblick auf die BER-Grenzwerte in den aktu­ellen Stan­dards für Hoch­leistungs-Kommu­ni­ka­tions­systeme eine wichtige Rolle spielen, muss man sorg­fältig prüfen, ob die bisher zur Analyse der Signalkonformität ver­wen­deten Mess­geräte den neuen Anfor­de­rungen genügen. Angesichts der engen Rausch­grenzwerte aufkommender Stan­dards sind ins­beson­dere das Eigen­rauschen, die Erfas­sungs­band­breite und der Dyna­mik­bereich der ver­wen­deten Mess­geräte wichtige Aspekte bei der Charakte­ri­sie­rung des Physical Layers.

100G-Standards und IEEE-Spezi­fi­ka­tionen

Die im IEEE-802.3cd-Stan­dard festgelegten elek­trischen Spezi­fi­ka­tionen für 50, 100 und 200 GAUI (Gbit/s Attachment Unit Interface), geben einen Vorgeschmack auf die zu erwartenden mess­technischen Anforderungen. Wie man Bild 4 entnehmen kann, hat das IEEE zahl­reiche Signalqualitätsparameter zu sieben grundlegenden Signalisierungseigenschaften zusammengefügt. Dieser Artikel konzentriert sich haupt­sächlich auf das SNDR (Signal-to-Noise-und-Distortion Ratio), weil bei solchen Messungen das Eigen­rauschen der verwen­deten Mess­geräte beson­ders stark zum Tragen kommt.

Thema auf der nachsten Seite: SNDR-Spezifikationen.

SNDR-Spezi­fi­ka­tionen

SNDR

Bild 3: PAM4-Jitter- und Rauschen-Klassifizierung mit Keysight Advanced Jitter und Amplitude Analysis. Keysight

Das SNDR wird am Sender­ausgang gemessen, wobei die Sender in sämtlichen Lanes aktiv sind. Die Einstel­lungen aller Sender-Equalizer sind iden­tisch und die nicht getesteten Lanes übertragen Aggressor-Muster.

Zur Berech­nung des SNDR werden drei Para­meter benö­tigt, die aus dem PAM4-Messsignal (QPRBS13) extrahiert werden: Pmax, Sigma-e (σe) und Sigma-n (σn). Die IEEE-Spezi­fi­ka­tion ver­wen­det zur Beschreibung der Methoden und der Band­breiten einiger Messungen ein spezielles Vokabular. Dennoch lassen einige Mess­spezi­fi­ka­tionen Raum für Interpretation. Je nachdem, wie man diese Mehrdeutigkeiten in der IEEE-Spezi­­fi­ka­tion interpretiert, erhält man mehr oder weniger gute Mess­ergeb­nisse.

Pmax ist das extrahierte Maxi­mum der Pulsantwort (Bild 5). Die Messgerätespezi­fi­ka­tionen für diese Messung gehen sehr ins Detail und schreiben eine Band­breite von 33 GHz mit Bessel-Thomson-Charak­teristik vierter Ordnung (4BT) vor. Nicht spezi­fi­ziert ist, wie weit man dem Abfall der Bessel-Thomson-Kurve jenseits der Grenz­frequenz folgen soll, hier sind best practices gefragt. Es wird jedoch empfohlen, mindes­tens bis zum -6-dB-Punkt zu folgen, um Mess­geräte-induziertes Über­schwin­gen zu mini­mieren, das entsteht, wenn das Signal­ Frequenz­kom­po­nenten jenseits der Grenzfrequenz des Erfas­sungs­systems enthält. Deshalb benö­tigt man typischerweise ein Mess­gerät mit einer Erfas­sungs­band­breite von über 50 GHz.

