| von MuellerWal

26533.jpg

MEN

Es können bis zu sechs verschiedene Displays unabhängig voneinander angesteuert werden. Standardmäßig ist die G214 frontseitig mit vier Displayport-1.2-Schnittstellen ausgestattet, die eine maximale Auflösung von 4096 x 2560 bei 60 Hz und eine Farbtiefe von 24 bpp ermöglichen. Durch die Wahl einer breiteren Frontplatte können zusätzlich zwei Display-Ports mit einer Auflösung von 2560×1600 untergebracht werden. Die GPU wartet mit 480 Stream-Prozessoren bei einer Taktfrequenz von 600 MHz auf – bei einer Verlustleistung von nur 35 W. Unterstützt werden OpenCL, 3D-Grafik-Engine, MS DirectX 11 und Videokonvertierung (H.264, VC-1, MPEG-2, MPEG-4). In einem reinen CompactPCI-Serial-System kann eine CPU-Karte maximal sieben der Multi-Display-Karten und damit 28 verschiedene Displays ansteuern. Dabei können alle zu einem großen Bild verschmelzen oder unterschiedliche Inhalte liefern.

(jj)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?