Elektronik-Aufbausysteme: Was vorher Rittal war, heißt jetzt Heitec

Elektronik-Aufbausysteme: Was vorher Rittal war, heißt jetzt Heitec Heitec

Mit Wirkung zum ersten Januar 2013 übernimmt Heitec, Anbieter von Industrielösungen, die Entwicklung, Herstellung und den Vertrieb sämtlicher in Serie, aber auch kundenspezifisch gefertigter Elektronik-Aufbausysteme von Rittal. Damit löst sich das nach Ansicht von Dirk Miller, Geschäftsbereichsleiter Marketing bei Rittal, bestehende Problem, Kunden zwischen den beiden Unternehmen hin und her vermitteln zu müssen: „Kunden wollen fast immer eine Kombination aus Standard- und individuellen Komponenten. Bisher hatten sie dazu zwei Partner, jetzt ist es nur noch einer: Heitec.“

Heitec übernimmt von Rittal die Technologie und die deutschen Kunden. Für die ausländischen bleibt weiterhin Rittal Ansprechpartner. Dessen Vertriebsbüros verkaufen in Zukunft Heitec Electronik-Aufbausysteme. Artikelnummern und Preisgestaltung bleiben unverändert.

Für Rittal bedeutet der Verkauf der verbliebenen Produktlinie der Standard-Elektronik-Aufbausysteme eine weitere Verschlankung des Portfolios. Beide Unternehmen bestätigen, dass mit der Übernahme keine bemerkenswerten Personalbewegungen verbunden sein werden. Die bei Rittal mit Elektronik-Aufbausystemen betrauten Mitarbeiter werden anderen Aufgaben innerhalb des Unternemens zugeführt. Heitec plant andererseits keinen erheblichen Aufbau an Personal. „Unsere Kapazitäten reichen aus. Die Mitarbeiterzahl wird sich um vielleicht 15 erhöhen“, erklärt Johannes Feldmayer, Generalbevollmächtigter bei Heitec.