Azure Sphere

Die erste Microsoft-CPU auf dem freien Markt. Avnet

Die beiden Worte Sicherheit und Microsoft in Einklang zu bringen ist bisher nicht immer einfach gewesen. Doch das könnte sich ändern. Internet-Sicherheit ist ein Katz-und-Maus-Spiel: Die Microsoft Xbox war innerhalb von Wochen gehackt, Basis war damals ein Intel-x86-System. Bei der Microsoft Xbox 360 dauerte es immerhin schon dreieinhalb Monate, bis sie über einen Hardware-Hack auf die Bus-Verbindungen geknackt wurde. An der aktuellen Xbox One beißen sich Hacker bis heute die Zähne aus: In-Chip-Bus-Firewalls versperren den Zugriff.

Microsoft hat sich vor rund einem Jahr entschlossen, Mikrocontroller mit In-Chip-Bus-Firewalls auf den Markt zu bringen. Avnet hat sich die exklusiven Vertriebsrechte an dem Azure-Sphere-zertifizierten Mikrocontroller MT3620AN gesichert und sie jetzt auf die in Europa agierende Avnet Silica übertragen.

Bild 2: Die Blockschaltung des Azure-Sphere-zertifizierten Mikrocontrollers MT3620AN.

Bild 2: Die Blockschaltung des Azure-Sphere-zertifizierten Mikrocontrollers MT3620AN.

Der von Mediatek hergestellte Controller enthält die Microsoft-I/O-Bus-Firewalls, einschließlich des Pluton Security Subsystems. Als Recheneinheiten stehen mehrere ARM-Cores zu Verfügung; ein 500 MHz Cortex A7 für den Low-Power-Betrieb und zwei Cortex M4 für die Echtzeitverarbeitung. Außerdem sind als Speicher 16 MByte Flash und 4 MByte SRAM integriert sowie ein Block mit WiFi-Funkschnittstelle.

Avnet hat den Elektronikentwicklern schon einige Arbeit abgenommen und bietet den Controller bereits einbaufertig als Modul mit aktiver WiFi-Antenne oder Dual-Bank-Antennen-Steckverbinder an. Auch ein umfangreiches Starterkit mit dem bereits eingebauten Modul, FTDI USB-Controller sowie diversen Steckverbindern erleichtern erste Versuche mit dem Microsoft-Mikrocontroller.

Azure Sphere

Bild 3: Das Avnet-Modul mit der Microsoft-CPU Avnet