SNDR

Bild 4: Auszug aus den 802.3cd-Interim-Spezifikationen für 50/100/200-GAUI-Sender. Keysight

Wie aus Bild 5 ersicht­lich ist, kann die Erfas­sungs­band­breite (BW) das gemessene Maxi­mum der Pulsantwort beeinflussen. Das nach IEEE-Spezi­fi­ka­tion (33 GHz 4BT) gemessene Maxi­mum beträgt in diesem Fall 473 mV; bei einer Erfas­sungs­band­breite von 19,5 GHz beträgt es nur 465 mV. Die Band­breite von 19,5 GHz dient in diesem Beispiel nur dazu, die Abhän­gig­keit des Mess­ergeb­nisses von der Erfas­sungs­band­breite zu demons­­trieren. Umge­kehrt hätte eine größere Band­breite als 33 GHz eine steilere Puls­antwort und ein höheres Maxi­mum zur Folge. Man beachte, dass die OIF-CEI-Spezi­fi­ka­tionen eine Erfas­sungs­band­breite von 40 GHz 4BT vorschreiben und in diesem Punkt von den IEEE-Spezi­fi­ka­tionen (33 GHz 4BT) abweichen.

Sigma-e (σe) ist die Standard­abwei­chung des linearen Anpas­sungs­fehlers der erfassten Pulsantwort. Für Sigma-e sind keine Mess­geräte-Spezi­fi­ka­tionen vorge­geben; auch hier sind best practices anzuwenden. Viele Fachleute inter­pre­tie­ren die Gleichung dahin­gehend, dass Sigma-e mit der gleichen Erfas­sungs­band­breite zu messen ist wie Pmax – obwohl die aktu­ellen 802.3bs-Spezi­fi­ka­tionen das nicht vorschreiben. Mit Blick auf das Ziel, das SNDR zu maxi­mieren, sollte Sigma-e so weit mini­miert werden, wie die Spezi­fi­ka­tionen es erlauben.

Betrachtet man die Emp­fän­gerseite (Rx) der Verbin­dung und ins­beson­dere das in den Channel-Operating-Margin-(COM)-Spezi­fi­ka­tionen beschrie­bene RX-Modell, stellt man fest, dass die Band­breite der RX-Modelle durch ein Butterworth-Filter auf 3/4 der Symbolrate, nämlich 19,5 GHz, begrenzt ist. Deshalb wurde auch für die Vergleichsmessung (Bild 5) diese Frequenz gewählt.

SNDR

Bild 5: Pulsantworten bei zwei verschiedenen Erfassungsbandbreiten. Keysight

Aus der Definition des Emp­fän­ger-Rausch­filters ergibt sich für die Sigma-e-Erfas­sungs­band­breite eine untere Grenze von 19,5 GHz und eine obere Grenze von 33 GHz. Natür­lich ist es vorteilhaft, hoch­frequentes Rauschen oder Verzer­rungen bei der Berech­nung des linearen Anpas­sungs­fehlers weitest­gehend zu mini­mieren. Es ist einfacher, eine lineare Anpas­sung auf ein Signal anzuwenden, das nur rela­tiv niedrige Frequenz­kom­po­nenten enthält, als auf eines, das Harmonische höherer Ordnung enthält. Um bei dem Beispiel von Bild 5 zu bleiben: Bei einer redu­zierten Band­breite von 19,5 GHz 4BT ist der lineare Anpas­sungs­fehler um 4,8 Prozent kleiner als bei 33 GHz 4BT (8,084 mV versus 8,5 mV).

Sigma-n (σn): Mit dem gleichen Transmitter-Equalization-Setup wie für σe wird in Abständen von jeweils 8 UI die mittlere Span­nung an einem festen Punkt in dem Test­muster gemessen. Die effektive Abwei­chung wird für jeden der PAM4-Pegel gemessen, und der Mittel­wert der vier Mess­werte σn. Bezüglich der Erfas­sungs­spezi­fi­ka­tionen sind auch hier wieder best practices angesagt. Intuitiv ist klar, dass man von einer Reduk­tion der Erfas­sungs­band­breite (und ent­sprechend gerin­gerem Eigen­rauschen) profi­tie­ren würde. Auch hier bietet sich wieder die Mindest-Band­breite für das Rx-Modell an, nämlich 19,5 GHz 4BT.

