Kein Bild vorhanden

Die Lötzinnreste werden von oben über einen Trichter ins Gerät eingeführt und im Geräteinnern über einem Schmelztiegel erhitzt. Während sich die Schlacke oberhalb des Schmelztiegels ansammelt, passiert die wieder verwertbare Legierung einen Filter und sammelt sich weiter unten in speziell dafür vorgesehenen Formen an.

Sobald die Masse erstarrt ist, kann sie in handelsüblichen Barren aus dem Gerät entnommen und wieder verwendet werden.

Abhängig von der Zusammensetzung der zugeführten Reste beträgt der Anteil des wiedergewonnenen Materials im Idealfall bis zu 90 %. 

(hb)

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?