SNDR

Bild 6: Automatisches PAM4-SNDR-Konformitätstestsystem, bestehend aus Keysight 86100D DCA-X plus N1085A PAM4-Analysis. Keysight

σn und σe Zusammenfassung: Das von der IEEE-Spezi­fi­ka­tion vorgeschriebene Mindest-SNDR von 33 dB ist sehr hoch. Das bedeutet, dass nur noch eine winzige Marge für mess­geräte­induzierte Fehler- und Rauschbeiträge übrigbleibt. Um die Spezi­fi­ka­tion zu erfüllen, muss der Wert von Pmax in der SNDR-Gleichung maxi­miert werden, und die mess­geräte­induzierten Beiträge zu den Werten von Sigma-e und Sigma-n müssen mini­miert werden. Mit fortschreitender Emp­fän­ger­techno­logie (größerer Dyna­mik­bereich) und verbes­serter Hand­habung verrauschter Signale sind auch größere SNDR-Werte zu erwarten. Wenn man sich die teils beabsichtigten Inter­pre­ta­tionsspielräume und unvoll­ständig beschrie­benen Mess­bedingungen in den Spezi­fi­ka­tionen genau anschaut und sie versteht, kann man sich für diejenigen best practices entscheiden, mit denen man die besten SNDR-Ergeb­nisse erhält.

Auf der nächsten Seite stehen SNDR-Messungen im Mittelpunkt.

SNDR-Messungen

Die Ausgestaltung der Sender­spezi­fi­ka­tionen und der ent­sprechenden Rauschmessungen legt nahe, für diese Messungen ein Oszillo­skop zu verwen­den, da Mess­histogramme in hohem Maße vom Symbolmuster­ abhängig sind und kaum auf andere Weise ermittelt werden können.

Für die meisten Kommu­ni­ka­tions-Test­anwen­dungen sind Äqui­va­lentzeit-Mess­geräte (Sampling-Oszillo­skope wie das 86100D DCA-X) seit jeher das Tool der Wahl, weil sie kosten­günstig, breit­bandig und – vor allem – außer­gewöhn­lich rausch­arm sind. Bei Ver­wen­dung solcher Mess­geräte ist gewähr­leistet, dass Sigma-n-Messungen nur mini­mal durch Eigen­rauschen des Mess­geräts verfälscht werden. Das Eigen­rauschen solcher Mess­geräte liegt in der Größenordnung von 700 µV und ist damit bis zu 5x geringer als das vergleich­barer Echtzeit-Oszilloskope.

Es ist ein breites Angebot an vollautomatischen, techno­logiespezifischen Analyse- und Konfor­mi­täts­test-Tools (Bild 6) verfüg­bar, die diese komplexen Messungen einschließ­lich Rauschdekomposition stark ver­ein­fachen und kon­sis­tente Ergeb­nisse gewähr­leisten. Diese Tools ersparen es, sich allzu tief in die Spezi­fi­ka­tionen einarbeiten zu müssen.

Echt­zeit-Oszillo­skope wie das DSAZ634A, die Äqui­va­lentzeit-Oszillo­skopen in diesen Anwen­dungen Paroli bieten können, sind rela­tiv neu. Einige der neuesten Echtzeit-Oszilloskope bieten vergleich­bare Erfas­sungs­band­breiten wie Sampling-Oszil­loskope plus einzig­artige Vorteile wie zum Beispiel Software-basierte Taktrückgewinnung, unter­brechungsfreie Signal­analyse und größeren Bedie­nungs­kom­fort.

SNDR

Bild 7: Automatisches PAM4 SNDR-Konformitätstestsystem, bestehend aus Keysight DSAZ634A plus PAM4-Analysis. Keysight

Bei dem 63 GHz Echtzeit-Oszilloskop DSAZ634A (Bild 7) wurde durch gezielte Maßnahmen eine sehr hohe Genauig­keit bei SNDR-Messungen erreicht. Das Gerät kann es in dieser Hinsicht mit vergleich­baren Äqui­va­lentzeit-Oszillo­skopen aufnehmen.

Es liefert nahezu die gleichen SDNR-Werte wie das Sampling-Oszillo­skop 86100D DCA-X (Bild 6). Zwar unterscheiden sich die Eigen­rauschpegel der beiden Geräte, doch wurden bei der Ent­wick­lung interne Rausch- und Fehler­­mechanismen genau charak­­te­ri­sie­rt und deren Kom­po­nenten zerlegt, um eine maxi­male Überein­stim­mung der Mess­ergeb­nisse mit denen eines Äqui­va­lentzeit-Oszillo­skops zu erzie­len.

Ein Echtzeit-Oszillo­skop bietet einzig­artige Vorteile. Es ermög­licht beispiels­weise, ein Signal mit voll­stän­dig geschlossenen Augen zu erfas­sen, es mit einem Refe­renz-Equa­lizer oder einer Kombi­na­tion aus CTLE-, FFE- oder DFE-Modellen zu entzerren, den Takt algorithmisch (per Soft­ware) aus dem Signal zurück­gewinnen und danach die gewünschten Messungen durchzu­führen. Ein Ent­wick­ler, der wissen möch­te, wie das gleiche Signal auf unter­schied­liche Equalizer- oder Messbandbreiten-Einstel­lungen reagiert, braucht das Signal nur ein einziges Mal zu erfas­sen und kann dann iterativ Messungen durch­führen. Bei SNDR-Messungen kann man selektiv die Erfas­sungs­band­breiten für Sigma-e und Sigma-n auf mini­males Rauschen und mini­malen Anpas­sungs­fehler opti­mie­ren und Pmax bei einer anderen (größeren) Band­breite berechnen lassen. Aufgrund dieser enormen Flexi­bi­li­tät werden Echtzeit-Oszilloskope immer häufiger für Daten­kom­mu­ni­ka­tions­messungen ver­wen­det. Der Anwen­der kann entscheiden, welche der beiden Oszillo­skop-Archi­tek­turen seine derzei­tigen und künftigen Anfor­de­rungen an Signal­integritäts­messungen am besten erfüllt.

SNDR

Bild 8: Ein 52 GBaud PAM4-Signal, erzeugt von einem BERT M8040A, erfasst mit einem Oszilloskop DSAZ634A. Keysight

Es besteht Handlungsbedarf

Seit jeher ist es schwierig, Daten­kom­mu­ni­ka­tions­spezi­fi­ka­tionen zu strukturieren und mit genauen und schnellen Messverfahren zu verbinden. Der Standardisierungsprozess muss mehrere Test­lösungs­archi­tek­turen einbeziehen und darauf abzielen, Mehrdeutigkeiten im Messprozess zu elimi­nie­ren. Letzteres gilt insbesondere in Bezug auf die Charakterisierung des Eigen­rauschens der ver­wen­deten Mess­geräte.

Die Einbeziehung mehrere Test­archi­tek­turen macht verbes­serte De-Embedding- und Devolutions­methoden erfor­der­lich, um die Verfälschung der Mess­ergeb­nisse durch das Eigen­rauschen der unter­schied­lichen Mess­geräte mini­mieren zu können. Das ist beson­ders wichtig unter dem Aspekt, dass die aktu­ellen Roadmaps für Daten­kom­mu­ni­ka­tions­techno­logien mit höheren SNDR-Werten planen, als sie heute üblich sind.

ECK-DATEN

Modulationsverfahren höherer Ordnung – also solche, die mit mehr als zwei diskreten Span­nungspegeln arbeiten – wie zum Beispiel PAM4 bringen neue Heraus­for­de­rungen bei der Signal­analy­se und beim Debug­ging mit sich. Während man bisher ledig­lich das Phasen­rauschen (Jitter) in seine deterministischen, zufälligen und be­grenzt-unkorrelierten Kom­po­nenten zerlegen musste, muss man das gleiche jetzt auch noch mit dem Amplituden­rauschen tun. Stan­dards für 100G/400G-Daten­kom­mu­ni­ka­tion for­dern eine genaue Jitter- und Inter­ferenz/Rauschen-Klassifizierung; nur so lassen sich komplexe Konfor­mitäts­probleme lösen, für die Systeme mit hoch­entwickelten Halbleiterbauelementen und starker Kanal­dämpfung anfällig sind.

Rick Eads

Mitarbeiter der Keysight Technologies, Inc

(jj)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Keysight Technologies Deutschland GmbH

Herrenberger Straße 130
71034 Böblingen
Germany